Dieser Adventszauber machte seinem Namen alle Ehre: Zwei Tage lang hat das Pfullendorfer Weihnachtsmärchen die vielen Besucher verzaubert.

Charmante Jungs: Am Stand von Gerd Aichelmann (links) und Wolfgang Kneer gab es leckere heiße Getränke. Bild: Stefanie Lorenz
Charmante Jungs: Am Stand von Gerd Aichelmann (links) und Wolfgang Kneer gab es leckere heiße Getränke. | Bild: Lorenz, Stefanie

Kaum ein Durchkommen gab es am Freitag und Samstag in der Innenstadt, so viele junge und ältere Gäste genossen das Angebot an den Weihnachtsständen, die internationalen, kulinarischen Köstlichkeiten, die schöne Musik für alle Generationen und das attraktive Programm mit Engelabstieg und der Verleihung des Pfullendorfer Engels.

Spaß beim Adventszauber hatten die Pfullendorfer Karoline Brucker, Bianca Rauschenberger-Großmann und Ehmann Michael Großmann mit den Kindern Emma und Johanna sowie Tina Korner mit Tochter Ella und Chris Altwasser (vorne von links). Sie ließen sich mit Glühwein von Carina Joos, Lea Theilig und Patrice Witschel (hinten von links) mit Glühwein verwöhnen.
Spaß beim Adventszauber hatten die Pfullendorfer Karoline Brucker, Bianca Rauschenberger-Großmann und Ehmann Michael Großmann mit den Kindern Emma und Johanna sowie Tina Korner mit Tochter Ella und Chris Altwasser (vorne von links). Sie ließen sich mit Glühwein von Carina Joos, Lea Theilig und Patrice Witschel (hinten von links) mit Glühwein verwöhnen. | Bild: Lorenz, Stefanie

Gelassen verfolgte Kamelhengst Saheb das vorweihnachtliche Treiben in der Innenstadt. Dass er am Samstag eine der besonderen Attraktionen in Pfullendorf war, schien ihn nicht zu kümmern. Mit sanftem Kauen gönnte er sich eine Ladung Heu, bevor er wieder seinen Pflichten als tierischer Darsteller der lebenden Krippe nachkam und auch für Bilder mit Groß und Klein zur Verfügung stand.

Josef (Shukri Gharib), Maria (Theresia Kustermann) und Kamelhengst Saheb waren als Teil der lebenden Krippe neben dem Hechtbrunnen eine beliebte Attraktion.
Josef (Shukri Gharib), Maria (Theresia Kustermann) und Kamelhengst Saheb waren als Teil der lebenden Krippe neben dem Hechtbrunnen eine beliebte Attraktion. | Bild: Lorenz, Stefanie

„Ist ihm nicht kalt?“, will die achtjährige Sarah wissen. Besitzer Frank Bock, der aus Sauldorf-Boll mit dem 14 Jahre alten Tier gekommen ist, weiß eine Antwort darauf: „Kamele aus dem asiatischen Raum können die Kälte gut vertragen. Temperaturen bis minus 45 Grad sind für sie kein Problem“, erläutert er dem SÜDKURIER. Und so scheint sich Saheb wohlzufühlen neben dem Pfullendorfer Hechtbrunnen, an dem sich auch wollige Schafe aus Rast tummeln, die von den Kindern ordentlich gekuschelt werden.

„Josef“ wirbt für Spenden für Hilfsprojekt in Syrien

Maria, Josef und das Jesuskind durften natürlich auch nicht fehlen. Maria wurde von Theresia Kustermann, Josef von Shukri Gharib verkörpert, der den Adventszauber dazu nutzte, für die gute Sache Werbung zu machen. „Wer möchte, kann heute etwas spenden für mein Projekt“, sagte Gharib. Die Spenden gehen nach Syrien, der Heimat von Shukri Gharib. Dort gibt es ein christliches Hilfsprojekt; Zielgruppe sind Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung. Dafür setzt sich Gharib schon seit Jahren ein.

