Warum Michael Schnurr und Rainer Jörger im historischen Rathaussaal das "Goldene Buch" der Stadt durchgeblättert haben und dabei von Olaf Michel gefilmt wurden, klärt sich beim Neujahrsempfang in der Stadthalle im Januar 2017 auf. Dann wird der Trailer für die zweite Auflage der "Pfullendorfer Stadtgeschichten" gezeigt. Der Clip soll Appetit machen auf die Show im Herbst 2017.

Die Dreharbeiten haben bereits begonnen, unter anderem war das Duo in der Altstadt mit der Kameradrohne unterwegs, um aus der Luft schöne Ansichten von Pfullendorf einzufangen. Auf dem Kartoffelhof Frick und auch im Seepark-Center wurden sie schon bei der Arbeit gesichtet. "Im Moment stecken wir noch mitten in der Themenrecherche, mit der Produktion legen wir 2017 richtig los", sagt Journalist Michael Schnurr, der für das Drehbuch verantwortlich ist. Rainer Jörger agiert vor allem hinter der Kamera. Er hat bereits 28 Produktionen im Stadtgeschichten-Format hinter sich. Nach zwei ausverkauften Stadthallen und begeisterten Zuschauerreaktionen habe die Stadt nachgefragt, ob sich Jörger und Schnurr eine Fortsetzung vorstellen könnten. Seit den ersten Stadtgeschichten sind mittlerweile zwei Jahre vergangen, doch die Show ist vielen noch in guter Erinnerung. An dem Konzept aus Filmbeiträgen, Entertainment und Moderation auf der Bühne halten die Macher fest. 2014 holten Schnurr und Jörger unter anderem den Pfullendorfer Leistungsturner Christian Dehm vor die Kamera und in die Stadthalle, die Sängerin Sharon Owens und eine türkische Tanzgruppe. Ortsvorsteher und Schüler wirkten mit, der Räuber "Grandscharle" entführte die Zuschauer in die Vergangenheit, Nachwuchs-Reporter interviewten den Bürgermeister.

Man darf gespannt sein, welche interessanten Menschen und Geschichten die Medienprofis diesmal ausfindig machen. Soviel sei verraten: Der Blick ins "Goldene Buch" hat damit zu tun, sich über Verbindungen Pfullendorfs über die Stadtgrenzen hinaus zu informieren.