Ihr 25-jähriges Bestehen kann die in der Region weit bekannte Blaskapelle Peng wegen den Auflagen durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht feiern. Viele Veranstaltungen, von Frühlings- über Sommer- bis hin zu Herbstfesten, für die die Musiker von Peng schon fest gebucht waren, wie Jörg Bösch und Wolfgang Kugler (genannt „Kiese“) in einem Gespräch schildern, fielen flach, weil sie von den Veranstaltern angesichts der Corona-Regeln abgesagt wurden.

15 Terminabsagen in diesem Jahr

Selbst die eigenen drei großen Veranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen, deren Höhepunkt die Vorstellung der siebten CD sein sollte, mussten sie absagen. Insgesamt mussten die Peng-Musiker 15 Terminabsagen von verschiedenen Veranstaltern verbuchen. Bei den Eigenveranstaltungen waren unter anderem die Eröffnung der Saison „25 Jahre Blaskapelle Peng“ sowie das Doppelkonzert mit Anton Gälle und seinen Scherzachtaler Blasmusik am 27. Juni und nicht zuletzt das große Jubiläumskonzert mit den „Innsbrucker Böhmischen“ am 24. Oktober in der Stadthalle Meßkirch betroffen.

CD in Ablach bei Wolfgang Kugler produziert

Im Tonstudio (hinten rechts) Jörg Bösch, Wolfgang Kugler (von rechts), Toningenieur Wolfgang Kugler und Harald Reiss.
Im Tonstudio (hinten rechts) Jörg Bösch, Wolfgang Kugler (von rechts), Toningenieur Wolfgang Kugler und Harald Reiss. | Bild: Karl Mägerle

Die großen musikalischen Erfolge der Blasmusikkapelle Peng prägen den nunmehr siebten Tonträger, der seit 7. Juli erhältlich ist. Diese neue CD mit dem Titel „Den besten Freunden“ soll für alle Fans, Gönner und Blasmusikfreunde ein Dankeschön sein für die großartige Unterstützung über all die Jahre hinweg, wie Harald Reiss als musikalischer Leiter, bei der internen CD-Präsentation erklärte. Die erste CD entstand 2002 noch im Tonstudio von Peter Maffay am Starnbergersee. Jetzt gab es die Möglichkeit, die neue CD im Tonstudio „Tonkonzept“ von Wolfgang Kugler in Krauchenwies-Ablach (aktiver Musiker bei Peng) Anfang dieses Jahres zu produzieren. Interessante Eigenkompositionen, Gesangseinlagen, Solo-Stücke und Blasmusik auf höchstem Niveau im böhmisch-mährischen Stil sind zu hören.

Alle Stilrichtungen im Re­per­toire

Große musikalische Erfolge sind stete Begleiter der Blaskapelle Peng unter der Leitung von Harald Reiss. Die Spielweise, die alle Stilrichtungen umfasst, lässt die Hobby- und Amateure-Musiker, die teils noch in ihren örtlichen Musikkapellen aktiv sind, wie Profis erscheinen. Gesangliche Einlagen von Sängerin Ute Beer, im Einklang mit den Musikern Hartmut Fischer und Wolfgang Kugler, zeigen die Vielseitigkeit. Moderne Kompositionen, Schlager, Evergreens, Stimmungsmelodien, zackig gespielte Märsche und die tragenden Melodien ihrer böhmisch-mährischen Blasmusik sind das besondere Merkmal von Peng.

1995 ein Anfang mit kleiner Besetzung

Die Blaskapelle Peng fand sich ursprünglich anlässlich der Kleintierschau in Meßkirch vor 25 Jahren zusammen.
Die Blaskapelle Peng fand sich ursprünglich anlässlich der Kleintierschau in Meßkirch vor 25 Jahren zusammen. | Bild: Magdalena Hangarter

Vor 25 Jahren hatte es den ersten Auftritt in kleiner Besetzung im Jahre 1995 gegeben. Heute spielen 18 Musiker in der Blaskapelle Peng. Der große Teil der Musiker zählt noch zum Stamm aus den Anfangszeiten. Auftritte hat die Blaskapelle üblicherweise zwischen Bodensee, dem Allgäu und der Schwäbischen Alb. Mehr als 400 Auftritte gab es bisher, darunter auch bei befreundeten Kapellen in der Schweiz, Österreich, Tschechien und Ungarn sowie Konzertreisen nach Argentinien und Florida. Daneben präsentierte sich Peng bei Konzerten in Obermais (Südtirol) wie auch beim Frühschoppen im ORF-Radio Vorarlberg sowie bei mehreren Auftritten bei SWR 3 und im SWR 4.

Florida Cape Coral mit der Blaskapelle Peng 2010 im großen Steubensaal.
Florida Cape Coral mit der Blaskapelle Peng 2010 im großen Steubensaal. | Bild: Karl Mägerle

Harmonierendes Führungstrio

Harald Reiss zeigt als Leiter und Musiker viel persönliches Engagement für die Kapelle. Er harmoniert im Management mit Jörg Bösch und Wolfgang Kugler. Einen guten Draht zeigen die Musiker von Peng seit Jahren auch zu ihrem Publikum. Seit 15 Jahren gibt es einen Fan-Club. Ein gemütliches Treffen mit den Musikern und ihren Familien gehört ebenso dazu, wie gemeinsame Fahrten zu Auftritten. An die 150 Mitglieder gehören dem Fan-Club an, der von Rolf Buck und Bernhard Fuchs als Fan-Clubleiter gemanagt wird. Wegen der Coronapandemie wird die Fan-Schifffart, die am 26. Juli stattfinden sollte, ausfallen. „Wir sind ein Team“, schildert Peng-Manager Jörg Bösch. „Wir kennen uns seit jungen Jahren und sind eng mit einander verbunden“. Dies zeigte sich auch, als mit einem Benefizkonzert und einem Spendenaufruf der Blaskapelle Peng insgesamt 4500 Euro an den Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen gespendet wurden. Der Sohn eines Musikers war erkrankt.

Optimistischer Blick ins kommende Jahr

Das Jubiläumsfest anlässlich des 25-jährigen Bestehens und viele mehr an Termine sollen 2021 nachgeholt werden. „Wir sind zuversichtlich, dass mit dem Corona-Virus und den damit verbundenen Auflagen im kommenden Jahr nicht mehr zu rechnen ist,“ sagt Wolfgang Kugler.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €