Freitag, 4. Dezember:

22 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Freitag klettert die Inzidenz wieder auf 68,8. Den 22 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen stehen 21 Genesungen gegenüber. Die meisten Corona-Infizierungen gibt es in Pfullendorf mit 32 Fällen, zwei mehr als gestern. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 29 Infizierten, Sigmaringen (16), Krauchenwies (11), Meßkirch (9) und Wald (7).

Das könnte Sie auch interessieren

416 Corona-Fälle im Zollernalbkreis

Im Zollernalbkreis sind aktuell 416 Bürger positiv auf Corona getestet. 17 Patienten mit Corona werden im Zollerbalb-Klinikum behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. Zwei Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. Die Inzidenz liegt am Freitag bei 118.8.

Keine Ausgangsbeschränkungen im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen tritt morgen eine neue Coronaverordnung des Kreises in Kraft. Diese weitet die Maskenpflicht im Kreisgebiet deutlich aus, sieht aber keine Ausgangsbeschränkung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Überraschung in Pfullendorf

Der geplante Engelsabstieg in Pfullendorf, der immer am zweiten Adventswochenende stattfindet, kann wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form stattfinden. In digitaler Form, soll es aber am Samstagabend eine Überraschung geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag, 3. Dezember:

Inzidenz sinkt auf unter 50 im Kreis Sigmaringen

25 positive Testungen meldet das Landratsamt Sigmaringen am Donnerstag sowie 17 Genesungen. Insgesamt sind 152 Bürger infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt aber auf 46,6, weil sich die Infektionen unter der Vorwoche bewegen. In Pfullendorf klettert die Zahl der aktiven Corona-Fälle um drei positive Testergebnisse am Donnerstag auf 30. Bad Saulgau hat 28 Corona-Fälle. Dahinter liegen Sigmaringen (17) und Wald (11) sowie Krauchenwies (10). In Gammertingen, Herdwangen-Schönach, Meßkirch und Ostrach sind jeweils sechs Bürger positiv auf Corona getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

Acht Covid-Patienten im Krankenhaus in Sigmaringen

Auf der Corona-Station im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden derzeit acht Patienten behandelt, die das Coronavirus haben. Das sagte Landrätin Stefanie Bürkle am Mittwochabend. Einer dieser Patienten wird auf der Intensivstation auch beatmet.

Wieder 63 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Dienstag weitere 63 positive Corona-Testungen gemeldet sowie fünf neue Todesfälle. Der Schwellenwert liegt bei 209. Deshalb kündigt Landrat Stefan Bär für Freitag Verschärfungen der Corona-Maßnahmen an, von denen auch die vielen Schüler und Arbeitnehmer betroffen sind, die aus dem Landkreis nach Tuttlingen pendeln. Die Maßnahmen sind Zusatzmaßnahmen, die über die geplante neue Landesverordnung hinaus gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nikolaus zieht in Pfullendorf am Sonntag durch die Straßen

Die St.-Georgs-Pfadfinder organisieren zum Nikolaus am Sonntag, 6. Dezember, eine besondere Aktion, informiert der Verein. Man möchte es Kindern ermöglichen diese Tradition, allerdings in anderer Form, auch 2020 zu erleben. Am kommenden Sonntag, ab 16 Uhr, zieht deshalb der Nikolaus mit seinem Knecht Rupprecht durch die Straßen in Pfullendorf. Alle Kinder sind eingeladen den Nikolaus zu grüßen oder zuzuwinken und die Erwachsenen sollten mit dafür sorgen, dass der Mindestabstand eingehalten wird.

Illmensee kommt mit einem „blauen Auge davon“

Die sinkenden Gewerbesteuereinnahmen sind nur eine Folgeerscheinung der Pandemie für die Kommunen. Dennoch ist Michael Sonntag, Kämmerer in Illmensee, überzeugt, dass die Gemeinde „mit einem blauen Auge davon kommt“, weil die Gemeinde rund 198 000 Euro Corona-Hilfe erhält.

Das könnte Sie auch interessieren

3200 Stellen sind unbesetzt

Die Corona-Pandemie hat zwar Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Bezirk der Arbeits Agentur Balingen, zu dem der Landkreis Sigmaringen gehört, sie sind allerdings nicht so gravierend wie befürchtet. Rund 3200 Stellen sind derzeit unbesetzt.

