Pfullendorf-Aach-Linz – Elf Jungredakteure – zwei Jungen, neun Mädchen – der Journalisten-AG an der Montessori-Grundschule Aach-Linz hatten am Mittwoch ihren großen Tag. Sie wurden für die "Pfullendorfer Stadtgeschichten" gecastet. Die Stadtgeschichten gehen in die zweite Runde, Aufführungstermin ist Samstag, 21. Oktober. Redakteur Michael Schnurr und Produzent Rainer Jörger arbeiten derzeit an den Inhalten der Multimediashow.

"Als wir für unsere zweite Veranstaltung wieder Schulen suchten, war die Montessori-Schule die erste, die sich meldete", sagt Michael Schnurr. „Da machen wir mit“, waren sich die Leiterin der Arbeitsgruppe, Dagmar Aberle, und ihre kleinen Journalisten einig. „Die Kinder waren richtig gierig darauf“, freut sie sich. Auch Schulleiterin Stefanie Kriener war einverstanden. Pünktlich zur zweiten Schulstunde rückten Michael Schnurr und Kameramann Rainer Jörger in der Schule an. Nach einer kurzen Einweisung ging es direkt los. Jeder durfte einen selbst verfassten Text vorlesen und anschließend einen Fremdtext. „Schaut ab und zu in die Kamera, lest so wenig wie möglich ab“, rät Michael Schnurr.

Helfer brauchte auch Rainer Jörger. Jeweils ein Kind betätigte sich als Kameramann und nahm das Ganze auf. Der oder die Verantwortliche für den Ton bekam Kopfhörer aufgesetzt und sollte jede akustische Störung melden. „Stopp“, hieß es dann auch, als mit einem Papier geraschelt wurde. Was so kaum wahrnehmbar ist, der minimalste Laut, ist über die Kopfhörer zu hören. Als erste Nachrichtensprecherin ist die zehnjährige Samira dran, es folgen Malin, Luis, Florian, Annika, Lena, Mara, noch eine Lena, Karla, Mariella und Nora. „Laut sprechen, deutlich sprechen und immer den Blick auf die Kamera, bis diese ausgeschaltet ist“ – es gibt viele Tipps, die die Kinder sich merken müssen. „Und nicht lachen, wenn jemand etwas falsch ausspricht!“ Denn die Fremdtexte haben es zum Teil ins sich. „Usbekistan“, „Donald Trump“, „Times“ oder „Istanbul“ sind Wörter, die den meisten wahrscheinlich nicht so geläufig sind.

Annika (rechts) und Samira interviewen Michael Schnurr für die Schülerzeitung. "Wie sind sie zu ihrem Job gekommen", wollten sie unter anderem von ihm wissen.
Annika (rechts) und Samira interviewen Michael Schnurr für die Schülerzeitung. "Wie sind sie zu ihrem Job gekommen", wollten sie unter anderem von ihm wissen. | Bild: Gudrun Beicht

„Das war heute ein Casting“, erklärt Michael Schnurr gegenüber dem SÜDKURIER. „Wir suchen die Kinder danach aus, wie sie sich ausdrücken, wie sie auftreten.“ Danach entscheiden Schnurr und Jörger, wer geeignet ist, Nachrichten zu sprechen oder wen sie auf die Straße schicken können, um Interviews für Reportagen zu machen. Jeder wird „eine Rolle bekommen“. Auch Kameramann Rainer Jörger braucht Hilfe, wer möchte, kann also bei der Kameraführung und beim Ton helfen.

„Ich fand das Vorlesen sehr interessant, aber auch die Kameraführung hat mir gut gefallen, meinte die zehnjährige Karla. „Das war ganz schön laut, wenn man die Kopfhörer aufhatte“, fand Mara, neun Jahre alt.

Nachrichtensprecherin Lena, Kameramann Luis und am Ton Karla. Florian beobachtet die Szene interessiert.
Nachrichtensprecherin Lena, Kameramann Luis und am Ton Karla. Florian beobachtet die Szene interessiert. | Bild: Beicht, Gudrun

Demnächst werden sich die Jungjournalisten in Aach-Linz auf den Weg machen für ihre Reportagen. Man kann gespannt sein, welche Themen sie sich aussuchen. Mitte März wird dann jede Gruppe vor Rainer Jörger und Michael Schnurr ihr Projekt vorstellen. Dagmar Aberle freut sich, dass sie die Stadtgeschichten in ihre Journalisten-AG integrieren kann. „Das ist wunderbar, so lernen die Kinder auch einmal eine andere Form des Journalismus kennen.“ Zum Schluss stellen Annika und Samira dann noch Fragen an den Redakteur für ihre Schülerzeitung.

Pfullendorfer Stadtgeschichten

Aufführungstermin für die Multimediashow "Pfullendorfer Stadtgeschichten" ist Samstag, 21. Oktober, 19 Uhr, in der Stadthalle am Jakobsweg. Karten gibt es ab dem Frühsommer bei der SÜDKURIER-Geschäftsstelle in der Hauptstraße und bei der Tourist-Info im Rathaus. Der SÜDKURIER ist Medienpartner der Veranstaltung. Für die zweite Auflage Stadtgeschichten wurde beim Neujahrsempfang ein Trailer mit Luftaufnahmen gezeigt.