Der Mensch muss im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen. Diesen klaren, unmissverständlichen Arbeitsauftrag hat die SÜDKURIER-Redaktion von den Menschen erhalten, die sich an der SÜDKURIER-Umfrage „Jetzt mitreden“ beteiligt haben. Gewiss, das war schon immer der Fall. Denn natürlich versteht sich jede Redaktion als Obmann für die Fragen, Bedürfnisse, Interessen und Probleme ihrer Leser.

Vor allem im Ländlichen Raum ist das Verständnis, was eine Heimatzeitung ihren Abonnenten im Print- und Digitalbereich bieten muss, ein anderes, als in den urbanen Ballungszentren, wo die Menschen oft unerkannt und anonym nebeneinander herleben. In den kleinen Gemeinden, Dörfern und Weilern ist zwar ein Bröckeln dieses Gemeinschaftsgefühls zu beobachten, allerdings ist das Miteinander immer noch deutlich sichtbarer und spürbarer.

Mehr Augenmerk aufs Ehrenamt

Entscheidend für den Zusammenhalt der Gemeinschaft und der Gesellschaft sind die Vereine. Ohne ihre Aktivitäten, auch und besonders in der Jugendarbeit, gäbe es in vielen Kommunen kein gesellschaftliches Leben. Die SÜDKURIER-Leser kennen deren herausragende Rolle und wünschen sich deshalb mehr Informationen und Berichte von und über Vereine sowie die Arbeit ihrer ehrenamtlich tätigen Mitglieder.

Ärztliche Versorgung und ÖPNV besonders wichtig

Ein Thema, das vielen Menschen unter den Nägeln brennt, ist die medizinische Versorgung im Ländlichen Raum. 93 Prozent der Befragten antworteten auf die Frage, ob das Krankenhaus Pfullendorf erhalten bleiben soll, mit einem „Ja“. Das ist der absolute Spitzenwert bei allen Fragen. 

Ausbau des Nahverkehrs

Neun von zehn Teilnehmern sorgen sich um den öffentlichen Personennahverkehr und fordern dessen weiteren Ausbau.

Rathaus- und Gemeinderatsarbeit

In ihrer Einschätzung bezüglich der Wichtigkeit der Kommunalpolitik wird die Redaktion bestätigt. Mehr als 90 Prozent aller befragten SÜDKURIER-Abonnenten halten es für sehr wichtig, über die Rathaus- und Gemeinderatsarbeit informiert zu werden. Wichtig ist dabei nicht die Protokollierung von Sitzungen, sondern die Darstellung der Haltung der Ratsfraktionen und der Verwaltung zu entsprechenden Themen und eine Einordnung der jeweiligen Positionen. Im Fokus stehen soll stets, welche Auswirkungen Entscheidungen im Kommunalparlament für die Menschen haben. Dabei müssen diese Beschlüsse transparent und nachvollziehbar sein.

Freizeit und Natur

Vier von fünf Befragten stufen die Berichterstattung über Freizeit und Natur als sehr wichtig ein. Viele Umfrageteilnehmer nutzten die Gelegenheit, beim Thema Freizeit auf die Bedeutung eines durchgängigen Radwegenetzes hinzuweisen. Hier sehen viele Pfullendorfer noch Nachholbedarf.

Ein anderes, wichtiges Thema ist die Kultur. Viele Bürger fordern mehr Veranstaltungen in Pfullendorf. Als klaren Auftrag geben Teilnehmer der Umfrage dem SÜDKURIER Folgendes mit: Es sollen mehr positive Ereignisse und Geschehnisse in der Heimatzeitung ihren Platz finden.

Weniger Berichterstattung über Klima und Energiewende

Überraschend für die Redaktion war, dass Berichte über Klimawandel oder Energiewende von 40 Prozent der Befragten als „nicht wichtig“ eingestuft wurden.

Auch Bildungsthemen stehen im Ranking nicht an vorderster Stelle. Die Ergebnisse der Befragung liefern den Redaktionsverantwortlichen wertvolle Informationen über die künftige Ausrichtung ihrer Arbeit, bringen bei vielen Themen auch eine Bestätigung.

Stellvertretend für die SÜDKURIER-Lokalredaktion Pfullendorf möchte ich Ihnen sagen: Danke, dass Sie mitgemacht haben – und viel Spaß beim Studieren der Zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Ergebnisse der Umfrage

Die Aktion „Jetzt mitreden“