Geplante Impfzentren im Überblick

Für den Landkreis Sigmaringen soll das Impfzentrum in der ehemalige Oberschwaben-Kaserne Hohentengen eingerichtet werden.Im Alb-Donau-Kreis wird das Alb-Donau-Center in Ehingen zum Impfzentrum, im Kreis Ravensburg die Oberschwabenhalle Ravensburg. Für den Bodenseekreis ist die Messe in Friedrichshafen vorgesehen und für den Zollernalbkreis die Zollern-Alb-Kaserne (ehemalige LEA) in Meßstetten. Für den Kreis Tuttlingen wird die Kreissporthalle zum Impfzentrum umfunktioniert. Im Landkreis Reutlingen soll das Tribünengebäude im Kreuzeiche-Stadion zum Impfzentrum werden.

Mittwoch, 2. Dezember:

Corona-Impfzentrum in der ehemaligen Kaserne

In der Sporthalle der ehemaligen Oberschwaben-Kaserne in Hohentengen wird das zentrale Impfzentrum im Kreis Sigmaringen eingerichtet. Über diese Entscheidung informierte gestern das Sozialministerium. Die Landkreise mussten Vorschläge abgeben, wozu sie einen Kriterienkatalog erhalten hatten, um die Anforderungen für eine geeignete Liegenschaft einschätzen zu können. Das Kreisimpfzentrum soll am 15. Januar 2021 betriebsbereit sein.

Zehn Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Der Index im Landkreis Sigmaringen ist am Mittwoch auf 50,4 gesunken. Zehn Neuinfektionen meldet das Landratsamt heute. Dem gegenüber stehen acht Genesungen. Insgesamt sind derzeit 144 Kreisbürger mit dem Coronavirus infiziert. Pfullendorf hat heute 27 Fälle. In Bad Saulgau sind es 24. Dahinter liegen Sigmaringen (17 Fälle), Krauchenwies (13), Wald (10), Gammertingen (7), Ostrach (6), Herdwangen-Schönach (6) und Meßkirch (6).

Wieder 67 neue Corona-Infektionen im Kreis Tuttlingen

Zwar war die Zahl der Corona-Neuinfektionen Anfang der Woche nicht mehr so hoch wie in den Vorwochen, aber gestern vermeldete der Kreis Tuttlingen erneut 67 positive Corona-Testungen. Der Schwellenwert liegt jetzt bei 202,9. Für morgen erwartet das Gesundheitsamt wieder einen Index-Anstieg. In Neuhausen ob Eck sind derzeit 24 Fälle aktiv, in der Gemeinde Buchheim 3, in Fridingen a.d. Donau 7. Außerdem stieg die Zahl der Todesfälle gestern um drei Personen auf 43 Personen an. Dabei handle es sich um Bewohner von Altersheimen im Kreisgebiet. In acht Pflegeeinrichtungen seien derzeit 119 Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet worden. Für Freitag kündigte das Landratsamt weitere Beschränkungen im Kreis an, über die wir noch ausführlich berichten werden.

Meßkirch: 120 Teilnehmer bei Lichterspaziergang

Rund 120 Menschen beteiligten sich am Montagabend am zweiten sogenannten Lichtspaziergang, der um die Meßkircher Altstadt herum führte. Thorsten Hüglin entschuldigte sich dafür, dass am Montag vor einer Woche Mitglieder der SÜDKURIER-Redaktion von Teilnehmern des Lichtspaziergangs angegangen worden waren. Er forderte in seiner Rede unter anderem eine maskenfreie Zukunft für die Kinder. Auch der zweite Lichtspaziergang verlief friedlich. Die Teilnehmer der Veranstaltung blieben weitgehend unter sich. Nur ein einzelner junger Mann zeigte, dass er diese Demonstration nicht gut heißt. Er ließ lautstark ein Lied erklingen, als die ersten Teilnehmer des Zugs wieder den Marktplatz erreichten. In diesem Lied wird gefordert, sich gegen Nazis abzugrenzen. Die Reden am Ende der Kundgebung störte er nicht.

Maskenpflicht auf Parkplätzen

Auf den Parkplätzen von Super- und Baumärkten im Kreis Sigmaringen gilt seit Dienstag ebenfalls die Maskenpflicht. Der Einlass zu vielen Märkten wird durch Sicherheitspersonal und/oder Angestellte geregelt.

Bild: Lutz

Dienstag, 1. Dezember:

Mehr Genesungen als Neuinfektionen

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Dienstag zehn Corona-Neuinfektionen gezählt. Zugleich konnten 19 Personen ihre Quarantäne beenden, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Insgesamt sind 142 Personen im Kreis derzeit mit Covid-19 infiziert.

