Zwischen einem polizeibekannten 39-Jährigen und einem 36-jährigen Security-Bediensteten kam es während der Public-Viewing-Veranstaltung im Seepark zu einer Schlägerei, informiert die Polizei.

Rund 1200 Fußballfans sahen sich das EM-Halbfinalspiel Deutschland gegen Frankreich an. Als sich der 36-Jährige alleine hinter dem Veranstaltungszelt befand, soll ihn der 39-Jährige abgepasst und unvermittelt angegriffen haben. Der Geschädigte erlitt mehrere kleinere Schrammen, bevor er den Angreifer selbst überwältigen, zu Boden bringen und bis zum Eintreffend er Polizei festhalten konnte. Einen Atemalkoholtest lehnte der deutlich alkoholisierte 39-Jährige ab. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt und ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Und nach dem für Deutschland verlorenen EM-Spiel am Donnerstagabend geriet beim Public-Viewing im Seepark eine Gruppe junger Deutscher mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Streit, informiert die Polizei. In einer emotional hochkochenden Phase erhielt dabei ein 16-Jähriger einen Faustschlag ins Gesicht, bevor Einsatzkräfte weitere Auseinandersetzungen unterbinden konnten. Der Geschädigte war der Meinung, den Faustschlag von einem 18-Jährigen bekommen zu haben, was von diesem aber bestritten wurde.