Sigmaringendorf – Täglich verrichten sie still und fast unbemerkt ihre Arbeit und sorgen dafür, dass die SÜDKURIER-Leser mit den neuesten Nachrichten frühmorgens versorgt werden. Nun rücken die 110 Personen einmal in den Mittelpunkt: Die Geschäftsführung der SÜDKURIER-Tochter Direkt-Kurier Zustell GmbH (DKZ) hat sie alle zum actiongeladenen Woody-Allen-Stück "The Purple Rose of Cairo" ins idyllische Naturtheater der Waldbühne eingeladen. Hier dürfen sie beim Erwachsenenstück ein bisschen Hollywood-Luft schnuppern. Zuvor lockern die Verantwortlichen mit einem kleinen Sektempfang die Atmosphäre etwas auf. "Es freut uns, dass wir auf diesem Wege danke sagen dürfen für ihren Einsatz an 300 Tagen bei Wind und Wetter", so Thomas Kluzik, DKZ-Geschäftsführer, und Michael Schuck, DKZ-Regionalleiter, unisono in ihren Statements.

Angereist sind Zusteller aus dem Bodenseekreis (Überlingen, Owingen, Salem, Frickingen, Uhldingen, Markdorf, Bermatingen, Friedrichshafen), aus dem Kreis Sigmaringen (Pfullendorf, Krauchenwies, Meßkirch, Illmensee, Herdwangen-Schönach, Wald, Inzigkofen, Schwenningen und Stetten a.k.M.) und aus der nördlichen Region im Landkreis Konstanz (Stockach, Mühlingen). Sie alle haben im Alttag ihre festen örtlichen Reviere, in denen sie die Tageszeitung verteilen. Und hier haben sie an diesem sommerlichen Samstagabend für eine rappelvolle Waldbühnenkulisse gesorgt. "Gut, dass der SÜDKURIER etwas für seine Austräger tut. Sie müssen immer früh raus – auch bei Eis und Schnee", betont Monika Rauch mit einem Augenzwinkern. Früher hatte sie in Meersburg für das Haus im Anzeigenbereich gearbeitet, nun wirkt sie als Zeitungsausträgerin in Markdorf mit und macht dies mit Freude.

Auch Erhard Beirer aus Überlingen ist voll des Lobes. "Ich finde das toll, dass der SÜDKURIER zum Theaterabend einlädt. Das ist für mich keine Selbstverständlichkeit!" Beirer macht im nunmehr 14. Jahr seinen Zustellerjob und ihm gefällt's nach wie vor gut.

Walter Kordovan, Vorsitzender der Waldbühne, lässt es sich nicht nehmen, seine Gäste vom SÜDKURIER in persönlicher Ansprache zu begrüßen. Die Aufgabengebiete seien auf der Waldbühne auf viele Schultern verteilt, erläutert er. Für die Spielleitung und Regie, für Requisiten, Kulissenbau, Maske und Kostüme gebe es jeweils einen verantwortlichen Kopf und auch die moderne Technik nehme einen großen Posten ein. "Doch unser Verein ist sehr gut aufgestellt", sagt Kordovan. Über 150 Aktive verfüge die Waldbühne, pro Theatersaison werde ein Kinder- und ein Erwachsenstück produziert. Und nur vier bis fünf Personen treten als Akteure in beiden Stücken auf.

Das Bühnenstück, das die SÜDKURIER-Mitarbeiter erleben dürfen, spielt in den 1920er Jahren in den USA. Schon in den ersten Minuten erntet das Ensemble beifälliges schallendes Gelächter, als ein Darsteller über den damaligen USA-Präsidenten Herbert Hoover (1929 bis 1933) spricht und diesen als den schlechtesten amerikanischen Präsidenten aller Zeiten tituliert. Wem kommt da nicht augenblicklich der amtierende Donald Trump in den Sinn, der auf der Beliebtheitsskala nicht sehr viel höher angesiedelt sein dürfte.

Köstlich von der Handlung zwischen Fiktion und Realität amüsiert fühlt sich Austrägerin Gertrud Bauer aus Mainwangen: Ein wenig habe sich dabei an eigene Erlebnisse in ihrer Jugend erinnert gefühlt. "Wir müssen lernen, gut miteinander zu kommunizieren", filtert sie als persönliches Fazit heraus. Nach dreistündiger Dauer, eine halbe Stunde vor Mitternacht, geht die rührselige Aufführung zu Ende. Und alle Befragten im SÜDKURIER-Block zeigen mit dem Daumen nach oben und würdigen in Superlativen ein bemerkenswert dargebotenes Theaterspiel.

Ferienjobs

Wer sucht einen Ferienjob für den Sommer? Der SÜDKURIER beschäftigt Aushilfen und Vertretungen für die Zustellung des SÜDKURIER. Die Bewerber müssen 18 Jahre alt sein. Wer Interesse hat, kann sich unter der Telefonnummer 0 800/999 56 66 oder unter www.dkzdl.de melden.