Ein kleiner Schatz barocker Kunst ist im Ostracher Ortsteil Laubbach zu finden. Über den Dächern erhebt sich die Kapelle St. Nikolaus. Ihren Namen hat sie von jenem Heiligen, der im Alltag vorwiegend am 6. Dezember auftaucht und bei Kindern für mit Süßigkeiten gefüllte Stiefel sorgt. Nikolaus wirkte in der ersten Hälfte des vierten Jahrhunderts als Bischof von Myra in der Region Lykien, damals Teil des römischen, später des Byzantinischen Reiches, heute der Türkei zugehörig. Die Darstellungen im Altarraum der Kapelle gehören zu den Kunstschätzen, die dort einen Platz gefunden haben.

Nur zu besonderen Gelegenheiten geöffnet

Die Tür zu dem Kleinod barocker Kunst ist normalerweise verschlossen. Nur zu besonderen Gelegenheiten bekommen Besucher ihre Schätze zu sehen. Der vergangene Sonntag war solch ein Anlass, denn im Rahmen der Barockwoche 2019 fand eine Führung in der Kapelle statt. Das zusätzliche Konzert von Nils Pfeffer musste jedoch krankheitsbedingt abgesagt werden.

Der Begriff Barock bezeichnet einen Stil, der sich in der Zeit von 1600 bis etwa 1750 in Kunst, Literatur und Musik durchgesetzt hat. Mit üppigen Verzierungen versehen, wirken barocke Gebäude oftmals sehr überladen. Nicht aber die Kapelle. Sie ist ursprünglich viel älter, berichtete Pfarrer Meinrad Huber den Besuchern der Kapellenführung. Bereits im 12. Jahrhundert wurde sie erwähnt. Zur Zeit des Barock erhielt die Kapelle dann zahlreiche Ausstattungsgegenstände, die bis heute ihr Erscheinungsbild prägen. Dazu gehört das Gestühl mit seinen schön geschnitzten Eichenwangen.

Besondere Darstellung der heiligen Anna

Unter den verschiedenen Bildnissen Heiliger findet sich eine besondere Darstellung der heiligen Anna, Mutter von Maria, mit Maria als Kind. Sie ist im linken Teil des Altarraumes zu sehen. Ihr gegenüber befindet sich eine Figur des heiligen Joachim, Marias Vater. „Die Kapelle beherbergt eine Fülle von wertvollen Dingen“, betonte Pfarrer Huber. Und selbst jene, die die Kapelle verschlossen vorfinden, kommen nicht umsonst, denn vom Eingang aus hat man eine wunderschöne Aussicht nach Burgweiler.

Das ausgefallene Konzert wird nach Angaben der Veranstalter am kommenden Samstag 17. August, 18 Uhr, stattfinden.