Ausbildung für Spezialkräfte

„Willkommen Neugier“, heißt es am 15. Juni in der Staufer-Kaserne. Zum ersten Mal öffnet der Bundeswehrstandort anlässlich des „Tages der Bundeswehr 2019“ seine Tore für die Öffentlichkeit. Hier werden am Ausbildungszentrum Spezielle Operationen unter anderem die Spezialkräfte der Bundeswehr ausgebildet.

Soldaten im Gespräch mit Passanten am Aktionstag in der Stadt Pfullendorf.
Soldaten im Gespräch mit Passanten am Aktionstag in der Stadt Pfullendorf. | Bild: Markus Mutschler

Live-Action mit Spezialkräften

So werden unter anderem das Artilleriebataillon 295 aus Stetten a.M., die Sportfördergruppe aus Altenstadt und das Kommando Spezialkräfte aus Calw vertreten sein. Im Rahmen der Vorführung einer luftlandegestützten Geiselbefreiung werden die Elitesoldaten ihr Können demonstrieren. Unter Einsatz von Drohnen, Hunden und Scharfschützen wird das gesamte Einsatzspektrum der Kommandosoldaten abgebildet. Hinzu kommt eine statische Ausstellung von Waffen und Gerät für die unterschiedlichen Einsatzszenarien im Dschungel, der Arktis, der Wüste und dem Gebirge. Damit nicht genug. In weiteren dynamischen Vorführungen präsentieren Spezialkräfte mit erweiterter Grundbefähigung und Fallschirmspringer aus verschiedenen Ländern ihr Können.

„Blaulichtmeile“

Auf einer so genannten „Blaulichtmeile“ präsentieren sich zivile Hilfskräfte wie das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr. Dazu kommen noch zahlreiche zivile Aussteller auf einer „regionalen Meile“. Auf dem gesamten Areal der Staufer-Kaserne wartet auf die Besucher ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm. Erwartet werden etliche tausend Besucher und es sind Park&Ride-Parkplätze ausgewiesen, und für den Transport von und zur Kaserne stehen ausreichend Shuttlebusse zur Verfügung.

Spitzensportler auf der Bühne

Auch am Start und live auf der Bühne sind zwei Spitzensportler der Bundeswehr. Arthur Abele, amtierender Europameister im Zehnkampf, wird von seinem steinigen Weg zum Titel 2018 in Berlin erzählen. An seiner Seite wird Marie-Laurence Jungfleisch, Dritte bei den Europameisterschaften 2018 im Hochsprung, von ihren Erfahrungen über die Förderung des Leistungssportes in der Bundeswehr berichten.

Marie-Laurence Jungfleisch, EM Dritte im Hochsprung, berichtet über die Förderung des Leistungssportes in der Bundeswehr.
Marie-Laurence Jungfleisch, EM Dritte im Hochsprung, berichtet über die Förderung des Leistungssportes in der Bundeswehr. | Bild: Harald Dettenborn

Mitfahren im „Mungo“

Mitten drin statt nur dabei. Wer nicht nur zuschauen, sondern aktiv mitmachen möchte, kann sich beim Abseilen am Turm, im Fallschirmsprungsimulator, beim Mitfahren im Gefechtsfahrzeug Mungo und an anderen Stationen zur Selbsterfahrung versuchen. Auch für die Kleinsten ist gesorgt. Karts, Hoverboards, mehrere Hüpfburgen, Bungee Trampolin, Kinderschminken und vieles mehr wird im Kinderprogramm angeboten. Für das leibliche Wohl steht ein abwechslungsreiches Catering aus der Region bereit. Den Soundtrack für die Veranstaltung liefert das Heeresmusikkorps aus Ulm unter der Leitung von Oberstleutnant Matthias Prock.

Das Heeresmusikkorps Ulm.
Das Heeresmusikkorps Ulm. | Bild: Bundeswehr