Wenn demnächst Zuckerfeen über die Bühne der Stadthalle tanzen und ein Heer von Mäusen aufmarschiert, wenn Spielzeug lebendig wird, Traum und Wirklichkeit verschwimmen – dann stecken Schüler des Staufer-Gymnasiums dahinter. Über 140 Mädchen und Jungen haben gemeinsam mit ihren Lehrern ein großes, klassenübergreifendes Theater-Projekt auf die Beine gestellt: „Nussknacker und Mäusekönig“. Das Publikum darf auf eine bunte Mischung aus Schauspiel, Orchestermusik, Akrobatik und Tanz gespannt sein. Das Stück entführt die Zuschauer in ein märchenhaftes Fantasiereich und ist für die ganze Familie eine schöne Einstimmung in die Weihnachtszeit.

Erzählung von E.T.A. Hoffmann

Basierend auf der romantischen Erzählung von Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und Tschaikowskys Ballett-Musik haben die Schüler monatelang an ihrer Version des Klassikers gearbeitet. Die künstlerische Leitung und Dramaturgie liegt in den Händen von Lehrerin Susanne Fuchs, die das Projekt auch angestoßen hat.

Das Orchester bei einer der vielen Proben für das Weihnachtsmärchen „Nussknacker und Mäusekönig“.
Das Orchester bei einer der vielen Proben für das Weihnachtsmärchen „Nussknacker und Mäusekönig“. | Bild: Berthold Schreiber

„Es zeigt sich, dass wir eine Schule sind, in der es um mehr geht als um das Lernen von Unterrichtsinhalten. Wir wollen den Schülern darüber hinaus Impulse für ihre Persönlichkeitsentwicklung geben, ihre Selbstständigkeit fördern, Mut, Durchhaltevermögen“, sagt Berthold Schreiber im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Der Musiklehrer hat die Organisation übernommen. „Die Vielfältigkeit der Talente an unserer Schule ist beeindruckend, die Leistungen sind grandios“, macht er neugierig auf die beiden Aufführungen kurz vor den Weihnachtsferien. Gespannt sein dürfe man auch auf einige „Special effects“, über die Schreiber jedoch nichts Näheres verrät. Und auch die Kostüme der Darsteller sind noch Geheimsache.

Viel Aktion auch hinter der Bühne

Nicht nur als Tänzer, Musiker, Stockkämpfer, Akrobaten und Schauspieler engagieren sich die Schüler, denn an einer solchen Aufführung hängt noch viel mehr. Auch hinter den Kulissen spielt sich jede Menge ab: Kostüme und Bühnenbild, Maske sowie die Licht- und Tontechnik.

Zusammenspiel der Gruppen geübt

Der Nussknacker ist ein populäres und sehr beliebtes Weihnachtsstück – die Handlung spielt an Heilig Abend – und darum lag es natürlich nah, die Aufführungen in den Dezember zu legen. Doch aufs Gleis gesetzt wurde das aufwendige Projekt bereits Ende des Schuljahres 2018/19. Viele Probentage liegen hinter den Akteuren. Im November wurde in Erpfingen auf der Schwäbischen Alb vier Tage am Stück intensiv geprobt. Die Jugendherberge war von der Gruppe komplett gebucht und so konnte das Zusammenspiel der einzelnen Gruppen – Schauspiel, Tanz, Akrobatik, Stockkampf, Bigband und Instrumental-AG – ungestört geübt werden.