Chor und Orchester hatten die Musik passend zum Anlass ausgewählt. Mit "The final countdown" und "Au revoir" war der Rahmen abgesteckt, denn nach sechs Jahren an der Realschule Am Eichberg hieß es Abschied nehmen. 41 junge Erwachsene durften am vergangenen Freitag in der Stadthalle ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. Und einen Golfball mit Schullogo gab es noch dazu – zur Erinnerung an ein besonderes Experiment. Durch den festlichen Abend führte das Moderatoren-Duo Jana Mutschler und Niklas Gitschier.

"Ihr seid 41 Champions", rief Bürgermeister Thomas Kugler den Absolventen zu. Von den 41 Zehnern werden 27 Jugendliche nach den Sommerferien eine weiterführende Schule besuchen, 14 beginnen eine Ausbildung. "Wir brauchen in Zukunft mehr denn je Leute, die eine Ausbildung machen", sagte Kugler. Fleiß sei der Schlüssel des Erfolgs. "Wir bauen auf euch, baut ihr auf euer Wissen." Kugler machte in seinem Grußwort deutlich, dass neben dem Wissen die Sozialkompetenz eine wichtige Rolle im Leben spielt. "Geht mit Bildungshunger und Wissensdurst in den nächsten Lebensabschnitt", gab er den Absolventen mit auf den Weg.

Einen hawaiianischen Abschiedstanz zeigte die Hula-Arbeitsgemeinschaft während der Entlassfeier der Pfullendorfer Realschule. Saskia Meier (links) und Selin Yilmaz haben sich von der 5. bis zur 10. Klasse in der AG von Angelika von Hochmeister (rechts) engagiert.
Einen hawaiianischen Abschiedstanz zeigte die Hula-Arbeitsgemeinschaft während der Entlassfeier der Pfullendorfer Realschule. Saskia Meier (links) und Selin Yilmaz haben sich von der 5. bis zur 10. Klasse in der AG von Angelika von Hochmeister (rechts) engagiert. | Bild: Kirsten Johanson

Für Jörg Fiebig war es die erste Abschlussfeier als neuer Schulleiter. Er zeigte sich ganz angetan vom Abschlussstreich. "Gute Musik, gute Stimmung, lustige Spiele – das war klasse. Es wurde sich an Absprachen gehalten und das zeugt von Reife", sagte er. Zu glauben, der weitere Lebensweg führe direkt und immer geradeaus, sei illusorisch. "Jeder Umweg kann eine neue Erfahrung bringen." Man dürfe ruhig mal ins Straucheln kommen und hinfallen, doch wichtig sei es, wieder aufzustehen.

"Ihr habt mit Bravour euer erstes Ziel erreicht. Wir sind sehr stolz auf das, was ihr geleistet habt", freuten sich die Elternvertreterinnen Thea Matheis und Bärbel Schwägler zusammen mit den anderen strahlenden Müttern und Vätern in der Stadthalle. Für die Schüler ergriff Sophie Neuburger gemeinsam mit Konrektor Holger Vogel das Wort. Die beiden führten ein anschauliches Experiment vor, das sich ein amerikanischer Philosophieprofessor ausgedacht hat. Je nach Wahl des Füllmaterials kann ein Glas mit mehr oder weniger (sinnvollem) Inhalt gefüllt werden. Im Versuch in der Stadthalle waren es Golfbälle, Kieselsteine, Sand und zuletzt eine Flasche Bier. "Setzt Prioritäten in eurem Leben! Es kommt auf die Reihenfolge an, wie ihr ein Glas befüllt. Wenn es von Anfang an mit Kleinigkeiten blockiert ist, in unserem Experiment symbolisiert durch den Sand, bleibt kein Platz für das wirklich Wichtige und dauerhaft glücklich Machende: Familie, Freunde, Gesundheit, Schule, Arbeit, Hobbys...", erklärten die beiden.

Anika Gitschier schaffte den besten Abschluss des Jahrgangs 2018 der Pfullendorfer Realschule. Rechts hinter Anika steht ihr Bruder Niklas. Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler (rechts) gratulierte.
Anika Gitschier schaffte den besten Abschluss des Jahrgangs 2018 der Pfullendorfer Realschule. Rechts hinter Anika steht ihr Bruder Niklas. Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler (rechts) gratulierte. | Bild: Kirsten Johanson

Anika Gitschier hatte während des Festaktes reichlich Bewegung, denn sie durfte ein ums andere Mal von ihrem Sitzplatz auf die Bühne gehen, um Sonderpreise für ihre hervorragende Leistungen in Mathematik, Kunst, EWG (Erdkunde, Wirtschaftskunde und Gemeinschaftskunde) und Geschichte, Französisch, Englisch und Naturwissenschaften abzuholen. Sie schaffte den besten Abschluss ihres Jahrgangs. Sonderpreise für herausragende Leistungen in einzelnen Fächern und für soziales Engagement wurden von örtlichen Unternehmen überreicht. Nach der Zeugnisübergabe und zum Abschluss des offiziellen Teils sangen alle Absolventen das "Abschiedslied" von Ärzte-Sänger Farin Urlaub.