Soooo flauschig! Mit den beiden wolligen Schafen der lebenden Krippe beim Adventszauber wurde ordentlich gekuschelt, hier von Linn, Neo, Ilona, Paul und Jenny.
Soooo flauschig! Mit den beiden wolligen Schafen der lebenden Krippe beim Adventszauber wurde ordentlich gekuschelt, hier von Linn, Neo, Ilona, Paul und Jenny. | Bild: Lorenz, Stefanie

Neu in diesem Jahr war nicht nur die Krippe, sondern auch das „heimelige“ Märchenzelt. Staunend verfolgten die Kinder etwa die Geschichte von Frau Holle, die Märchenerzählerin Elvira Mießner so empathisch und eindrücklich vortrug, dass man glaubte, dass es in Pfullendorf trotz der relativ milden Temperaturen doch noch zu schneien beginnen würde, als Frau Holle die Federn ausschüttelte.

Die Realschule am Eichberg verwöhnte die Adventszauber-Besucher mit leckeren Waffeln, hier im Bild von links Colette Pousset, Thomas Wurst, Kevin Walz, Klassenlehrer David Gronau und Cornelia Lorenz.
Die Realschule am Eichberg verwöhnte die Adventszauber-Besucher mit leckeren Waffeln, hier im Bild von links Colette Pousset, Thomas Wurst, Kevin Walz, Klassenlehrer David Gronau und Cornelia Lorenz. | Bild: Lorenz, Stefanie

Viel Musik für alle Generationen trug zur besonders stimmungsvollen Atmosphäre bei. „Das schönste Instrument ist die menschliche Stimme“, sagte der blendend aufgelegt Moderator Karlheinz Fahlbusch ganz zu Recht. Denn tief unter die Haut ging das Duett von Sharon Owens und Tommy Haug. Auch das „Tochter Zion“ des Gesangvereins berührte die Zuhörer. Jugendblasorchester Pfullendorf, Alphornbläser Meßkirch, Fanfarenzug Großstadelhofen und „Badner Brass“ – die musikalische Vielfalt ließ keine Wünsche offen.

Leckere Crepes und heiße Schokolade verkauften die fröhlichen Mädels am Stand des Jugendrotkreuz. Unser Bild zeigt von links Mia Jenter, Marie Rauch und Lia Birk.
Leckere Crepes und heiße Schokolade verkauften die fröhlichen Mädels am Stand des Jugendrotkreuz. Unser Bild zeigt von links Mia Jenter, Marie Rauch und Lia Birk. | Bild: Lorenz, Stefanie

Ebenso wie das kulinarische Angebot, das in viele Länder entführte. Sucuk bei der Türkischen Schule, Schamburak bei den Mitglieder vom FC Aramäer Pfullendorf und Langos beim Siebenbürgischen Brauchtumsverein – exotische Köstlichkeiten ergänzten das traditionelle Angebot mit Bratwurst, Gulaschsuppe und Pommes perfekt.

Internationale Spezialitäten gab es in diesem Jahr an den Ständen zu kosten. Die türkische Schule mit Ilknur Kurt, Ilkay Silik, Fatma Can und Lehrerin Hasibe Sarikaya verwöhnte die Gäste unter anderem mit Sucuk und anderen Köstlichkeiten. Bild: Stefanie Lorenz
Internationale Spezialitäten gab es in diesem Jahr an den Ständen zu kosten. Die türkische Schule mit Ilknur Kurt, Ilkay Silik, Fatma Can und Lehrerin Hasibe Sarikaya verwöhnte die Gäste unter anderem mit Sucuk und anderen Köstlichkeiten. | Bild: Lorenz, Stefanie


Eine neue Glühwein-Location gab es übrigens auch noch beim Adventszauber: Im Bindhaus wärmten sich die Besucher mit heißem Trunk tüchtig auf.