Zur dramatischen Filmmusik von James Bond stürmten Sascha Zeus und Michael Wirbitzky auf die Bühne, um ihr Publikum zu begrüßen. Zeus allerdings mit einem rosa Ballettröckchen, das so gar nicht nach hartgesottenem Helden aussah. "Wir sind doch richtige Kerle und keine Blümchendekorierer", rügte Wirbitzky seinen Kollegen, der verstanden hatte, er müsse als "beknackte Tussi" auftreten – gemeint war jedoch "Octopussy". Der Auftakt solle beim Publikum für eine Gänsehaut sorgen, beim Vegetarier für eine Orangenhaut.

Als erster Gast trat Peter Gedöns (Wirbitzky) auf, die nörgelnde "Glaubwürdigkeitsgranate" aus Bonn-Poppelsdorf. Er hatte Spaß daran, falsche Zitate und Unwahrheiten zu entlarven. Es würde beispielsweise immer behauptet, dass die Deutschen am Strand Liegen mit Handtüchern reservierten. Das sei überhaupt nicht wahr. Neulich sei er "auf Malle" gewesen – und auf keiner Liege habe ein Handtuch gelegen. Für die falschen Aussagen sei die "Liegenpresse" verantwortlich.

Auch die bayrische Metzgersgattin Katrin Vierthaler (Zeus) brachte so allerhand durcheinander und Michael Wirbitzky fast auf die Palme. "Da zeigt sich Ihre Inkontinenz", warf sie Wirbitzky vor, als er sie einfach nicht verstehen wollte. Mit einem gemeinsamen Essen sei es heutzutage ebenso schwierig wie mit der richtigen Verständigung, denn neben den Vegetariern und Veganern gebe es jede Menge "Algerier", die nichts vertragen könnten.

Die beiden Moderatoren nahmen alle möglichen Trends auf die Schippe, von der inhaltsleeren Kommunikation per Kurznachrichtendienst, dem Jugendwahn der langsam Ergrauenden, den dumpfbackigen Serien im Fernsehen (HD stehe für "hirnloser Dreck"), den Modesportarten wie Stand-up-Paddling bis zu den Marotten der Pubertierenden.

Meist sei es ja nicht möglich, das Zimmer eines Jugendlichen zu betreten, da diese erst dann aufräumten, wenn das W-LAN-Signal nicht mehr durchkomme. Wenn man morgens die Türe vom Zimmer eines Teenagers öffne, schlage einem eine üble Stinkwolke entgegen. "Ich wusste gar nicht, dass der Prozess der Geschlechtsreife ein Gärungsprozess ist", staunte Sascha Zeus. Trotzdem wollten Erwachsene immer jung bleiben, stellten die beiden Moderatoren fest. Sie liefen mit 50 noch in "entwürdigenden Baseball-Kappen" herum. Konsequenterweise müssten sie sich dann auch mit einem "Cheese-Flavor-Spray" die Socken besprühen.

Für ein Gewinnspiel holten sich Sascha Zeus und Michael Wirbitzky eine Besucherin aus dem Publikum auf die Bühne. Martina Müller aus Überlingen sollte einen leicht veränderten Filmtitel erraten, den die Drei auf der Bühne in Szene setzten. Zeus zog sich einen Kuh-Overall über, während Martina Müller in ein Bienchenkostüm schlüpfen musste. Wirbitzky traute die beiden, bevor er die Kuh erschoss. Aus dem Publikum rief jemand die Lösung: "Tier-Hochzeiten und ein Todesfall". Als Dank fürs Mitmachen erhielt Martina Müller zwei Tassen mit Sprüchen aus der Morningshow.

In einer kleinen Szene mit Sascha Zeus (links), Michael Wirbitzky (Mitte) und Besucherin Martina Müller aus Überlingen sollte ein leicht abgeänderter Filmtitel erraten werden. Die Lösung war hier: "Tier-Hochzeiten und ein Todesfall" statt "Vier Hochzeiten und ein Todesfall".
In einer kleinen Szene mit Sascha Zeus (links), Michael Wirbitzky (Mitte) und Besucherin Martina Müller aus Überlingen sollte ein leicht abgeänderter Filmtitel erraten werden. Die Lösung war hier: "Tier-Hochzeiten und ein Todesfall" statt "Vier Hochzeiten und ein Todesfall". | Bild: Isabell Michelberger

So löste ein Witz den anderen ab, während die beiden Moderatoren in die unterschiedlichsten Rollen schlüpften und kleine Filmsequenzen auf die Leinwand beamten. Die Besucher amüsierten sich so sehr, dass sie mit rhythmischem Klatschen und Fußgetrampel eine Zugabe einforderten. Als Häuptling Old Plapperhand und sein weißblauer Bruder verabschiedeten sich die Comedians von Pfullendorf und "ritten der Morgensonne entgegen".