In dem Jahr, in dem 100 Jahre Frauenwahlrecht gefeiert wird, widmet sich die neue Ausstellung „Frauen-Power“ in der Städtischen Galerie Alter Löwen dem Spannungsfeld Frau in unterschiedlichen, teils humorigen, lebensbejahenden Blickwinkeln und sichtbarer Lebensfreude. In einer Vernissage wurde die Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen von Barbara Freundlieb und Lisa Kölbl-Thiele und Skulpturen von Michael Pickl am Sonntag feierlich eröffnet.

Wie alle Aussteller der Städtischen Galerie Alter Löwen gestaltete auch Barbara Freundlieb einen Geberit-Spülkasten.
Wie alle Aussteller der Städtischen Galerie Alter Löwen gestaltete auch Barbara Freundlieb einen Geberit-Spülkasten. | Bild: Sandra Häuser

Nicht nur das Spannungsfeld Frau-Mann, sondern das Alltagsleben und Frauen unter sich werden in unterschiedlichen Betrachtungsweisen dargestellt, unterstrich Bürgermeister Thomas Kugler. Er würdigte in seinem Grußwort die Rolle der Frau. „Frauen, was wären wir ohne Frauen?“, fragte er in den mit vielen Gästen gefüllten Raum hinein. Was diese Spezies Mensch leiste, sei phänomenal: Frau sein, Mutter sein, engagiert sein im Beruf und täglichen Leben. Hermine Reiter, Leiterin der Städtischen Galerie, berichtete, wie es zur Ausstellung mit diesen drei Künstlern gekommen war. In einer Ausstellung war Reiter auf die Illustrationen und Drucke von Barbara Freundlieb gestoßen und hatte beschlossen: „Wenn diese Künstlerin Originale hat, muss sie bei uns in Pfullendorf ausstellen.“ Lisa Kölbl-Thiele hatte bereits 2006 in einer Gemeinschaftsausstellung und 2017 Märchenbilder in der Städtischen Galerie ausgestellt. Von Michael Pickl habe die Galerieleiterin eine Damenskulptur gesehen und entschied: „Auch die muss zu uns!“

Malerin und Grafikerin Lisa Kölbl-Thiele aus Lindau vor ihrer Zeichnung „Yogasurfing mit Kater“.
Malerin und Grafikerin Lisa Kölbl-Thiele aus Lindau vor ihrer Zeichnung „Yogasurfing mit Kater“. | Bild: Sandra Häuser

Die Ausstellung in den historischen Räumen wird in acht Räumen bespielt und steckt voller Humor, Alltagssituationen und Hintergründigkeit. „Es menschelt halt unter Menschen“, beschrieb es Reiter. Die drei Künstler ließ sie in einem kurzweiligen Künstlergespräch selbst zu Wort kommen. Barbara Freundlieb ist ursprünglich studierte Biologin aus Krefeld und beschrieb ihren Werdegang zur studierten Illustratorin und Malerin. Sie illustriert regelmäßig Schulbücher, Gedichte und bringt zu Papier, was ihr im Alltag begegnet. Die eigenen Kinder hätten ihr neue Blickwinkel eröffnet, erzählte sie.

Die Vernissage war sehr gut besucht und lockte viele Kunstfreunde nach Pfullendorf, wie vorne Elisabeth Herrmann aus Köln und Agnes Pickl aus der Oberpfalz.
Die Vernissage war sehr gut besucht und lockte viele Kunstfreunde nach Pfullendorf, wie vorne Elisabeth Herrmann aus Köln und Agnes Pickl aus der Oberpfalz. | Bild: Sandra Häuser

Die Malerin und Grafikerin Lisa Kölbl-Thiele stammt aus Lindau am Bodensee. In ihren aquarellierten Zeichnungen stellt sie Frauensituationen dar, sei es beim Chorgesang, einem Frauenausflug, oder beim Yogasurfing mit Kater. In ihren Zeichnungen stecke viel Erlebtes, Gesehenes und Erzähltes, so Kölbl-Thiele. Holzbildhauer Michael Pickl stammt aus der Oberpfalz. Auf Hermine Reiters Frage, warum er Frauenskulpturen gestalte, antwortete er pragmatisch: „Weil sie wunderschön sind. Das reicht eigentlich!“ Er verriet, dass oft ein manchmal jahrelanger Prozess vorausgehe, bis er mit der Ausstrahlung und Haltung seiner Skulpturen zufrieden sei. Was Pickls Skulpturen so besonders macht, ist, dass er moderne Frauen darstellt, die durch ihren ausgeglichenen Gesichtsausdruck in sich zu ruhen und mit ihrem Leben im Reinen zu sein scheinen. Pickl freut sich, solch einen Raum bespielen zu dürfen und auch Lisa Kölbl-Thiele gratulierte der Stadt Pfullendorf zu den „tollen Ausstellungsräumen“. Die aktuelle Ausstellung lädt zum Schmunzeln, zum Austausch, Gespräch oder nur zum Staunen und Genießen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis zum 8. Dezember ist die „Frauen-Power“ Ausstellung in der Städtischen Galerie bei freiem Eintritt zu erleben. Und auch auf die Finissage dürfen sich die Kunstfreunde bereits auch schon freuen. Dann liest der Überlinger Mundmaler Lars Höllerer aus seinem Hörbuch „Roll on. Das war‘s dann wohl mit Frauenheld“.

„Willensstärke, das Eigene zu erreichen“

Lisa Kölbl-Thiele, 57 Jahre, Malerin und Grafikerin, Lindau.

Welchen Stellenwert haben Frauen in ihrem künstlerischen Wirken?

Seit einigen Jahren haben sie einen sehr zentralen Stellenwert und im weitesten Sinn geht es auch in anderen Bildern um den Blick auf das Weibliche, auch in Wasserlandschaften und Muschelbildern.

Was zeichnet eine Powerfrau aus?

Es ist auf jeden Fall eine Frau mit einer gewissen Willensstärke, das Eigene zu erreichen. Es ist eine Kraft, die von Innen kommt und auf Lebenserfahrung beruht.