Pfullendorf und Bad Saulgau bleiben mit jeweils 26 Infizierten Spitzenreiter. Der Schwellenwert liegt am Dienstag bei 64,2.

Auch im Kreis Tuttlingen sinken die Neuinfektionen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Dienstag 30 Neuinfektionen gemeldet, also drei Mal so viele wie im Landkreis Sigmaringen. Allerdings sind das deutlich weniger neue Fälle als in der Vorwoche. Am Donnerstag vergangener Woche wurden an nur einem einzigen Tag 88 positive Testergebnisse gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Guggenmusiktreffen in Otterswang ist abgesagt

Die O-Town-Gugge aus dem Pfullendorfer Ortsteil Otterswang hat ihr überregional bekanntes Guggenmusiktreffen, das für Samstag, 9. Januar, geplant war, abgesagt.

„Die aktuelle Corona-Verordnung und die Entwicklung der Pandemie werden im Januar und vermutlich auch im Verlauf der Fasnet 2021 keine Veranstaltung zulassen“, teilt der Musikverein Otterswang mit.

Schulsozialarbeit verändert sich durch Corona

Die Schulsozialarbeit hat sich durch die Corona-Pandemie verändert. Das sagen die beiden Sozialarbeiter Lars Brack und Andreas Roth im SÜDKURIER-Interview.

Montag, 30. November:

Nur fünf Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Montag meldet das Landratsamt Sigmaringen fünf neue Corona-Fälle und 18 Genesungen. Insgesamt sind jetzt noch 151 Personen infiziert, informiert die Behörde. Spitzenreiter ist am heutigen Montag die Linzgaustadt Pfullendorf mit 27 Infizierten. Der Schwellenwert liegt bei 64,4

In der Stadt Tuttlingen droht die Ausgangssperre

Der Neuzugang der Corona-Infektionen in Tuttlingen hat einen neuen Rekordwert erreicht. Am Montag lag die Sieben-Tages-Inzidenz für das Stadtgebiet bei 414 neuen Fällen pro 100 000 Einwohner. Oberbürgermeister Michael Beck fordert vor diesem Hintergrund dringendst dazu auf, sich an Abstandsregeln und Kontaktsperren zu halten. „Im schlimmsten Fall droht uns eine Ausgangssperre“, so der OB. Mit amtlichen Maßnahmen alleine ließe sich das Ziel nicht erreichen, so der OB. Zwar könne die Stadt die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit oder in Geschäften kontrollieren, auf das Geschehen in privaten Wohnungen habe man hingegen keinen Einfluss. „Wir können nicht kontrollieren, wie viele Menschen aus wie vielen Haushalten irgendwo im Wohnzimmer sitzen“, so der OB. „Wir können daher nur an die Vernunft der Menschen appellieren: Meiden Sie Kontakte soweit es geht – sonst kriegen wir die Lage nicht mehr in den Griff.“

Landkreis Tuttlingen nur sieben neue Fälle

Sieben neue bestätigte Fälle meldete das Landratsamt Tuttlingen im Kreis Tuttlingen insgesamt. Das ist der neue Niedrigrekord der vergangenen Woche. Insgesamt sind dennoch immer noch 463 Menschen im Landkreis mit Covid-19 infiziert. Allerdings erhöht sich die Zahl der Todesfälle am Montag um zwei Personen. Insgesamt sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus 42 Menschen im Kreis Tuttlingen verstorben.

Sonntag, 29. November:

Elf Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Sonntag wurden elf weitere Infektionen mit Covid-19 im Landkreis Sigmaringen gemeldet. Dem Gegenüber stehen neun Genesungen. Pfullendorf und Bad Saulgau sind mit jeweils 28 Infizierten gleichauf. Dahinter liegen Sigmaringen (23 Fälle), Krauchenwies (14) und Wald (14)

Samstag, 28. November:

Wie geht es dem SC Pfullendorf in der Pandemie?

Der Spielbetrieb muss auch beim Sportclub Pfullendorf ruhen. Fans des runden Leders vermissen die Spiele in der Geberit-Arena. Die Spieler aller Altersklassen vermissen ihr gewohntes Training und ihre Kameraden. Welche finanzielle Auswirkungen an die Pandemie für den Traditionsclub im Linzgau?

