Die Stürme „Petra“ und „Sabine“ der vergangenen beiden Wochen haben auch in den Wäldern um Pfullendorf heftig getobt und Schäden verursacht. Die Aufräumarbeiten durch den städtischen Forstbetrieb mit Hilfe von Forstunternehmern sind in vollem Gange, informiert die Stadt Pfullendorf in einer Pressemitteilung. Dabei werden zuerst Bäume zersägt, alle Waldwege von durch Sturm gefallen Bäumen frei gesägt.

Abgebrochene Bäume stellen eine Gefahr dar

Die Bäume, die quer in noch stehenden Bäumen hängen sowie Äste, die in Baumkronen liegen, werden aus Zeitgründen erst zu einem späteren Zeitpunkt beseitigt, teilt die Stadt mit. Das gelte auch für die Waldwege, auf denen Spaziergänger oft unterwegs sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus diesen Gründen rät der städtische Forstbetrieb sowohl von einem Betreten des Waldes als auch der Waldwege dringend ab. Bereits bei geringen Windbewegungen, die es momentan fast täglich gibt, können diese Äste oder hängenden Bäume herabfallen.