Die Jahresschlussübung der Feuerwehrabteilungen aus Neuhausen, Schwandorf und Worndorf im Zusammenwirken mit der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat zahlreiche Schaulustige in den Kleinöschleweg nach Oberschwandorf gelockt. Mehr als der Ort der Übung war den Einsatzkräften nicht bekannt. Die realistisch ablaufende Übung war von Übungsleiter Jochen Hermann (Abteilung Schwandorf) ausgearbeitet worden und wurde später bei der Manöverkritik mit viel Lob bedacht.

Die Einsatzkräfte erhielten den Situationsbericht unmittelbar vor dem Eintreffen am Übungsobjekt. Sie hatten die Aufgabe, möglichst schnell die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Angenommen wurde, dass bei Schweißarbeiten unkontrollierter Funkenflug Stroh und Heu in einer Scheune entzündet hatte. Im Wohngebäude fand zeitgleich ein Kindergeburtstag statt. Nachbarn meldeten der Leitstelle die Rauchentwicklung. Diese alarmierte die drei Feuerwehrabteilungen und die DRK-Ortsgruppen.

Aufgabe für die Abteilung Schwandorf war es, die Menschen unter Atemschutz aus dem Wohngebäude zu retten. Die Abteilung Neuhausen koordinierte die weitere Rettung von Menschen aus der Scheune sowie den Aufbau der Löschwasserversorgung aus der Brandreserve des Hochbehälters. Die Abteilung Worndorf war zur Brandbekämpfung auf der Rückseite des Gebäudes eingesetzt. Atemschutzträger retteten sechs Verletzte, realistisch geschminkte Jugendfeuerwehrler und drei Puppen. Starke Rauchentwicklung erschwerte diese Rettungsaktionen. Die "Verletzten" wurden im sicheren Abstand den DRK-Mitgliedern zur Erstversorgung übergeben.

Gesamtkommandant Wolfram Nestel erläuterte den Anwesenden die Schritte der Rettungs- und Löschmaßnahmen. Im Einsatz waren 70 Wehrmitglieder der drei Abteilungen und zwölf Mitglieder der DRK-Ortsgruppe Schwandorf. Für die Förderung von Löschwasser, unterstützt durch das Löschgruppenfahrzeug 16/12 und das Tanklöschfahrzeug, wurden 340 Meter Schlauchleitung von der Wasserentnahme Hochbehälter bis zum Übungsobjekt verlegt. Die Abteilungen Schwandorf und Worndorf verlegten 180 Meter Schlauchleitung zur Wasserentnahme aus dem Versorgungsnetz.

Im Einsatz waren von der Feuerwehr neben dem Tanklöschfahrzeug und dem Löschgruppenfahrzeug 16/12 auch das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16 und der Mannschaftstransportwagen der Abteilung Neuhausen, das Löschgruppenfahrzeug 8/6 der Abteilung Schwandorf sowie das Löschgruppenfahrzeug 8 der Abteilung Worndorf und das DRK-Einsatzfahrzeug der Ortsgruppe Schwandorf.

Bei der Manöverkritik im Bürgersaal überreichten Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald und Gesamtkommandant Wolfram Nestel das goldene Leistungsabzeichen an Wehrmitglieder, die in zwei gemischten Gruppen der Abteilungen Neuhausen und Schwandorf die Prüfung in Mühlingen abgelegt hatten. Die Gemeinde bewirtete die Akteure der Übung mit einem Vesper und Getränken.