„In diesem Jahr haben wir 323 Schuhkartons aus Pfullendorf und Umgebung bekommen. Wir haben sie alle kontrolliert, versiegelt“, ist Gudrun Schneider, die seit vielen Jahren in Pfullendorf die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton„ organisiert, vollkommen baff über den großen Zuspruch. Im SÜDKURIER-Gespräch dankt sie allen Spendern, die gepackte Kartons oder mit Geld- und Sachspenden die Aktion zugunsten bedürftiger Kinder in Osteuropa unterstützt haben.

Versandkartons werden versiegelt

Alle Geschenke wurden in 32 Versandkartons verpackt und die versiegelten Pakete sind nun auf dem Weg in die Empfängerländer. „In diesem Jahr sind Kinder in Rumänien, Polen, Lettland, Litauen, Georgien und Slowakei die Adressaten“, ergänzt Schneider, dass man Pakete auch nach Mazedonien, Moldawien und Kroatien schicken will, falls die Corona-Bestimmungen dies erlauben. „Viele Kinderaugen werden dieses Jahr strahlen, dank der Großzügigkeit meiner Mitbürger“, freut sich Gudrun Schneider.

Kinder freuen sich über persönlichen Gruß und Bild vom Spender

In den Schuhkartons sind Hygieneartikel wie Zahnbürsten und Zahncreme, Waschlappen oder Handtuch. Dazu Süßigkeiten und oftmals auch Schulmaterial wie Hefte, Farbstifte, Malbücher oder ein Schulmäppchen mit Füller. Viele Spender packten Kleidungsstücke wie Mütze, Schal, Handschuhe oder Pullis ein. Auch Spielzeug wie Knete, Puppen, Autos, Bälle oder Jojos findet den Weg von Pfullendorf nach Osteuropa. „Besonders freuen sich die Kinder über einen persönlichen Gruß mit einem Bild vom Absender“, weiß Gudrun Schneider, die selbst bei einer Verteilaktion in Polen mit dabei war.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsberichte über Verteilaktionen werden veröffentlicht

Dass die Spenden auch vor Ort ankommen, dafür verbürgt sich die Pfullendorferin und antwortet auf eine SÜDKURIER-Frage, dass stets im Sommer ein „Aktionsbericht„ veröffentlich werde, in dem über die Verteilaktionen berichtet wird. „Ich habe viele dieser Aktionsberichte an der Haustüre weitergegeben an die Leute, die mir Schuhkartons gebracht haben“, ergänzt Gudrun Schneider, dass man auf der Homepage (www.die-samariter.org) von Samaritan´s Purse, die die Schuhkartonaktion organisiert, Berichte lesen und Bilder anschauen könne.