Mit der Privatisierung der Bundespost werde alles besser. Wer erinnert sich nicht an diese Aussage der Politik in den 1990er Jahren? Seit dem Jahr 2000 gibt es den gelben Riesen nicht mehr. Was damals niemand ahnen konnte, ist, welche Bedeutung das Internet erlangen würde. Dank der Privatisierung ist heute kein Unternehmen mehr verpflichtet, flächendeckend in ganz Deutschland zu einheitlichen Tarifen für schnelles Internet zu sorgen. Würden nicht die Kommunen in die Bresche springen, wären weite Teile der Republik auf unabsehbare Zeit auf Festnetz-Telefon, Fax oder Briefpost als alleinige Kommunikationsmittel angewiesen. Schon heute haben manche Staaten in Südosteuropa eine bessere Versorgung mit schnellem Internet als die Industrienation Deutschland.

Auch in Worndorf und Schwandorf sind es nicht nur Gamer oder Spielfilmfreunde, die auf schnelles Internet warten. Heute kommt kaum noch jemand schulisch, beruflich oder geschäftlich um das Internet herum. Deshalb ist schnelles Internet kein Luxus, sondern genauso wichtig wie der Stromanschluss oder die Verkehrsanbindung.