Zur Jahresversammlung haben sich die Mitglieder der Löschgruppe Burgweiler der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ostrach im Feuerwehrheim getroffen. Abteilungskommandant Alfred Götz berichtete von einem unfallfrei verlaufenen Jahr mit sieben Einsätzen, das im Januar mit einer Personensuche begann. Es folgte die Beseitigung von Ölspuren und durch Sturm auf Straßen gestürzte Bäume und Telefonmasten sowie ein Kaminbrand.

Umgekippter Betonmischer als schwieriger Fall

Als wohl schwierigsten Fall nannte Alfred Götz den umgekippten Betonmischer auf der Straße bei Oberochsenbach im November. 35 Wehrmänner und drei Wehrfrauen sind derzeit im Einsatz. Nachwuchsprobleme hat die Löschgruppe nicht, denn die Jugendfeuerwehr zählt immerhin sieben Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Alfred Götz lobte die Ausbildungsbereitschaft der Aktiven. Andreas König, Simon Muffler, Mario Heinze und Marco Zoll schlossen die Grundausbildung ab, während Mona Haller, Andreas König und Simon Muffler an Sprechfunkkursen teilnahmen.

Winterschutzjacken zu den Ausgehuniformen

Abteilungskommandant Götz berichtete von der Versorgung mit Winterschutzjacken zu den Ausgehuniformen. Die Neugestaltung des Hofes vor dem Feuerwehrheim lasse noch auf sich warten.

Der Tagesordnungspunkt Ehrungen und Beförderungen fiel knapp aus, weil solche jeweils bei der Hauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr im April in Herdwangen und bei der Hauptversammlung der Gesamtwehr der Gemeinde Ostrach am 17. April in der Buchbühlhalle stattfinden. Lediglich Uwe Kramer, der früher der inzwischen mit der Burgweiler Wehr vereinigten Abteilung Spöck angehörte, erhielt für 25 Jahre Diensttreue den Ehrenkrug.