So ein Fußball ist ein aus einzelnen Segmenten zusammengesetztes Gebilde mit einem Ventil, das kugelförmig sein muss. Korrekt ist ein Fußball also ein Vieleck. Und wird so richtig unrund, wenn es von einem kräftigen Tritt in die Luft befördert wird. Genaugenommen ist es so, dass eben diese Verformung den Ball erst richtig fliegen lässt. Physiker haben festgestellt, dass die Luft im Ball die Verformungsenergie speichert. Durch die Rückformung zur Beinahe-Kugel wird daraus dann Bewegungsenergie.

Ob die Kicker das alles bedenken, das kann ich nicht sagen. Die müssen aber ganz besonders darauf achten, ob sie auf einen FIFA-Ball oder einen DFB-Ball treten. Die sind nämlich nicht identisch. So muss der DFB-Ball einen Umfang von mindestens 68 und höchstens 70 Zentimeter haben. Der Ball der FIFA muss aber mindestens 68,5 Zentimeter Umfang haben. Ein halber Zentimeter Unterschied kann also über einen Regelverstoß entscheiden. So genau geht es bei der FIFA zu. In der Buchhaltung zwar nicht, aber das ist eine andere Geschichte.

Bei Spielbeginn müssen beide Bälle mindestens 410 und höchstens 450 Gramm wiegen. Sogar der Überdruck ist geregelt: 0,6 bis 1,1 bar. Wer denkt schon an so etwas, wenn er ein Spiel anschaut? Ich nicht. Denn ich übe bei Fußball seit Jahrzehnten eine strenge Fernsehabstinenz und habe keinerlei Entzugserscheinungen. Aber ich freue mich, wenn ab heute die Fußballfans endlich ihren Lieblingssport in Weltmeisterausführung sehen können.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wer eigentlich den Fußball erfunden hat? Es waren nicht die Engländer. Zwar haben englische Studenten 1846 in einer Kneipe die ersten Fußballregeln aufgeschrieben. Der erste Fußballverein der Geschichte wurde auch auf der Insel gegründet (1857 in Sheffield). Und auch der erste Fußballverband, die Football Association, ist eine englische Erfindung. Doch das Spiel selbst stammt aus... na??? Aus China! Im 15. und 16. Jahrhundert soll es in Italien einen Vorläufer des heutigen Fußballspiels gegeben haben. Deshalb sind viele Italiener überzeugt, dass die Urheberschaft des Spiels bei ihnen liegt. Aber die Asiaten waren halt schneller. Es gibt aber noch mehr interessante Dinge zu berichten. So sind die Stürmer nur für 40 Prozent aller Schüsse aufs Tor verantwortlich. 50 Prozent kommen von den Mittelfeldspielern und zehn Prozent vom Rest der Mannschaft. Das habe ich jetzt irgendwo gelesen. Schon erstaunlich, was der Fußball so alles hergibt.