Das Filmteam der Stadtgeschichten war wieder für eine neue Show unterwegs, dieses Mal in Aach-Linz. An der dortigen Montessori-Grundschule gibt es eine Journalisten-AG. Neun Mädchen und zwei Jungen erkunden mit Lehrerin Dagmar Aberle die Medienwelt. "Unser Auftrag war es, vorher Vorschläge zu machen, was in unserem Ort interessant ist. Wir haben eine Fotoreportage gemacht und sie den Filmemachern gezeigt", sagte Nachwuchsreporterin Mara Deufel. Die Stadtgeschichten-Produzenten Michael Schnurr und Rainer Jörger waren sehr angetan von dieser Vorarbeit. "Das war großartig vorbereitet", lobte Schnurr. Schon bei der ersten Show in Sachen Pfullendorfer Stadtgeschichten waren übrigens Kinderreporter unterwegs gewesen: 2015 wollten Lea Theilig, Laura und Sarah Hangleiter und Tammes Maciejczyk unter anderem von Bürgermeister Thomas Kugler wissen, was er den ganzen Tag macht, und sie waren zu Besuch bei der Polizei.

Die erste von vier Stationen zum aktuellen Termin war Sahlenbach, wo Familie Schultheiss Schwarzwälder Kaltblutpferde züchtet. "Das sind die Mercedes unter den Kaltblütern", erzählte Werner Schultheiss den Kindern. In seinem Stall sind rund 40 Pferde, darunter sechs Zuchthengste, zu Hause. Schwarzwälder sind die leichteste Kaltblut-Rasse, sie wiegen um die 600 Kilo. "Es gibt Dunkelfuchs, Fuchs, Schimmel und Braune. Besonders schön ist die helle Mähne!" Schultheiss verkauft seine Pferde nicht nur in ganz Deutschland, Kunden kommen auch aus der Schweiz, aus Dänemark, Irland oder Österreich. "Vor allem werden die Schwarzwälder Kaltblüter als Freizeitpferde genutzt, aber zunehmend sieht man sie auch beim Dressur-Reiten und Fahren", so der Züchter. Seine Töchter zeigen beispielsweise bei Einspänner- und Zweispänner-Turnieren ihr Können.

Auch wenn die Filmszenen bei der Multimedia-Show jeweils nur wenige Minuten dauern werden, mussten sich die Kinder fast einen ganzen Tag lang Zeit nehmen. Wer hätte gedacht, dass die Filmerei mit so großem Aufwand verbunden ist! Großes Interesse weckte die Mikrofonangel mit dem Windschutz aus Kunstfell. "Das hat bei den Tontechnikern übrigens einen seltsamen Namen: tote Katze", erklärte Kameramann Jörger und erntete leicht entsetzte Blicke.

Doch die "tote Katze" war schnell vergessen, weil die Pferde von Werner Schultheiss alle Aufmerksamkeit der Kinder auf sich zogen. "Wie süß! Es trinkt", rief Samira begeistert aus, als eines der Fohlen bei seiner Mutter saugte. Die Fohlen Nevada und Nomia waren aber auch zum Verlieben. Deren Mütter Nena und Nina wurden von Werner und Fidelia Schultheiss noch schick gemacht, sprich Schweif und Mähne wurden gebürstet und die Hufe mit Fett eingepinselt. Dann hieß es für die beiden Stuten: Kutsche ziehen – mit Nora Bernauer, Carla Vielweib, Mara Deufel und Lena Krall an Bord. Auch Rainer Jörger, die Kamera auf der Schulter, war mit von der Kutschpartie. Weitere Aufnahmen entstanden auf dem Bauernmarkt, mit den Schauspielern der Aach-Linzer Bühne und der Feuerwehr.

Stadtgeschichten

Aufführungstermin für die Multimediashow "Pfullendorfer Stadtgeschichten" ist Samstag, 21. Oktober, 19 Uhr in der Stadthalle am Jakobsweg. Karten gibt es ab dem Frühsommer bei der SÜDKURIER-Geschäftsstelle in der Hauptstraße und bei der Tourist-Info im Rathaus. Der SÜDKURIER ist Medienpartner der Veranstaltung.

Den Trailer kann man sich auf der Webseite der Stadt ansehen: www.pfullendorf.de