Ein Gewitter, wie man es in Ostrach seit Jahrzehnten nicht erlebt hat, hat Teile des Orts innerhalb weniger Minuten in eine Winterlandschaft verwandelt. Das Unwetter mit Hagelschauern und Platzregen kam am Mittwochabend aus nordwestlicher Richtung – vor solchen hat man in der Region rund um das Ostrachtal besonders Angst.

Verkehr steht vorübergehend still

Es war kurz vor 18 Uhr, als Hagel herunterprasselte, der die Menschen von den Straßen trieb. Autofahrer suchten Unterschlupf – oft vergeblich. Gleich darauf folgte ein Platzregen, der binnen Minuten in Keller und Geschäftsräume drang. Beim Kieswerkkreisel sammelten sich 60 Zentimenter Wasser, die dafür sorgten, dass der Verkehr vorübergehend stillstand. Die alarmierte Feuerwehr erkannte bald, dass sie der Katastrophe alleine nicht Herr wird. Einsatzleiter Eugen Kieferle ließ über die Leitstelle die Feuerwehren von Burgweiler und Weithart alarmieren. Gemeinsam erhielten die Einsatzkräfte den Verkehr aufrecht und setzten zum Abpumpen von Überflutungen an.

Kurz vor der öffentlichen Generalprobe des Freilichttheaters ging ein Hagelunwetter über Ostrach nieder. Die Ostracher, wie hier der 14-jährige Vincent Schulz, packten alle gemeinsam an.
Kurz vor der öffentlichen Generalprobe des Freilichttheaters ging ein Hagelunwetter über Ostrach nieder. Die Ostracher, wie hier der 14-jährige Vincent Schulz, packten alle gemeinsam an. | Bild: Sandra Häusler

Einsätze bis kurz vor Mitternacht

31 Mal wurden die 49 Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen, die mit allen zur Verfügung stehenden Fahrzeuge ausrückten. Die Einsätze dauerten teilweise bis kurz vor Mitternacht. Auch das Freilichttheater war betroffen. Kurz vor der Generalprobe ging das Unwetter über Ostrach nieder. Ostracher und Bauhofmitarbeiter packten gemeinsam mit an, um Hagelkörner und Wassermassen zu beseitigen. Bauhofmitarbeiter waren auch in der Schlösslestraße im Einsatz, wo viel Erde heruntergespült wurde.

Maibaum wird vom Sturm umgerissen

Erhebliche Schäden entstanden auf den Feldern in Richtung Pfullendorf und insbesondere in einer Gärtnerei in der Schlösslestraße, die vom Hagel und der Überschwemmung betroffen war. Da die Hagelkörner nicht allzugroß waren, entstand an Fenstern und Dächern nur ein geringer Schaden. Der Maibaum wurde vom Sturm umgerissen und kam glücklicherweise nicht auf, sondern neben einem Auto zum Liegen. "Ich bin seit 25 Jahren bei der Feuerwehr. Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt", erklärte Kommandant Eugen Kieferle.

Hagelkörner und Wassermassen werden in Ostrach nach dem Unwetter beseitigt.
Hagelkörner und Wassermassen werden in Ostrach nach dem Unwetter beseitigt. | Bild: Sandra Häusler