Das Gesundheitsamt hat amtlich festgestellt, dass die 7-Tage-Inzidenz an weiteren 14 aufeinander folgenden Tagen mit sinkender Tendenz unter 100 lag. Somit tritt ab Samstag, 5. Juni, 0 Uhr die Öffnungsstufe 2 in Kraft, die weitere Lockerungen bringt.

Gastronomie darf bis 22 Uhr öffnen

Vergnügungsstätten wie Spielhallen, Wettvermittlung und ähnliches dürfen zwischen 6 und 22 Uhr öffnen, das Rauchen ist dabei nur im Freien erlaubt. Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder dürfen mit einer Personenbegrenzung wieder zugänglich gemacht werden. Kulturveranstaltungen im Innenbereich, beispielsweise in Theatern, Opern, Kulturhäusern oder Kinos, sind mit maximal 100 Personen auch wieder möglich. Im sportlichen Bereich ist der kontaktarme Freizeit- und Amateursport in Sportanlagen, -stätten und -studios innen und außen mit einer Begrenzung der Personenzahl gestattet, inklusive Öffnung der Dusch- und Umkleidekabinen.

Shishabars und Rauchergaststätten ab 7. Juni wieder offen

Messen, Ausstellungen und Kongresse können mit einer Personenbegrenzung durchgeführt werden und Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Akademien sind mit bis zu 100 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Auch Shishabars und Rauchergaststätten dürfen ab Montag unter den gleichen Voraussetzungen wie die restliche Gastronomie öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei allen Veranstaltungen drei „G“ beachten

Im Landkreis Sigmaringen gilt seit dem 31. Mai schon die Inzidenzstufe unter 50. Dabei sind Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen auf maximal zehn Personen aus drei Haushalten beschränkt. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre zählen dabei nicht mit, Genesene und Geimpfte ebenfalls nicht. Mit der neuen Corona-Verordnung dürfen ab Montag bis zu fünf weitere Kinder bis 13 Jahre aus beliebig vielen Haushalten hinzukommen. Kindergeburtstage werden damit in beschränktem Rahmen wieder möglich.

Bis zu 250 Zuschauern bei Wettkämpfen im Amateursport erlaubt

Weiter werden ab Montag auch Wettkampfveranstaltungen des kontaktarmen Amateursports ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl bis 250 Zuschauern außen und 100 Zuschauern möglich sein. Ebenso sind touristische Veranstaltungen, wie Museumsführungen, mit bis zu 20 Personen zulässig und Veranstaltungen, wie nicht notwendige Gremiensitzungen oder Betriebsversammlungen in Vereinen, Betrieben oder ähnliche können wieder durchgeführt werden. Auch Volkshochschulen, Musik-, Kunst-, Jugendkunst-, Tanz- und Ballettschulen und vergleichbare Einrichtungen können wieder Kurse mit 20 Besuchern im Außen- wie Innenbereich anbieten.

Negativer Test ermöglicht Schülern 2,5 Tage lang Zutritt zu allen zulässigen Angeboten

Neu ist, dass für Schüler die Vorlage eines von der Schule bescheinigten negativen Tests, der maximal 60 Stunden zurückliegt, künftig für den Zutritt zu allen zulässigen Angeboten ausreichend ist. Und für Dienstag, 8. Juni, sind weitere Lockerungen in Aussicht, und zwar bei einer weiter stabilen Inzidenz unter 50.

Überall ist ein 3-G-Nachweis notwendig

„Bei allen Lockerungsschritten gilt weiter, dass bei allen erlaubten Veranstaltungen, Angeboten und Einrichtungen ein 3-G-Nachweis, also getestet, geimpft, genesen, erforderlich ist“, weist das Gesundheitsamt ausdrücklich hin.

Virusvariante Delta erstmals im Landkreis nachgewiesen

Auch wenn sich das Infektionsgeschehen nun auf einem niedrigen Niveau etabliert hat, ist weiter Vorsicht angebracht. Die Infektionen finden weiter in allen Lebensbereichen statt, vor allem im privaten Bereich. Darüber hinaus wurde an Fronleichnam erstmalig die Virusvariante Delta, B1.617, bisher auch indische Variante genannt, im Landkreis Sigmaringen gemeldet. Die erkrankte Person infizierte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer Inlandsreise und begab sich nach Erkrankung sofort in Isolation. Folgefälle im Landkreis sind unwahrscheinlich.

Variante wird als „besorgniserregend“ eingestuft

Im April wurde diese von der Weltgesundheitsorganisation als „besorgniserregend“ eingestufte Virusvariante in Baden-Württemberg erstmalig nachgewiesen. Seither sind in Baden-Württemberg 109 Fälle bekannt. Um einer raschen Verbreitung der ansteckenderen Virusvariante Delta entgegenzuwirken gilt es die bekannten, hochwirksamen Maßnahmen fortzusetzen: Kontakte zu beschränken und AHA+L+A einzuhalten: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen, regelmäßig lüften und eine Corona-Warn-App nutzen.