Der Mitmach-Sommer im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck steht wieder vor der Tür. Zum zweiten Mal bietet das Museum in diesem Jahr die Veranstaltung in der neuen Form an, die sich 2018 bewährt hat. „Wir wollen über sechs Wochen ein Programm anbieten und nicht nur einmal zwei Tage lang, wie es früher war“, beschreibt Andrea Blumers das Ziel, das sich die Veranstaltungsorganisatorin des Freilichtmuseums und ihr Team gesteckt haben.

Für jede Altersklasse ist beim Mitmach-Sommer etwas geboten.
Für jede Altersklasse ist beim Mitmach-Sommer etwas geboten. | Bild: Freilichtmuseum Neuhausen Ob Eck

Familien sollten auch ohne Anmeldung kommen können. Von mittwochs bis sonntags können ab 31. Juli bis 7. September Jung und Alt das Freilichtmuseum und sein Ferienprogramm besuchen. „Wir haben für verschiedene Altersklassen etwas, jeden Tag gibt es eine Rallye“, sagt Andrea Blumers, die jedoch anmerkt, dass Eltern ihre Kinder nicht bringen und dort lassen können: „Eine Aufsichtspflicht übernehmen wir nicht“, lautet die klare Botschaft. Für Material kann ein kleiner Kostenbeitrag von 1 Euro bis 2,50 Euro anfallen, wenn Gäste zwischen 11 und 16 Uhr an den Aktivitäten teilnehmen wollen. Ob Tiere töpfern, Pfeil und Bogen bauen oder Stockbrot backen – zwischen dem 31. Juli und dem 7. September gibt es ein vielfältiges Ferienprogramm zum Mitmachen. Die Teilnahme an diesen Projekten ist ohne Voranmeldung möglich.

Es ist ganz einfach, selber gefilzte Seife herzustellen.
Es ist ganz einfach, selber gefilzte Seife herzustellen. | Bild: Freilichtmuseum Neuhausen Ob Eck

Los geht es am Mittwoch, 31. Juli, mit dem Puppentheater Kauter & Sauter. Ab 14.30 Uhr zeigt das Mitmach-Theater „Der gestiefelte Kater“. Und was gut beginnt, soll auch gut enden, deshalb wird das Theater noch einmal zum Abschluss der Ferienzeit am Donnerstag, 5. September, um 14.30 Uhr mit dem Stück „Tischlein deck dich“zu Gast sein.

Das könnte Sie auch interessieren

g, 1. August, wieder traditionelle Schweizer „August-Weggen“ gebacken. Ab 11 Uhr können die Besucher im historischen Backhäusle ihre eigenen Weggen herstellen, die traditionell im Nachbarland am 1. August auf den Tisch kommen.

Fürs Material können Kosten entstehen

Auch in Kursen können Kinder alte Handwerke erlernen: Gemeinsam mit Korbflechterin Susanne Hafner stellen Kinder ab 9 Jahre am Freitag, 2. August, zwischen 14 und 17 Uhr kleine Körbe selbst her. Die Gebühr für diesen Kurs beträgt 25 Euro (inklusive Material). Stadt, Land, Dorf: Am Mittwoch und Donnerstag, 7. und 8. August, beschäftigen sich die Kinder ab acht Jahren mit dem Dorfleben früher. Jeweils zwischen 9 und 12 Uhr erfahren sie etwas über das Leben auf dem Dorf vor 100 Jahren. Die Kursgebühr beträgt für beide Tage 40 Euro (inklusive Material). Am Mittwoch, 14. August, werden zwischen 14 und 16.30 Uhr Steckenpferde selbst gebaut. Der Kurs ist für Kinder ab acht Jahre geeignet, die Gebühr beträgt 20 Euro inklusive Materialkosten. Gegen Ende der Ferien heißt es dann: Film ab! Am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. August, können Kinder und Jugendliche ab acht Jahre selbst Trickfilme machen. Der Kurs ist jeweils von 9 bis 13 Uhr, die Teilnahme kostet für beide Tage 55 Euro (inklusive Material). Für die Kurse ist eine Anmeldung unter 0 74 61/9 26 32 04 erforderlich.

Museum verwandelt sich in eine Märchenwelt

Für Andrea Blumers wird Sonntag, 11. August, der schönste Tag im Dorf werden. „Das ist mein ganz privates Highlight“, sagt sie und meint damit den Märchentag. Alle Kinder (und die Erwachsenen, wenn sie sich trauen) sind eingeladen, verkleidet ins Museum zu kommen. Dann können die kleinen Prinzessinnen, Ritter, Hexen und Zauberer das Museum in eine Märchenwelt verwandeln. Dabei hilft bestimmt auch die Hexe Raija, die die Kinder in ihren Bann zieht. Märchenerzähler nehmen die Zuhörer mit in geheimnisvolle Welten, und im gesamten Museumsgelände gibt es wahrhaft märchenhaftes zu entdecken.

Für Familienführung ist Anmeldung nötig

Am Sonntag, 25. August, können die ganz Kleinen das Museum neu entdecken. Die Familienführung für alle startet um 15 Uhr. Am Freitag, 6. September, geht es um 15 Uhr mit der Führung „Komm, sing mit!“ musikalisch durch das Museum. Bei der unterhaltsamen Tour werden fast vergessene Kinder- und Volkslieder gesungen. Diese Führungen sind für alle Besucher offen, zu zahlen ist lediglich der Museumeintritt, Kinder bis 16 Jahre sind frei. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Anmeldung (siehe oben) erwünscht.

Wäsche waschen wie zu Urgroßmutters Zeiten

Nachzutragen bleibt noch das Angebot, bei dem sich Kinder auf historische Pfade begebenkönnen, nämlich an den Waschz(a)uber-Tagen am 28. und 29. August. Sie waschen Wäsche wie früher, mit dem Waschbrett und Naturseife, und lernen die verschiedenen Arbeiten rund ums Wäschewaschen kennen. Ohne Strom, dafür mit der eigenen Energie. Bereits am 18. und 19. August wird im Museum gesponnen, gefärbt und gewaschen: „Vom Schaf zur Wolle“ zeigt den gesamten Entstehungsprozess eines Wollknäuels.