An einem Herbstmorgen, zehn Tage vor dem Ende der Besuchersaison auf Campus Galli, ist das Gelände von Nebel umhüllt. An den einzelnen Stationen brennen kleine Lagerfeuer, es riecht nach frischem Laub und Rauch. Aus den verschiedenen Richtungen hört