In einer neuen Sommerausstellung im Schloss Sigmaringen wird es privat. Das Fürstenpaar von Hohenzollern öffnet persönliche Räume für die Besucher. In den Sommermonaten dürfen die Schlossführer den Besuchern verschlossene Türen öffnen, heißt es in einer Mitteilung der Schlossverwaltung.

Die Burg von Sigmaringen wurde 1077 zum ersten Mal erwähnt. Seither hat der Adelssitz zahllose Umgestaltungen, Brände, Neu- und Anbauten erlebt, sodass architektonisch mehrere Epochen und Stilrichtungen zusammenfließen. Im Innenhof sind heute noch Teile des ursprünglichen Bergfrieds sichtbar.

Ausstellung von der Fürstin konzipiert

Vom sogenannten Badischen Salon aus können die Besucher einen Blick durch barocke Prunkräume werfen bis hin zum Rokoko-Zimmer. Als Sommerhighlight gewährt das Fürstenpaar von Hohenzollern seinen Schlossbesuchern Einblicke in die privat genutzten prachtvollen Salons, in denen Familienfeste gefeiert werden. Die Ausstellung wurde von Fürstin Katharina konzipiert, die neue Akzente für die Besucher setzen möchte. Das Schloss Sigmaringen, auch Hohenzollernschloss, ist ein ehemaliges fürstliches Residenzschloss und Verwaltungssitz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen in der baden-württembergischen Stadt Sigmaringen und hat für den Tourismus in der Region große Bedeutung.

Details aus den Privaträumen sind zu sehen

Im Badischen Salon ist auch ausdrücklich Umschauen erlaubt. Fürst Karl-Friedrich von Hohenzollern hat dort seinen 70. Geburtstag gefeiert, den er im April feiern konnte. Die privaten Räume sind im Rahmen einer geführten Schlossbesichtigung zu sehen und offenbaren auch Details, beispielsweise private Fotos, bevorzugte Getränke oder Bücher von Karl-Friedrich von Hohenzollern.
Die Ausstellung „Privatissime“ hat am 1. Juni begonnen. Besucher, die eine Führung im Schloss buchen, können sie täglich um 10, 12, 14 und 16 Uhr anschauen. Wer das Schloss nur mit einem Audio-Guide bucht, dem bleiben die privaten Räume des Fürstenpaares aber verschlossen. Tickets gibt es unter https://hohenzollern-schloss.de.