Premiere beim 48. Eichbühlfest: Der Musikverein Ostrach um das Vorstandsteam Julia Steurer, Felix Bayer, Christoph Andelfinger und Yannik Stephan hatte sich etwas Neues einfallen lassen. Die Mega-Party, rund 20 Jahre lang Auftakt des Fests am Freitag, war durch die Squirrel-Party ersetzt worden.

„Jüngeres Publikum zu uns geholt“

Und das Ganze war gleich ein richtiger Erfolg. „Es waren minimum 600 Gäste, aber die genauen Zahlen habe ich noch nicht“, freute sich Christoph Andelfinger über den Freitagabend. „Wir haben mit dieser Neuausrichtung genau die richtige Zielgruppe angesprochen und damit jetzt ein jüngeres Publikum zu uns geholt“, erläuterte er weiter.

Das Sterntaler-Duo lockte am Samstagabend die Tanzbegeisterten ein ums andere Mal auf das Tanzparkett.
Das Sterntaler-Duo lockte am Samstagabend die Tanzbegeisterten ein ums andere Mal auf das Tanzparkett. | Bild: Robert Reschke

Sterntaler-Duo holt Gäste auf die Tanzfläche

Am Samstag kam dann der Abend für die Tanzbegeisterten. Das Sterntaler-Duo holte ein ums andere Mal die Tanzwütigen in großer Zahl auf die Bühne. Viele der Gäste waren eigens wegen des Musikerduos auf den Eichbühl gekommen. Aber auch die Atmosphäre auf der von Eichen besetzten ehemaligen Kiesgruppe hatte wieder ihr besonderes Flair. Damit sich alle vor dem Tanzabend stärken konnten, startete der Vesperhock um 18 Uhr, musikalisch begleitet von der Gemeindemusik aus Herbertingen.

Zwei Tage Blasmusik am laufenden Band

Am Sonntag und Montag bot der Musikverein Ostrach Blasmusik am laufenden Band. „Diese beiden Tage sind Selbstläufer“, meinte Christoph Andelfinger. „Hier kommen die Freunde der traditionellen Blechmusik voll auf ihre Kosten und der Feierabendhock bekommt durch die Urlaubszeit zusätzlich einen erhöhten Zulauf“, führte er weiter aus.

Eine Hüpfburg sorgte bei den kleinsten Besuchern für Zeitvertreib.
Eine Hüpfburg sorgte bei den kleinsten Besuchern für Zeitvertreib. | Bild: Robert Reschke

Insgesamt unterhielten fünf Musikvereine aus der näheren und weiteren Umgebung sowie die eigene Jugendkapelle das Publikum. So konnten die Besucher Blasmusik für jeden Geschmack hören und in Biergarten-Atmosphäre genießen. Der Musikverein Schwarzenbach sorgte für die Unterhaltung während des Mittagessens und die Musikkapelle Krauchenwies unterhielt die Gäste am Nachmittag. Die Musiker aus Wilhelmsdorf-Esenhausen spielten dann bis in den Sonntagabend auf.

Stammgäste beim Mittagessen

Stammgäste kamen wieder in großer Zahl zum Mittagstisch, für das das Eichbühlfest bekannt ist. Für die Unterhaltung der Kinder war ebenfalls gesorgt. Gleich oberhalb des Festgeländes stellten die Organisatoren dieses Jahr wieder eine Hüpfburg auf.

Feierabendhock wieder einer der stärksten Programmpunkte

Am Montag wurden die Senioren wieder mit einem Glas Sekt begrüßt. Die Jugendkapelle hatte die Gelegenheit, ihr musikalisches Können dem zahlreichen Publikum zu präsentieren. Der Feierabendhock lockte wieder viele Besucher an und wurde erneut mit zum stärksten Programmpunkt der viertägigen Veranstaltung. Hier spielten die Ringenburger Musikanten auf, bevor der Musikverein Mundingen den Abschluss mit schwungvoller Unterhaltungsmusik gestaltete.

„Jugend nahm Neuausrichtung in die Hand“

Christoph Andelfinger
Christoph Andelfinger | Bild: Robert Reschke

Die Squirrel-Party hat nach rund 20 Jahren die bisherige Mega-Party abgelöst. Mit rund 600 Gästen wurden die angestrebten Besucherzahlen auf Anhieb erreicht. Christoph Andelfinger aus dem Vorstandsteam erläutert die Hintergründe.

Weshalb haben Sie statt der Mega-Party nun die Squirrel-Party ins Leben gerufen?

Die Mega-Party ist einfach in die Jahre gekommen. Die Altersgruppe von 18- bis 25-Jährigen hat bei uns zuletzt gefehlt. Und damit waren insgesamt dann nicht mehr so viele Gäste am Freitagabend gekommen.

Was haben Sie außer des Namens geändert?

Statt zweier Live-Bands haben wir für die Party beim Eichbühlfest einen DJ engagiert. DJ Beats gehört momentan zu den angesagtesten seiner Art. Es gab zusätzlich eine Happy Hour und ein Würfelspiel als Anreiz. Wir haben eine sehr engagierte Gruppe von Jugendlichen in unserem Verein, die diese Neuausrichtung eigenverantwortlich in die Hand genommen hat. Sie hatte die Werbung über die sozialen Medien vorangetrieben, einen neuen Namen gesucht und viele Ideen eingebracht.