Der 47-jährige Fahrer des mit Molkereiprodukten beladenen Kühl-Transporters war mit dem Sattelzug von Worndorf in Richtung Neuhausen unterwegs, als die Armaturenanzeige einen Defekt an der Auspuffanlage meldete. Noch während der Fahrer nach dem Anhalten des Lastwagens mit dem Service telefonierte, begann der Laster zu brennen. Mit einem mitgeführten Feuerlöscher versuchte der Mann vergeblich, die Flammen zu löschen. Hierbei zog sich der 47-Jährige durch ein schmelzendes Plastikteil Brandverletzungen an einer Hand zu. 

Zusammen mit der Feuerwehr eintreffende Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in die Tuttlinger Klinik. Die mit vier Fahrzeugen und über 35 Mann angerückten Freiwilligen Feuerwehren aus Neuhausen und Worndorf leiteten sofort die Löschung ein, konnten aber nicht mehr verhindern, dass der Lastwagen vollständig ausbrannte. An diesem und der Fahrbahndecke der B 311 entstand durch den Brand nach erster Schätzung Sachschaden in Höhe von rund 200000 Euro.

Eine Spezialfirma übernahm die Bergung und den Abtransport des ausgebrannten Lastwagens. Während den Löscharbeiten und den Bergungsmaßnahmen wurde die B311 im Bereich zwischen Worndorf und Neuhausen vollständig gesperrt.