Hier im Gebiet werden die Biene „Carnica“ und „Buckfast“ gezüchtet, wie der Vorsitzende des Bezirksimkervereins Meßkirch, Christian Vetters, in einem Gespräch anlässlich des Weltbienentages hervorhebt. „Es ist wichtig, dass wir Menschen die Bienen besonders schützen, ihre Lebensräume erhalten und uns am besten um ihr Wohlergehen kümmern“, sagt Vetters. Neben der hochwertigen Honig- und Pollengewinnung sei auch das Bienenwachs begehrt. „Zum Weltbienentag sollten wir uns verpflichtet fühlen, die Natur zu pflegen und hegen, um unserer Nachwelt eine lebenswerte und gesunde Umwelt zu hinterlassen“, sagt Vetters. „Unsere Honigbienen und Insekten leisten den größten Anteil daran.“

Das könnte Sie auch interessieren

Oft ist die ganze Familie mit Begeisterung dabei

Viele Jungimker interessieren sich für die Bienenhaltung. Oft ist die ganze Familie mit Begeisterung dabei. Als die Imkerei noch in ihrer Anfangsphase steckte, war sie eine reine Männerdomäne, inzwischen sind auch viele Frauen dabei. Zudem habe sich die Imkerei zu einem schönen Hobby für Jung und Alt entwickelt, wie der Vorsitzende sagt. In Baden-Württemberg gehören an die 24 200 Imker mit 180 000 Bienenvölkern den Verbänden an.

Mehr als 60 000 Arbeitsbienen pro Volk

Die Bienen zählen zu den Insekten und gelten als wichtiger Helfer, denn ohne sie wäre keine Bestäubung möglich und es gäbe keine Früchte. Wie Christian Vetters erläutert, erledigen in einem Bienenvolk mehr als 60 000 Arbeitsbienen im Sommer ihre Aufgaben. Die Königin ist die einzige Biene, die Nachkommen zeugt. Aufeinander abgestimmt lösen die Arbeitsbienen sich ab, füttern die Larven, erzeugen Honig, putzen, bauen, ernten, tanzen und schieben Wache. Im Sommer bringt es eine Arbeitsbiene auf etwa sechs Wochen Lebenszeit. Die erste Honig- und Pollentracht kommt im Frühling. Der Waldhonig wird als Honigtau von der Fichte und Tanne erzeugt. Durch die Trockenheit in den vergangenen Jahren war die Ergiebigkeit beim Waldhonig sehr gering.

Das könnte Sie auch interessieren

Einer der ältesten Vereine in der Stadt

Der Bezirksimkerverein Meßkirch ist einer der ältesten Vereine in der Stadt und wurde 1896 gegründet. Er feiert im kommenden Jahr das 125-jährige Bestehen. An die 800 Honigbienenvölker der Rasse „Carnica“ und „Buckfast“ werden betreut. Regelmäßige Vereinstermine sind monatliche Imkerstammtische, Imkerkurse in Theorie und Praxis sowie Honigkurse. Der Verein gehört als Mitglied dem Landesverband Badischer Imker und dem Deutschen Imkerbund an.

Kontakt zum Imkerverein: Christian Vetters, Ringstrasse 6, Beuron-Langenbrunn, E-Mail christian.vetters@imker-messkirch.de

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.