So einen Hauch von den Bedingungen bei den olympischen Spielen in Südkorea spürten die 84 Teilnehmer und Zuschauer beim gestrigen Preisschnellen auf dem Marktplatz. Obwohl die Sonne scheinte, war es richtig kalt und den Schnellern wurde es zwei Mal richtig warm. Als Moderator Konrad Gratwohl ihren Namen aufrief und sie mit der Karbatsche in den Mittelpunkt des Geschehens rückten und als sie ihre Bewertung durch die fünfköpfige Jury erfuhren. Es war gestern superspannend, denn ein Vierkampf zwischen Nachwuchshoffnung Jonathan Walk, dem amtierenden Stadtmeister Florian Weißhaupt, dem oftmaligen Meister Peter Axt und Thomas Spähler musste über die Titelvergabe entscheiden, denn alle hatten 49 von 50 möglichen Punkten erreicht. Letztlich hatte der Gruppensenior, der 56-jährige Thomas Spähler, die Nase vorne und wurde erstmals Stadtmeister. Eine Premiere gab es auch bei den Frauen, wo mit Isabell Hardt die erste Stadtmeisterin gekürt wurde. Bewertet wird bei den Karbatschenknallern unter anderem die Führung und Knallentwicklung. Um den Nachwuchs braucht sich die Gilde keine Sorgen machen, denn 29 Teilnehmer waren jünger als 17 Jahre. Mit seinen fünf Jahren war Timo Hissleiter der jüngste Schneller, der sich der Jury stellte und Horst Sessler bewies, dass mit 66 Jahren das "Schnellerleben" noch lange nicht vorbei ist. Gesucht wird hingegen ein neuer Gildechef, nachdem Sascha Klaiber nach neun Jahren sein Amt abgeben wird.

Gewinner

Mädchen bis 16 Jahre: Sina Müller

Frauen: Isabell Hardt

Alte Männer: Konrad Grathwohl

Jungen bis elf Jahre: Fabian Axt

Jungen bis 17 Jahre: Jens Grün

Männer bis 27 Jahre: Jonathan Walk

Männer bis 35 Jahre: Florian Weißhaupt

Männer bis 46 Jahre: Salvatore Reitano

Männer bis 50 Jahre: Peter Axt

Männer bis 59 Jahre: Thomas Spähler

Hexen: Claudius Hennig (siv)