Mit dem Autorengespräch zwischen Büchner-Preisträger Arnold Stadler und dem Theologen, TV-Journalisten und Autoren Michael Albus hat Michael Schlageter die Stimmung der Frankfurter Buchmesse in die Linzgau-Buchhandlung in Pfullendorf geholt. "Es herrscht wie in Frankfurt Gedränge zwischen den Büchern und die Luft wird vielleicht bald so stickig wie in den Messehallen", schmunzelte der Buchhändler. Zudem gebe es georgischen Wein und georgische Häppchen, um dem diesjährigen Gastland der Buchmesse Referenz zu erweisen.

Amüsanter Schlagabtausch mit philosophischer Tiefe

Das Gespräch zwischen den beiden Autoren entwickelte sich zu einem angeregten Austausch über das Wesen des Glücks, die Bedeutung von Heimat und Glauben sowie darüber, wie viel von einem Autor in seinem Buch steckt. Der Schlagabtausch gestaltete sich sehr amüsant und unterhaltsam, ohne philosophische Tiefe vermissen zu lassen.

Albus unterhielt sich zwei Tage intensiv mit Stadler

Zunächst beschrieb Michael Albus, wie es zu dem Buch "Was ist Glück? Nachher weiß man es" kam. "Es ist eine dialogische Biografie, die im Gespräch entstand", erläuterte der TV-Journalist. Er gehe seit vielen Jahren auf diese Art vor, um Biografien zu schreiben. Zwei Tage lang habe er sich intensiv und konzentriert mit dem Schriftsteller Arnold Stadler unterhalten. "An manchen Stellen wurde es warm und heiß. Im Gespräch gab es unverhoffte Kurven, die man aushalten musste", schilderte Albus die thematische Auseinandersetzung.

Stadler: "Die am meisten gestellte Frage, auf die ich keine Antwort weiß"

Das könnte Sie auch interessieren

"Was ist für dich Glück? Ich will es schon vorher wissen", forderte Albus Arnold Stadler heraus und spielte dabei auf den Titel des Buchs an. "Das ist die am meisten gestellte Frage, auf die ich keine Antwort weiß", erklärte Stadler kurz und ergänzte: "Paradox gesagt: Man kann nichts darüber sagen, man muss es erleben." Es gebe zum einen das individuelle Glück, zum anderen das universale. Die Menschen würden meist an die Liebe denken, wenn von Glück die Rede ist. Seit Jahrtausenden würden sich die Menschen mit dieser Frage beschäftigen.

Bach-Werke, Schubert-Lieder, die Stimme von Charles Aznavour

Doch Albus ließ nicht locker und wollte von Stadler konkrete Glücksmomente erfahren. In die Zukunft geblickt, sei es die Sehnsucht, in die Vergangenheit geblickt das Heimweh. Doch das Glück komme nicht ohne das Unglück aus, wie bei Tristan und Isolde, dem berühmten literarischen Paar. Glück erlebe er beim Hören von Bach-Werken, Schubert-Liedern, aber auch beispielsweise der Stimme von Charles Aznavour, der gerade verstarb, erklärte Stadler.

"Heimat ist das Gegenteil von Deutschland, von Hochdeutsch"

Heimat gehört zu den weiteren zentralen Themen bei Arnold Stadler. Sie habe immer etwas mit Vergessen zu tun, mit Menschen, die es nicht mehr gibt. "Für Christen ist es etwas in der Zukunft", beschrieb Stadler, woraufhin Michael Albus den Philosophen Augustinus zitierte, der sich an Gott wandte: "Du bist mein Heimweh." Von Albus freundlich provoziert, bekannte Stadler, dass er keine Scheu habe, konkret zu werden. Er deklamierte: "Heimat ist das Gegenteil von Deutschland, von Hochdeutsch. Es ist etwas, das immer weniger wird und länger her ist. Und es ist das am häufigsten missbrauchte Wort."

Die Besucher drängten sich in der Linzgau-Buchhandlung und nutzten jede Sitzgelegenheit, um dem Autorengespräch zwischen Arnold Stadler und Michael Albus zu lauschen.
Die Besucher drängten sich in der Linzgau-Buchhandlung und nutzten jede Sitzgelegenheit, um dem Autorengespräch zwischen Arnold Stadler und Michael Albus zu lauschen. | Bild: Isabell Michelberger

Nachdem Arnold Stadler einen seiner Beiträge aus dem Buch vorgelesen hatte, befragte ihn Albus, wie viel von ihm in den Büchern zu finden sei. "Schriftsteller, die behaupten, ihr Buch hätte nichts mit ihnen zu tun, die lügen", meinte Stadler. Ein Roman könne natürlich nicht wie ein Sachbuch behandelt werden, doch steckten darin die Erfahrungen und die Lebenswelt des Autors. "Jemand, der keine Erfahrung gemacht hat, hat nichts zu schreiben", schloss er. "Das ganze Schreiben ist eine einzige Frage, auf die es keine Antworten gibt, oder so viele, wie es Leserinnen und Leser gibt."

Arnold Stadler im Gespräch mit Michael Albus: Was ist Glück? Nachher weiß man es. Ein Lebensbild. Patmos-Verlag 2018, 19 Euro.