Das könnte Sie auch interessieren

Christian Roosen aus Pfullendorf startet in der Pandemie durch

Mit kreativer Lichttechnik startet der Pfullendorfer Christian Roosen durch. Er baut für Kinder unter anderem kleine Nachtlampen. Mit Hase Rudi und Benjamin Blümchen startet der Unternehmer jetzt durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Besuch im Rathaus Pfullendorf nur mit Termin

Die Stadtverwaltung Pfullendorf informiert, dass der Publikumsverkehr im Rathaus weiterhin beschränkt bleibt. Ein Besuch im Rathaus ist nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Dies gilt auch für das Bürgerbüro und die Kfz-Zulassungsstelle. Ein Termin kann telefonisch unter der Hotline 07552 25-1124 vereinbart werden. Autohäuser können montags bis freitags bis 10 Uhr die Zulassungsstelle ohne Termin abgeben und im Laufe des Tages wieder abholen.

Schulsozialarbeit in Corona-Zeiten nicht einfach

Tobias Buck spricht über die Herausforderungen am Stettener Schulzentrum während der Pandemie.

Das könnte Sie auch interessieren

Nikolaus in Leibertingen kommt trotzdem zu Besuch

Trotz Coronavirus hält die Leibertinger Gruppe der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) an ihrer Tradition fest, für Kinder den Nikolaus zu spielen. Um eine Ansteckung zu vermeiden, kommt der Nikolaus in diesem Jahr in den Garten und nicht ins Haus. Eine Maske wird er nicht tragen, aber dafür einen größeren Sicherheitsabstand einhalten als die üblichen 1,50 Meter. Auch die Geschenke werden nicht direkt übergeben. „Uns ist wichtig, ein Stück weit Normalität für die Kinder zu erhalten.“, sagt Selina Riester, Kassiererin beim KLJB Leibertingen. Sie organisiert den Auftritt des Nikolaus. Noch bis zum 2. Dezember können sich Familien bei ihr unter der Telefonnummer: 07466 / 1413 (ab 17.00 Uhr) anmelden. Der Nikolausbesuch, natürlich in Begleitung von Knecht Ruprecht, findet am 5. Dezember nach Einbruch der Dunkelheit statt.

Freitag, 27. November:

Infektionsgeschehen im Landkreis Sigmaringen

Am Freitag meldet das Landratsamt Sigmaringen 14 positive Corona-Fälle. Gleichzeitig wurden 27 Bürger gemeldet, die ihre Coronainfektion überstanden haben. Der Inzidenz liegt zum Wochenende bei 71,1. Spitzenreiter bleibt Bad Saulgau mit 28 Fällen. Dahinter liegen Pfullendorf (27 Infektionen), Sigmaringen (26), Wald (12), Gammertingen (8) und Meßkirch (6) Fälle.

Kleiner Lichtblick im Landkreis Tuttlingen

Nachdem am Donnerstag 88 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen bekannt wurden, waren es am Freitag 28. Landrat Stefan Bär sagte, die Situation sei aber weiter angespannt, vor allem zunehmend auch im Klinikum in Tuttlingen. Dort werden derzeit 22 Covid-19-Patienten stationär behandelt. Zudem wurden zwei weitere Todesfälle bekannt. Insgesamt sind es jetzt 40 Todesfälle im Landkreis Tuttlingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neun Corona-Patienten werden im Krankenhaus behandelt

Im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen werden derzeit neun Covid-19-Patienten behandelt, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen ist. Eine Person davon wird auf der Intensivstation beatmet.

Donnerstag, 26. November:

Corona-Fall an der Löwenschule in Pfullendorf

Die Außenstelle der Grundschule am Härle, die Löwenschule, hat einen Corona-Fall. Eine Klasse befindet sich in Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zollernalbklinikum werden 16 Covid-Patienten behandelt

Der Schwellenwert im Zollernalbkreis liegt bei 95,1. Derzeit sind 392 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Bürger (99) sind in Balingen infiziert, dahinter liegen Albstadt (94) und Haigerloch (35). 16 Personen mit gesicherter Corona-Diagnose liegen im Zollernalb-Klinikum, davon vier Personen auf der Intensivstation. Eine Person auf der Intensivstation wird invasiv beatmet.

22 neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen wurden heute 22 Neuinfektionen gemeldet. Dem stehen 18 Genesungen gegenüber. Insgesamt gelten jetzt 167 Personen als Corona positiv. Der Schwellenwert klettert auf 70,3. In Bad Saulgau sind es am Donnerstag 31 Fälle. Dahinter liegt Pfullendorf (30), Sigmaringen (27), Wald (16), Krauchenwies (9), Gammertingen (8), Meßkirch (8), Herbertingen (6) und Herdwangen-Schönach (5).

