Der Blick in idyllisch gestalteten Gärten ist ein immerwährendes Thema. Im Sigmaringer Ortsteil Laiz öffnen beispielsweise 14 Gärten demnächst ihre Pforten in den Sommermonaten für einen Rundgang, den der Laizer Obst- und Gartenverein organisiert. Oder nehmen Sie den Inzigkofener Kräutergarten, der auf einer 600 Quadratmeter großen Anlage vom örtlichen Naturschutzbund (Nabu) mit ungefähr 250 verschiedenen Kulturpflanzen betreut wird. Der SÜDKURIER möchte gerne Gartenbesitzer vorstellen, die ihre Lieblingsplätze – ganz gleich, ob sie groß oder klein sind – unseren Lesern zeigen. Sie erzählen uns etwas über Ihre Lieblingspflanzen, was Ihnen an der Gartenarbeit gefällt und vieles mehr. Darüber wollen wir berichten (siehe Infokasten).

Rosen bezaubern in den Gärten immer wieder aufs Neue und begeistern mit einer großen Farben- und Formenvielfalt ihrer Blüten. Viele Bürger wissen die Königin der Blumen in ihrem Rosengarten gekonnt in Szene zu setzen. Blütenaspekte steuern ab März die Frühlings-Spiersträucher mit kleinen weißen Blüten bei. Die Hauptblütezeit der Beete liegt jedoch im Juni, wenn an den Obelisken die öfterblühenden Ramblerrosen "Perennial Blue" in Violett und "Perennial Blush" in rosa überhauchtem Weiß ihre Knospen geöffnet haben.

Ein Lieblingsplatz des Bundespolitikers Lothar Riebsamen ist der Garten seines Einfamilienhauses in Herdwangen. <sup></sup>Bild: Siegfried Volk
Ein Lieblingsplatz des Bundespolitikers Lothar Riebsamen ist der Garten seines Einfamilienhauses in Herdwangen. | Bild: Siegfried Volk

Es können auch Beete rund um eine Terrasse gezeigt werden, die blütenreich gestaltet sind. Sie bilden mit ihren weichen Linien und runden Formen einen Kontrast zu den großformatigen Betonplatten, mit denen sowohl die Terrasse als auch der Durchgang zum Garten oftmals angelegt sind. Eine Fläche aus verschieden großen Flusskieseln oder mit einem großen Quellstein sowie zu Türmen aufgestapelte Steine dienen für so manchen Gartenfreund als Blickfang. Sehr anschaulich sind immergrüne Thujahecken sowie Klettergerüste, die nicht nur für vertikale Strukturen in den Beeten sorgen, sie kommen selbst in kälteren Monaten schön zur Geltung. Auch Gräser können sehr ansehnlich sein.

Priska Fischer engagiert sich für den Obst- und Gartenbauverein Rulfingen. Dieser betreut die Blumenbeete in der Gemeinde, den Hausberg Gigele und pflegt einen Wildobstpfad. Gerne besichtigt sie und ihre Crew die ausgestellten Anlagen im Kreis: "Es ist immer schön, die Gärten anzuschauen, aber da steckt auch viel Arbeit dahinter."