„In der Tat haben wir großes Interesse daran, in Pfullendorf einen dm-Markt zu eröffnen,", sagte Volker Eckl, Bereichsleiter Expansion Südwest bei DM gegenüber dieser Zeitung. Das Unternehmen sei bereits seit vielen Jahren auf der Suche nach einem geeigneten Standort, "der unseren Anforderungen an ein familienfreundliches Einkaufserlebnis entspricht". Jedoch hätten bislang die von DM favorisierten Standorte nicht umgesetzt werden können. Deshalb sei DM in Pfullendorf weiter auf der Suche. Zurzeit gibt es in der näheren Umgebungen DM-Märkte in Meßkirch, Sigmaringen und Bad Saulgau. Vor gut vier Jahren hatte der Konzern Interesse gezeigt, eine Filiale auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei Ott zu bauen. Dem schob der Gemeinderat damals mit einer Veränderungssperre einen Riegel vor. Die Stadt hatte damals das Ziegelei-Areal gekauft. Der konkurrierende Konzern Müller ist bereits mit einer Drogeriemarkt-Filiale in Pfullendorf vertreten. Nach Angaben des DM-Konzerns gibt es in Deutschland 1892 Filialen. Die Verkaufsfläche einer Filiale umfasst nach Konzernangaben im Durchschnitt 487 Quadratmeter. Den Marktanteil an Drogeriewaren in Deutschland konnte DM auf 24,5 Prozent erhöhen, wie es bei der Jahrespressekonferenz im vergangenen Jahr hieß. Im Geschäftsjahr 2016/2017 konnte der Konzern in zwölf europäischen Ländern einen Umsatz von gut zehn Milliarden Euro erzielen. In Deutschland waren es knapp acht Milliarden Euro und damit 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr.