Es herrschte reges Kommen und Gehen beim Koffermarkt am Samstag im Bonhoefferhaus. Nur selbst hergestellte Produkte durften angeboten werden, so lautete die Teilnahmebedingung des Veranstalters, der evangelischen Kirchengemeinde. Liebevolle Kleinigkeiten, von Schoko-Tannenzapfen über Lavendelduftkissen bis hin zu Seifensäckchen wurden auf Tischen und in aufgeklappten Koffern präsentiert.

Lenya aus Mühlingen und ihre Mutter Ingeborg Mülherr boten zum Beispiel Meisenfutter in mit Serviettentechnik verzierten Tontöpfen sowie Plätzchen an. „Die Springerle hat mein Papa nach Familienrezept gebacken“, verriet die Neunjährige. Direkt daneben warteten noch weitere verführerische Süßigkeiten auf Kaufinteressenten. Ulrike Dieing aus Zußdorf, gelernte Konditorin, hat nämlich ein besonderes Hobby: Schokoladen und Pralinen herstellen.

Ganz dem Stricken, Häkeln und Nähen verschrieben haben sich Margit und Marion Kunz aus Aach-Linz. „Für mich ist das Stricken sehr entspannend, Yoga für die Hände sozusagen“, sagt Margit Kunz. Den Weg von Albstadt zum Koffermarkt nach Pfullendorf nahmen Helga Maag und Johanna Lau hingegen zum ersten Mal auf sich – und bereuten es nicht. Mit Dinkelkörnern gefüllte Stoffmäuse und Anhänger aus Nespresso-Kapseln gehörten zum außergewöhnlichen Sortiment der beiden.