Wenn eine Veranstaltung seit über 20 Jahren regelmäßig auf die Beine gestellt wird, darf man getrost von einer Tradition sprechen. Selbst in der Corona-Zeit wurde „5 nach 5“ angeboten – mit Maske, Abstand und einer gewissen Unsicherheit bis hin zu Ängstlichkeit. Aber das Projekt aufgeben und im Sand verlaufen lassen? Nein, mit diesem Gedanken spielten die Organisatorinnen zu keinem Zeitpunkt. Denn „5 nach 5“ ist ihnen eine Herzensangelegenheit. Auch in diesem Jahr haben sie es wieder geschafft, genügend Mitwirkende zu finden. An 15 Abenden – jeweils von Samstag bis Dienstag – ist der Dr. Walter-Ott-Saal im Erdgeschoss des Kolpinghauses ab 17 Uhr geöffnet. Es finden mindestens 40 Leute, eher mehr Platz. Der Eintritt ist frei und das Motto lautet: „Gönnen Sie sich in der Adventszeit einige Momente der Stille.“

Auszeit vom hektischen Alltag

Stille bedeutet nicht Schweigen oder Meditation, sondern sich eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen. Die Menschen sind eingeladen, sich für rund 45 Minuten in Ruhe zurückzulehnen und zu genießen. Oder auch mal mitzusingen, je nachdem, wer den Abend gerade gestaltet. Besinnlich, nachdenklich, humorvoll – die Bandbreite der Beiträge war in den vergangenen Jahren groß, weswegen alle Besucher gespannt sein dürfen. Advent geht auf das lateinische Wort „adventus“ zurück und bedeutet „Ankunft“. Für Christen ist der Advent die Zeit der Vorbereitung auf die Geburt von Jesus. Willkommen sind bei „5 ich 5“ alle, egal welcher Konfession sie angehören. „Wir definieren uns als ökumenisch-weltlich.“

15 Abende von Gruppen und Einzelpersonen

Ende September haben die Organisatorinnen angefangen, ihre Kontakte anzusprechen und es ist ihnen gelungen, alle Termine zu besetzen. „Wir wussten ja nicht so genau, wie die Resonanz nach Corona sein würde und haben uns auf 15 Abende begrenzt. Viele Gruppen haben sich ja während der Pandemie aufgelöst, umso mehr haben wir uns über die Zusagen gefreut“, berichten Edith Reichle und Karin Schorisch-Löffler. Geboten werden vorweihnachtliche Musik, Gesang und Textbeiträge von Gruppen und Einzelpersonen, die überwiegend aus der Seelsorgeeinheit Oberer Linzgau stammen. Manche haben bei „5 nach 5“ schon öfter einen Abend bestritten und sind „alte Hasen“, andere wirken erstmals mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Abend eine Überraschung

„Der Saal wird einladend geschmückt sein, wir dimmen das Licht und Kerzenschein sorgt für eine gemütliche Atmosphäre“, erzählt Karin Schorisch-Löffler. Ein Blockflötenensemble wird dabei sein, ein Chor und auch ein Orchester. Doch wie in all den Jahren davor verraten die Veranstalterinnen nicht, um welche adventlichen Impulse es sich konkret handelt. „Wie bei einem Adventskalender wollen wir am Überraschungseffekt festhalten, darum geben wir das Programm nicht im Detail preis.“ Nur soviel sei gesagt: Den Auftakt am 1. Advent, 27. November, übernimmt der evangelische Pfarrer Sebastian Degen. Am Samstag, 10. Dezember, gestaltet das Familiengottesdienstteam ein gemeinsames Singen im Freien vor dem Kolpinghaus.

Die Termine sind 27.,28.,29. November, 3.,4.,5.,6. Dezember, 10.,11.,12.,13. Dezember sowie 17.,18.,19. und 20. Dezember.