Nach dem Ende des Southside Festivals 2018 zieht die Polizei eine positive Gesamtbilanz ihres fünftägigen Einsatzes auf und um das Festivalgelände. "Wir freuen uns, dass auch das diesjährige Festival äußerst friedlich verlaufen ist", teilen die Beamten mit.

Bierdose trifft Frau am Kopf

Zwar habe es keine schwerwiegenden Straftaten gegeben doch hätten die Beamten dennoch alle Hände voll zu tun gehabt: "Diebstähle, Betäubungsmitteldelikte und Anzeigen gegen Festivalbesucher ohne Eintrittskarte prägten den Dienst auf der Polizeiwache vor Ort." Daneben habe es wenige Anzeigen wegen Körperverletzungen gegeben. Mit einer Beule am Kopf sei so in der Nacht zum Samstag beispielsweise eine junge Frau bei der Polizei erschienen. Zuvor hatte ihr gegen 23.30 Uhr ein Unbekannter auf dem Southside-Gelände eine Bierdose an den Kopf geworfen. Der Schütze wollte vor dem Wurf mit der Gruppe, zu der die 25-Jährige gehörte, partout eine politische Diskussion beginnen, teilt die Polizei mit. Die jungen Frauen zeigten jedoch keinerlei Interesse. Aus Wut oder Frust warf der Täter darauf mit der 0,5 Liter-Bierdose nach der Gruppe und traf die Frau am Kopf. Die Beule musste nicht ärztlich versorgt werden. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung laufen.

Unbekannte stehlen Stromaggregat

Beschäftigen müssen sich die Beamten auch mit dem Fall eines gestohlenen Stromaggregats. So hätten Unbekannte auf einem der Wohnmobilparkplätze ein angebundenes Stromaggregat gestohlen. Die Täter knackten das Fahrradschloss, mit dem das Aggregat an der Deichsel eines Anhängers befestigt war, und trugen es weg, teilt die Polizei mit. Das Aggregat habe einen Wert von rund 2500 Euro.

Zwei Unfälle mit Verletzten

Zum Verkehr teilen die Beamten mit: "Nach dem Stau am Donnerstagmorgen auf der L 440 in Richtung Bergsteig gab es bei der weiteren Anreise keine nennenswerten Behinderungen mehr. Nachdem am Sonntagabend und in der Nacht bereits etliche Besucher die Heimreise angetreten hatten, verlief auch die Abreise am Montag völlig entspannt." Bei zwei Unfällen habe es Verletzte gegeben. Zudem habe es ein paar Parkrempler mit Fahrerfluchten gegeben.