Die Herbstschau des Kleintierzuchtvereins Ostrach ist für die Besucher – und hier insbesondere für die Kinder – eine Gelegenheit, Tiere kennenzulernen, die sonst eher im Verborgenen leben. Für die Züchter ist die Schau eine Möglichkeit, die Erfolge des zurückliegenden Jahres zu begutachten. Der Erfahrungsaustausch unter den Tierhaltern und Züchtern ist dabei wichtiger Bestandteil solcher Veranstaltungen.

Der Start in das Herbstprogramm in Ostrach am vergangenen Wochenende war, was die Besucherzahlen anbelangt, ein Erfolg. Die Kleintierzüchter pflegen die Nachbarschaft. So ist es bei der Schau guter Brauch, dass die Vereine Hohentengen, Pfullendorf, Riedlingen und Sigmaringendorf sich mit ihren Tieren beteiligen.

Spezialisten tauschen sich aus

Alljährlich stellt Familie Knoll ihre Reithalle für die Herbstschau zur Verfügung. Die Besucher der Kleintierschau wurden im Inneren von einer Vielzahl verschiedener Tierlaute begrüßt. Darüber hinaus beeindruckte die Farbvielfalt in Gefieder und Fell der 320 Kaninchen, Hühner, Enten, Gänse und Tauben. Spezialisten nahmen die Gelegenheit wahr, Vergleiche anzustellen und Meinungen auszutauschen.

Die Preisträger

Drei Landesverband-Ehrenpreise konnte Vorsitzender Karl Hornstein bei der Siegerehrung für die Note „Vorzüglich“ vergeben: an Ludwig Buck für sein Kaninchen „Neuseeländer“, an Adelbert Engstler für sein Kaninchen „Zwergwidder“ sowie erneut an Ludwig Buck für das Geflügel „New Hampsire“. Das Ostrachtalband für die Note „Sehr gut“ ging an Klara Liebl („Kaninchen „Zwergwidder blau“), Ludwig Buck (Geflügel „New Hampshire“) und Karl Hornstein (Tauben „Orientalische Roller“).

Ehrenpreise der Gemeinde Ostrach bekamen Hanna Zimmermann (Geflügel „Vorwerkhühner“) und und Rudolf Birkhofer (Tauben „Elsterpurzler rot“). Benedikt Hansbauer hatte das beste Tier der Jungzüchter (Tauben „Kölner Tümmler“) zur Schau gestellt.