Gar nicht erfreut waren die Schwandorfer Feuerwehrkameraden am Montagvormittag, als ihr bereits geschälter Maibaum fehlte. Unbekannte hatten den Maibaum in der Nacht zuvor entwendet. Er war auf dem Dorfplatz für das Maibaumstellen am Abend bereitgelegt. Für die Wehrmänner ein "übler Maischerz".

Kurzfristig wird zweiter Baum geschlagen

Da bis Nachmittag kein Hinweis auf einen Fundort des Baumes einging, wurde in den frühen Abendstunden ein zweiter Baum gefällt, entrindet und zum Dorfplatz gebracht. Mit geringer Verzögerung konnte dann der mit einem Kranz geschmückte Baum gestellt werden.

Während dieser Aktion wurde bekannt, dass sich der gestohlene Baum in der Nähe von Liptingen an einem Feldweg befindet. Der oder die Verursacher waren mit dem Gefährt vom Weg abgekommen und in einer Wiese gestrandet. Dies wurde den Wehrmännern mehrfach bestätigt.

Planmäßiges Zersägen am 1. Mai

Die Maibaumaktion gab beim kameradschaftlichen Maihock im Mannschaftsraum genügend Gesprächsstoff. Am 1. Mai hat man den Maibaum in den Abendstunden vor Ort zersägt und den fahrbaren Untersatz zurück nach Schwandorf gebracht.

Schilder-Streich an Ortseingängen

Bei einem weiteren Maischerz wurden die Ortseingangstafeln der beiden Ortsteile von Liptingen und Oberschwandorf gegeneinander ausgetauscht. Am Ortseingang von Oberschwandorf aus Richtung Neuhausen ob Eck war zu lesen: "Liptingen, Gemeinde Emmingen-Liptingen, Landkreis Tuttlingen".

Jede Menge Toilettenpapier und Rasierschaum

Weniger gelungene Maischerze waren das Verteilen von WC-Papier in beachtlichem Ausmaß und das Versprühen von Rasierschaum im Ort.