Die Straßennamen für das Baugebiet „Obere Busssen II“ stehen fest. Der Gemeinderat Pfullendorf hat sich darauf geeinigt, dass es einen Robinienweg geben soll. „Die Robinie, auch unter dem Namen Scheinakazie bekannt, wurde zum ‚Baum des Jahres 2020‘ ernannt“, erläuterte Bürgermeister Thomas Kugler dem Gremium.

Kein Buchenweg im neuen Baugebiet

Da es im Baugebiet „Obere Bussen I“ bereits eine Weidenstraße gibt, wird die Fortsetzung der Straße im „Obere Bussen II“ ebenfalls diesen Namen tragen, wie das Gremium entschied. Diskutiert worden war auch ein „Buchenweg“, wegen der Ähnlichkeit zum bestehenden Straßennamen „Buchenwasen“ entschieden sich die Räte dagegen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir gehen hier mit großen Schritten weiter voran“, schilderte Thomas Kugler den Planungsstand. Jetzt könne die Stadt bereits zu den Verkaufsaktivitäten für die Grundstücke übergehen. „Die Interessenten möchten baldmöglichst beginnen“, sagte der Bürgermeister.

Roherschließung schneller beendet als geplant

Kämmerer Michael Traub schilderte, dass die Roherschließung des Baugebiets durch den milden Winter schneller abgeschlossen werden konnte als geplant. Traub schlug vor, für die Erhebung der Erschließungsbeiträge aus dem Kreis der erschlossenen Grundstück ein gemeinsames Abrechnungsgebiet zu bilden. Dabei können die Kosten für mehrere neue Anbaustraßen, die miteinander verbunden sind und eine zweckmäßige Erschließung des Baugebiets ermöglichen, zusammengefasst ermittelt werden.

Grundstücke im gemeinsamen Topf abrechnen

„Alle Grundstücke können in einen gemeinsamen Abrechnungstopf eingebracht werden. Unterm Strich zahlt jeder künftige Bauherr exakt den gleichen Quadratmeterpreis“, sagte Traub. Dies sei nicht in allen Baugebieten möglich gewesen. So hätten etwa bei der „Hohkreuzerlänge II“ marginal unterschiedliche Quadratmeterpreise erhoben werden müssen.

Kosten für Erschließung liegen bei 839 000 Euro

Der Gemeinderat stimmte dem Verfahren zu. Ebenso wurde beschlossen, die Erschließungsbeiträge durch Abschluss einer Ablösevereinbarung einzuziehen. Die Stadt erhält dadurch bereits beim Bauplatzkauf den vollen Erschließungsbetrag. Für die Häuslebauer bedeute dies, dass sie mit einem Festbetrag kalkulieren können. Die zu verteilenden Kosten für die Erschließung liegen laut Kämmerer bei rund 839 000 Euro. Bei einer Bauplatzfläche von 18 000 Quadratmetern rechnet er mit einem Erschließungsbeitrag von 46,39 Euro pro Quadratmeter.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.