Ein im wahrsten Sinne des Wortes himmlisches Adventszauber-Wochenende hat der Innenstadt einen zweitägigen Besucheransturm beschert. Nachdem bereits am Freitag zahlreiche Gäste den „Budenzauber“ mit den liebevoll dekorierten Ständen genossen hatten, gab es am Samstagabend kaum ein Durchkommen auf dem Marktplatz.

Kaum ein Durchkommen gab es in der Innenstadt, so viele Besucher waren zum Adventszauber mit seinen zahlreichen Attraktionen gekommen. Die schön dekorierten Ständen, vielen Lichter und der strahlende Weihnachtsbaum sorgten für festliche Stimmung, vor allem in den Abendstunden.
Kaum ein Durchkommen gab es in der Innenstadt, so viele Besucher waren zum Adventszauber mit seinen zahlreichen Attraktionen gekommen. Die schön dekorierten Ständen, vielen Lichter und der strahlende Weihnachtsbaum sorgten für festliche Stimmung, vor allem in den Abendstunden. | Bild: Stefanie Lorenz

Himmelsboten – quicklebendig und als goldene Statue – standen am Samstag traditionell im Mittelpunkt des spannenden Geschehens. Und so wurde es leise nach schönen Klängen des Jugendblasorchesters der Alphornbläser, als das am strengsten gehütete Geheimnis Pfullendorfs von Bürgermeisterstellvertreter Claus Bixler und Marco Schiedt, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative, gelüftet wurde: „Der zwölfte Pfullendorfer Engel geht an... den VdK-Ortsverband Pfullendorf!“

Mit imposanten Instrumenten, darunter ein Alphornsax, sorgten die Alphornbläser aus Meßkirch für besinnliche Klänge. Auf Leinwänden auf der Bühne und am Marktplatz konnte ihr Auftritt, ebenso wie das gesamte Geschehen und der Engelabstieg, mitverfolgt werden.
Mit imposanten Instrumenten, darunter ein Alphornsax, sorgten die Alphornbläser aus Meßkirch für besinnliche Klänge. Auf Leinwänden auf der Bühne und am Marktplatz konnte ihr Auftritt, ebenso wie das gesamte Geschehen und der Engelabstieg, mitverfolgt werden. | Bild: Stefanie Lorenz

Die engagierte Truppe um den Vorsitzenden Karlheinz Fahlbusch erhält die von der Stadt, Wirtschaftsinitiative und SÜDKURIER ausgelobte Auszeichnung für ihre vielfältigen Aktivitäten – vom Reparaturcafé bis hin zur Soziallotsenberatung, wie Claus Bixler in seiner Laudatio hervorhob. „Sie setzen sich ehrenamtlich überdurchschnittlich für unsere Mitbürger ein. Sie dürfen stolz sein auf Ihre Arbeit und Ihre Beratung“, lobte er. „Ein Ehrenamt auszuüben, macht besondere Freude“, sagt Karlheinz Fahlbusch in seinen Dankesworten. Wie ein Neurologe erforscht habe, sei es eine gute Vorbeugung gegen Demenz, sich für andere zu engagieren, verriet der VdK-Vorsitzende.

Sharon Owens und Tommy Haug singen „Hallelujah“ auf dem Rathausbalkon.
Sharon Owens und Tommy Haug singen „Hallelujah“ auf dem Rathausbalkon. | Bild: Stefanie Lorenz

Spannung war schon vor der Ehrung in der Luft gelgen, als Gesangverein und Fanfarenzug Großstadelhofen den beliebten Engelabstieg musikalisch ankündigten. Ein Gänsehautmoment, als Sharon Owens mit samtweicher, kraftvoller Stimme unter Gitarrenbegleitung von Tommy Haug vom Rathausbalkon herab das „Hallelujah“ von Leonard Cohen zur Einstimmung sang. Und schon schwebte er vom Pfullendorfer Himmel herab, der Engel.

Stirnkamera für Rundumsicht aus den Lüften

In diesem Jahr traf Tradition auf High-Tech, denn zum ersten Mal war der Himmelsbote mit einer 360-Grad-Stirnkamera ausgestattet. Auf der großen Videoleinwand konnten die Besucher so nicht nur den schwebenden Engel sehen, sondern auch die Blickwinkel des Engels hoch oben über der Pfullendorfer Innenstadt mitverfolgen.

Himmelsboten tummelten sich überall beim Adventszauber: Der charmante Engel Tamara Weber verteilte das Engelsbrot an die Kinder, wie hier an Noah mit seinem Vater Jack Camara.
Himmelsboten tummelten sich überall beim Adventszauber: Der charmante Engel Tamara Weber verteilte das Engelsbrot an die Kinder, wie hier an Noah mit seinem Vater Jack Camara. | Bild: Stefanie Lorenz

„Winter Wonderland“ und „Let it snow“ – mit weihnachtlichen Klängen von Tommy Haug, begleitet von Bandkollege Philipp Häusler am Cajón, klang der schöne Adventszauber 2019 aus.