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis Tuttlingen hat die höchste Inzidenz im Bundesland

Heute verzeichnet der Landkreis Tuttlingen 88 neue Fälle. Dem gegenüber stehen 42 Personen, die ihre Quarantäne beenden können. Die neuen Fallzahlen führen dazu, dass der 7-Tage-Index auf 263 klettert. Der Landkreis Tuttlingen klettert damit auf Platz 1 in Baden-Württemberg. Zudem vermeldet das Landratsamt einen weiteren Covid-19-Todesfall. Insgesamt sind es jetzt 38 Todesfälle. Von den 88 Neuinfizierten sind 17 Personen über 60 Jahre alt und davon fünf Personen über 80 Jahre alt. Das ist auf das hohe Infektionsgeschehen in den Pflege- und Altersheimen im Landkreis Tuttlingen zurückzuführen.

Corona-Fall im Kindergarten in Laiz

Die Kinder von zwei Gruppen des Kindergartens Laiz-Breite Straße sowie sechs Erzieherinnen sind bis einschließlich Dienstag, 1. Dezember, in Quarantäne. Grund ist die nachweisliche Infektion eines Kindes mit dem Corona-Virus. Der restliche Kindergartenbetrieb wird aufrechterhalten, infomiert die Stadt Sigmaringen in einer Pressemitteilung. Den 20 Kindern und den sechs Erzieherinnen, die als Kontaktpersonen gelten, wird eine freiwillige Testung angeboten. Die Eltern wurden durch die Kindergartenleitung über das weitere Vorgehen umgehend informiert.

Corona-Fälle in 22 Schulen und 14 Kindertagesstätten

Immer mehr Kinder und Jugendliche stecken sich mit dem Coronavirus an, Schulen und Kindergärten sind in den letzten Tagen besonders betroffen. Darüber informiert das Gesundheitsamt Sigmaringen in einer Pressemitteilung. „Mittlerweile haben wir es mit einem diffusen Infektionsgeschehen zu tun, immer mehr Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten sind betroffen“, informiert Dr. Susanne Haag-Milz, die Leiterin des Gesundheitsamts. Mittlerweile gab es in 14 Kindergärten und 22 Schulen Infektionsfälle, einige davon waren schon mehrfach betroffen – Tendenz in den letzten beiden Wochen stark steigend. Insgesamt sind im Kreis aktuell 158 Infizierte und 720 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Mittwoch, 25. November:

18 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch wurden 18 positive Corona-Testergebnisse gemeldet. 13 Kreisbürger gelten seit heute wieder als gesund. 163 Bürger haben aktuell das Coronavirus. Weiterhin liegt Bad Saulgau mit 34 Fällen an der Spitze, dahinter Pfullendorf (29 Fälle), Sigmaringen (24), Wald (15), Gammertingen (10), Krauchenwies (7) und Meßkirch (7).

Heimschule Kloster Wald kommt gut durch die Pandemie

In der Gemeinde Wald sind aktuell 15 Personen mit Corona infiziert. Davon aktuell nicht betroffen ist die Heimschule Kloster Wald.

Das könnte Sie auch interessieren

Kindergarten in Krauchenwies muss schließen

Der Kindergarten St. Josef in Krauchenwies muss schließen, weil sich zwei Kinder und eine Erzieherin mit dem Coronavirus infiziert haben. Nachdem sich ein Kind infiziert hat, hatte es ein weiteres Kind und eine Erzieherin infiziert.

Drei weitere Todesfälle im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen sind am Dienstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt geworden. Das sagte Landrat Stefan Bär in einer Pressekonferenz. Die Fallzahlen im Kreis steigen weiter an. Der Inzidenz liegt im Kreis Tuttlingen bei 255,9.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirte im Donautal werden kreativ

Für Gastronomen, Betreiber von Kinos und Kulturschaffende ist der Teil-Lockdown besonders schwer. Im Donautal wurde jetzt die Naturparkkochbox entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Vier weitere Todesfälle im Landkreis Tuttlingen

Gestern wurden im Landkreis Tuttlingen erneut 54 Neuinfektionen gemeldet. Jetzt sind 463 Fälle aktiv. Außerdem wurden vier weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind in Zusammenhang mit Covid-19 34 Todesfälle bekannt. Im Landkreis Tuttlingen waren am Freitag über 50 Bewohner von Alten- und Pflegeheimen positiv auf Corona getestet worden, davon ein Großteil über 80 Jahre. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis Tuttlingen 1753 Menschen mit Corona infiziert. In Neuhausen ob Eck waren es gestern 26 Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €