„Dieser Entschluss ist uns sehr schwergefallen, schließlich stecken wir und viele unserer Partner und Lieferanten mitten in den Vorbereitungen und Planungen“, erklärt Veranstalter Sascha Steiger, dass ein Festival-Sommer 2021 der finanziell sehr angeschlagenen Veranstaltungs-Branche sehr gut getan hätte: „Wir wünschen all unseren Partnern, Lieferanten, Künstlern und Dienstleistern viel Kraft und Durchhaltevermögen.“ Im Juli 2022 werde man den Seepark Pfullendorf wieder beben lassen, „und die fetteste Party der Region feiern.“ Bereits gekaufte Tickets behalten auch für 2022 ihre Gültigkeit.

„Veranstaltungsbranche muss umdenken“

Ausdrücklich bedankt er sich bei seiner Partnerfirma Summerfield Booking für die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit, was man in der aktuellen Situation leider nicht von allen Agenturen bzw. Künstlern behaupten könne. Nach seiner Überzeugung muss deshalb in Zukunft ein Umdenken stattfinden, dass die Veranstaltungs-Branche nachhaltiger, glaubhafter und verlässlicher wird.

Dank an Stadtverwaltung, Verpächter und Landkreis

Ausdrücklich bedankt sich der Pfullendorfer bei der Stadtverwaltung, dem Landkreis und dem Verpächter des Seeparks für die konstruktive, offene und kooperative Zusammenarbeit und Kommunikation. „Leider können wir dies von unserer Bundesregierung aktuell nicht behaupten, die mit Blick auf Wahlen jede Planungs- und Durchführungs-Kompetenz sowie eine professionelle Kommunikations- und Informationspolitik vermissen ließ“, so Steiger.