Die Fachwerkhäuser und markanten Bauwerke am Marktplatz bilden den Ausgangspunkt für die offiziellen Stadtführungen. Pfullendorf liegt an der "Historischen Fachwerkstraße".
Die Fachwerkhäuser und markanten Bauwerke am Marktplatz bilden den Ausgangspunkt für die offiziellen Stadtführungen. Pfullendorf liegt an der "Historischen Fachwerkstraße". | Bild: Volk, Siegfried

Festwochenende ist für Juni 2020 geplant

Für viele Pfullendorfer sind die Feierlichkeiten zum 775-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 1995 unvergessen. Umso spannender ist die Frage, was sich die Stadtoberen für die 800-Jahr-Feier im Jahr 2020 einfallen lassen. Zur Vorbereitung wurde ein Ausschuss gegründet, wobei man sich nach Angaben der Innenstadtbeauftragten Mira Krane noch in der Sammel- und Recherchephase befinde. Fix ist nach ihren Angaben derzeit nur, dass es am 19. bis 21. Juni 2020 ein Festwochenende geben wird sowie ganzjährig diverse Vorträge und Ausstellungen, die sich mit dem Thema 800 Jahre Stadt Pfullendorf beschäftigen.

Die gotische Pfeilerbasilika St. Jakobus wurde in den Jahren 1480/1481 vom Salemer Baumeister Hans Hans Saphoi vollendet und im Jahr 1750 barockisiert. Der erst 21-jährige Johann Jakob Schwarzmann aus Schnifis bei Feldkirch vollendete die außergewöhnlichen Stukkaturen des Chores.
Die gotische Pfeilerbasilika St. Jakobus wurde in den Jahren 1480/1481 vom Salemer Baumeister Hans Hans Saphoi vollendet und im Jahr 1750 barockisiert. Der erst 21-jährige Johann Jakob Schwarzmann aus Schnifis bei Feldkirch vollendete die außergewöhnlichen Stukkaturen des Chores. | Bild: Volk, Siegfried

Der Marktplatz als Marktplatz

Zwei Mal wöchentlich können die Pfullendorfer im Herzen der Stadt einkaufen. Die Marktbeschicker sind mit dem Kundenbesuch nicht unzufrieden, sondern freuen sich über immer mehr Kundschaft.

Video: Volk, Siegfried

Budget muss noch beschlossen werden

Das Paket "Jubiläumsjahr" wird nach Angaben der Innenstadtbeauftragten dann im Herbst final entscheiden, auch weil noch das notwendige Budget noch bereitgestellt werden müsse. Für das Stadtjubiläum wird sich sicher auch Pfullendorf herausputzen, und so soll das Obere Tor einen frischen Anstrich erhalten. Beim Rundgang durch die Innenstadt entdeckte der SÜDKURIER-Redakteur neben toll sanierten Fachwerkhäusern und Wahrzeichen auch einige Ecken, die man noch verschönern sollte, bevor 2020 die Besuchermassen kommen.

Dieses Haus in der Andreas-Rogg-Gasse wird abgerissen, und das Grundstück soll vorerst als Parkfläche genutzt werden. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange und deshalb ist die Andreas-Rogg-Gasse noch voraussichtlich bis zum 14. August für den Verkehr gesperrt.
Dieses Haus in der Andreas-Rogg-Gasse wird abgerissen, und das Grundstück soll vorerst als Parkfläche genutzt werden. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange und deshalb ist die Andreas-Rogg-Gasse noch voraussichtlich bis zum 14. August für den Verkehr gesperrt. | Bild: Volk, Siegfried

Sanierungsbedürftige Ecken in der Innenstadt

Das "Fecker-Haus" steht gegenüber dem Oberen Tor und darin waren viele Jahre eine Schreinerei und ein Modeladen untergebracht. Vor ein paar Jahren wurde das Haus von einem Investor aus Konstanz gekauft, was am maroden Zustand das Gebäudes bislang nichts änderte.
Das "Fecker-Haus" steht gegenüber dem Oberen Tor und darin waren viele Jahre eine Schreinerei und ein Modeladen untergebracht. Vor ein paar Jahren wurde das Haus von einem Investor aus Konstanz gekauft, was am maroden Zustand das Gebäudes bislang nichts änderte. | Bild: Volk, Siegfried
Vom "Pflegehofgraben" führt eine Treppe entlang der historischen Stadtmauer in die Untere Hauptstraße. Das Geländer wurde schon erneuert, aber an der Mauer hat der Zahn der Zeit genagt und für das Jubiläumsjahr könnte eine kleine Restaurierung nicht schaden.
Vom "Pflegehofgraben" führt eine Treppe entlang der historischen Stadtmauer in die Untere Hauptstraße. Das Geländer wurde schon erneuert, aber an der Mauer hat der Zahn der Zeit genagt und für das Jubiläumsjahr könnte eine kleine Restaurierung nicht schaden. | Bild: Volk, Siegfried