Die Freude bei den elf Kindern der Journalisten-AG der Montessori-Schule Linzgau und ihrer Lehrerin Dagmar Aberle war groß, als sie vor einigen Wochen erfuhren, dass sie zu den Preisträgern des Schülermedienpreises Baden-Württemberg 2018 gehören. Ausgezeichnet wurden sie für den Filmbeitrag "Pfullendorf TV Kindernachrichten" im Rahmen der Pfullendorfer Stadtgeschichten 2017 von Rainer Jörger und Michael Schnurr, in dem die Kinder als Nachwuchsreporter unterwegs waren.

Nun konnten sie im Neuen Schloss in Stuttgart einen dritten Preis in ihrer Altersklasse 6 bis 12 Jahre entgegennehmen, den Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Schirmherrn der Veranstaltung, und der Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft (MFG) Professor Carl Bergengruen überreichten. Alle Kinder waren mit Eltern und teilweise Geschwistern und Großeltern angereist, auch jene, die seit einem halben Jahr eine weiterführende Schule besuchen. Und sie streiften sich zu diesem Anlass nochmals voller Stolz ihr rotes T-Shirt mit dem Namen ihrer früheren Schule über. Damit stachen sie schon rein optisch aus den rund 150 Kindern und Jugendlichen der anderen preisgekrönten Schulen heraus. Begleitet wurden die Kinder außerdem von Lehrerin Dagmar Aberle, die die Journalisten-AG leitet, und Rektorin Stefanie Kriener. Für alle war es ein besonderer Tag in der Landeshauptstadt. Sechs weitere baden-württembergische Schulen und zwei Projekte Jugendlicher wurden ebenfalls ausgezeichnet.

"Ihr seid zu Medienmachern geworden, das passt zu unserem Land", wandte sich Winfried Kretschmann an die Preisträger. "Dem Land der Macher und Schaffer, die von Hollywood bis Baden-Württemberg mit Kreativität ihre Spuren hinterlassen haben." Beeindruckt zeigte er sich über die Vielfalt der Kreativität bei den eingereichten Beiträgen.

Seit 2010 zeichnet die Initiative Kindermedienland inspirierende Projekte baden-württembergischer Schüler aus. Ein Ziel soll es sein, Medien selbst zu gestalten und nicht nur zu konsumieren.