Die Katzenzunft in Meßkirch benötigt zusätzlichen Platz für ihre Zunftgegenstände und Archivalien. Bisher hatte der Verein diese Sachen in einer privat angemieteten Scheune untergebracht, die dem Verein seitens des Besitzers jetzt wegen Eigenbedarf gekündigt wurde.

Altes Gärtnereigebäude soll neue Heimat werden

In der Folge machte sich die Zunft auf die Suche nach neuen Räumlichkeiten und fand diese im ehemaligen Gärtnereigebäude im Hofgarten, die der Verein künftig von der Stadt anmieten wird. Die Katzenzunft, die zu den größten Vereinen der Stadt zählt, schließt hierzu mit der Stadt einen Mietvertrag, dem der Gemeinderat am Dienstagabend einstimmig zustimmte.

Zunft kümmert sich um Sanierung

Die Zunft verpflichtet sich im Mietvertrag, die Räume auf eigene Kosten so herzurichten, dass die Räume wieder genutzt werden können und die Substanz erhalten bleibt. „Zuletzt wurde das Gebäude durch den Bauhof genutzt und stand dann längere Zeit leer“, sagte Bürgermeister Arne Zwick bei der Sitzung. Der Zustand sei „nicht so gut“. Die fälligen Schönheitsreparaturen und Instandhaltungen werden ebenfalls von der Katzenzunft übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Günstige Miete, aber viele Aufgaben

Die Miete beträgt 100 Euro im Jahr. Die Bewirtschaftungskosten trägt der Verein. Der Vertrag ist auf eine Laufzeit von 30 Jahren geschlossen. „Wir finden, das ist eine runde Geschichte“, sagte der Bürgermeister. Schließlich könne man am Zunfthaus in der Innenstadt sehen, dass sich die Narren gut um Gebäude kümmern, erklärt Zwick.

Leben Fledermäuse im alten Gemäuer?

Isabell Michelberger (Grüne) sorgte sich um die Obstwiesen, deren Pflege die Katzenzunft ebenfalls übernehmen wird. Man dürfe nicht einfach abmähen, sagte die Stadträtin. Außerdem solle überprüft werde, ob in der ehemaligen Gärtnerei Fledermäuse leben. „Bisher sind keine Fledermausspuren zu sehen“, entgegnete Zwick. Man werde aber noch mal genauer hinschauen, ob nicht doch Fledermäuse in dem alten Gemäuer leben. Die Zunft werde was die Pflege des Areals angeht eng mit der Stadt kooperieren.

Gemeinderat ist begeistert

„Aus unserer Sicht ist das eine tolle Sache“, sagte Insa Bix (CDU). „Es ist schön, wenn der Hofgarten mit Leben erfüllt wird rund um den Spielplatz. Ich finde es toll, dass der Verein ein Nutzen in dem Gebäude findet“, lobte Bix. Dem Lob stimmten alle Fraktionen zu.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €