Aufgrund der sinkenden Zahlen, wird dieser Ticker nicht mehr jeden Tag aktualisiert, sondern dann, wenn es Neuigkeiten rund um das Coronavirus im Landkreis gibt.

Mittwoch, 28. Juli:

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen leicht gesunken

Die Inzidenz in Deutschland ist auf 15 gestiegen, in Baden Württemberg auf 12,5. Der Landkreis Sigmaringen hat am Mittwoch eine Inzidenz von 5,4 und hat damit in Baden Württemberg die viert niedrigste Inzidenz. Mit 0,8 weist derzeit der Landkreis Freudenstadt die niedringste Inzidenz auf. Mit 33,7 hat der Landkreis Hohenlohe im Bundesland die höchste Inzidenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Das „Eine Liebe Festival“ in Herdwangen findet nicht statt

Die Veranstalter haben das Festival, das für Ende August angekündigt war abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Montag, 26. Juli:

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt

Die Zahl der Infizierten und damit auch die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt wieder an. Am Montag liegt die Inzidenz bei 7,6.

DRK schließt Teststelle in Pfullendorf

Die Teststelle vom DRK Ortsverein Pfullendorf, welche ergänzend Corona-Tests am Mittwoch und Samstag angeboten hat, geht ab dem 1. August in den Stand-by-Betrieb. In Abstimmung mit den beteiligten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die auch im kommunalen Testzentrum der Stadt im Seepark Linzgau im Einsatz waren, hat sich das DRK dazu entschieden, die Teststelle „Zum Eichberg“ vorerst zu schließen. Der Bedarf sei deutlich gesunken und vor allem haben sich die Gründe für die Testungen verändert, teilt der Ortsverband mit. Zudem benötigen die Helfer, die seit Monaten im Dauereinsatz sind, Erholungszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Testmobil wird zum Impfmobil

Am Dienstag, 27. Juli, ist das Corona-Testmobil des DRK Kreisverbandes Sigmaringen vorerst letztmalig für Bürgertestungen im Einsatz. Es wird künftig als Impfmobil genutzt, informiert die Stadt Sigmaringen. Die Schnellteststelle „In den Burgwiesen“ ist weiterhin täglich geöffnet. Neben der Möglichkeit, sich im Kreisimpfzentrum impfen zu lassen, organisiert der Landkreis Sigmaringen auch mobile Impfteams. Am Donnerstag, 29. Juli, und Samstag, 31. Juli, steht das Impfmobil von 10 bis 13 Uhr auf dem Wochenmarkt Sigmaringen bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Samstag, 24. Juli:

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt wieder

Im Landkreis Sigmaringen steigt die Inzidenz am Samstag wieder auf einen Wert von 6,9. Insgesamt sind neun Personen im Landkreis mit Covid-19 infiziert.

Freitag, 23. Juli:

Inzidenz wieder leicht gestiegen

Zum Ende der Woche ist die Inzidenz im Landkreis auf 3,8 gestiegen. Insgesamt sind nun sieben Corona-Fälle im Landkreis bekannt, darunter drei in Sigmaringen und jeweils einer in Bad Saulgau, Bingen, Hettingen und Mengen. Alle anderen Kommunen sind „coronafrei“.

Testzentrum in Ilmensee schließt

Das kommunale Testzentrum wird nur noch bis Ende des Monats dienstags und freitags geöffnet sein. Das teilte Bürgermeister Michael Reichle in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit. Die Gemeinde Illmensee wolle aber für die eventuelle nächste Welle im Herbst gerüstet sein. Bis heute wurden im Testzentrum rund 1600 Testungen vorgenommen, informierte der Bürgermeister in der Sitzung.

Mittwoch, 21. Juli:

Niedrigste Inzidenz im Bundesland

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt bei 0,8. Das heißt, im Kreisgebiet gibt es kaum noch Infektionen mit dem Coronavirus. Während die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden Württemberg bei 9,6 liegt, belegt der Landkreis Sigmaringen den letzten Platz. In diesem Fall ist das aber gut: Die Inzidenz ist die niedrigste im ganzen Bundesland Insgesamtist die niedrigste im ganzen Bundesland sind noch vier Bürger mit Corona infiziert.

Mittwoch, 14. Juli:

Alle Impfbeschränkungen fallen

Ab Freitag kann sich jede und jeder im Impfzentrum in Hohentengen ohne Terminvereinbarung oder Vorabregistrierung impfen lassen. Nach Wochen der Impfbeschränkungen kann damit jeder Impfwillige einfach zum Kreisimpfzentrum nach Hohentengen fahren und sich bei freier Terminwahl impfen lassen, informiert das Gesundheitsamt in Sigmaringen. Montags bis freitags kann man sich von 16 bis 20 Uhr mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen. Hier ist nur eine Impfung notwendig, um den vollen Impfschutz zu erhalten – genau das richtige für diejenigen, die noch vor dem Urlaub auf Nummer sicher gehen möchten. Von 7 bis 16 Uhr sind montags bis samstags Impfungen mit Biontech, Moderna und Astrazeneca möglich. „Der Impfstoff und der Zweittermin kann frei gewählt werden“, heißt es in der Mitteilung des Gesundheitsamtes. „Wir erhalten nun genügend Impfstoff um allen, die sich impfen lassen möchten, unmittelbar ein Impfangebot zu machen“, zeigt sich Professor Franz Konrad, der ärztliche Leiter des Impfzentrums glücklich. Eine ausführlich ärztliche Beratung, welcher Impfstoff am besten geeignet ist, ist vor Ort möglich.

Montag, 12. Juli:

Impfaktion mit Johnson& Johnson

Kreisbewohner die möglichst schnell eine vollständige Impfung gegen Covid-19 erreichen wollen, können sich wochentags ab 16 Uhr mit Johnson& Johnson im Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen, informiert das Landratsamt in Sigmaringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz im Landkreis sinkt auf 2,4

Nur noch neun Bürger im Landkreis Sigmaringen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert, teilt das Gesundheitsamt am Montag mit. Ein drittel dieser Infizierten haben ihren Wohnort in Pfullendorf. Die Inzidenz liegt heute bei 2,4. Am Freitag kam ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 hinzu. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie 88 Todesfälle gezählt.

Stettener Oktober und Frauenlauf abgesagt

Aufgrund der weiterhin sehr unsicheren Lage und der vermutlich zum Herbst wieder steigenden Inzidenzzahlen hat der Wirtschaftsverbund Stetten a.k.M. beschlossen, den Stettener Oktober und den Frauenlauf dieses Jahr ein zweites Mal nicht zu veranstalten. Trotz steigenden Impfquoten sei die Lage für den Herbst dennoch sehr unsicher. „Mit einer Veranstaltung in dieser Größe und auf dieser Fläche können wir das Umsetzen aller Hygieneregeln nicht kontrollieren und umsetzen und für die Gesundheit aller Besucher und Teilnehmer garantieren“, begründet Oliver Neusch, der Präsident des Wirtschaftsverbundes, die neuerliche Absage dieser Großveranstaltungen.

Mittwoch, 7. Juli:

Vier neue Corona-Fälle im Landkreis

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen ist leicht auf 6,1 gestiegen. Am Mittwoch melden die Behörden vier neue Corona-Infektionen. Davon leben zwei Betroffene in Pfullendorf und jeweils einer in Bingen und Inzigkofen. Bad Saulgau und Pfullendorf sind mit jeweils 4 Fällen die Spitzenreiter im Landkreis, allerdings auf niedrigem Niveau. Die Zahl der Gesamtfälle sinkt am Mittwoch auf 14 Infizierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Testmöglichkeiten in Pfullendorf

Die sinkenden Inzidenzwerte bedeuten, dass die Corona-Vorgaben gelockert, und für viele Bereiche auch die Testpflicht entfällt. Die von Kommunen, Organisationen und Privatleuten eingerichteten Testzentren melden immer weniger Besucher, sodass sich etliche Betreiber entschieden haben, ihr Angebot einzustellen. Geschlossen hat unter anderem das von den Gemeinden Pfullendorf, Wald und Herdwangen-Schönach gemeinsam betriebene Testzentrum im Seepark, wobei man die Infrastruktur bei Bedarf jederzeit wieder hochfahren könnte. Auch die privat beziehungsweise von Unternehmen betriebenen Teststellen im Seeparkcenter vor dem Obi-Baumarkt und vor dem Riku-Hotel sind mittlerweile geschlossen. Wer dennoch einen kostenlosen Test benötigt und/oder machen will hat in Pfullendorf noch zwei Anlaufstellen. Das DRK bietet mittwochs und samstags, 18 bis 19.30 Uhr, an ihrem Standort am Eichberg die Möglichkeit und auch das Friseurgeschäfts Schmauder hat sich entschlossen, weiterhin Tests anzubieten. Trotz dieser Lockerungen beim Testen bleibt die grundsätzliche Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes – beim Einkaufen, in Bus und Bahn oder geschlossenen Räumen wie öffentlichen Gebäuden oder Arztpraxen – vorerst bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstag, 6. Juli:

Sonderimpfaktion mit Johnson & Johnson

Die zusätzlichen Dosen des Vakzins von Johnson & Johnson, die der Kreis aufgrund der sich ausbreitenden Delta-Virusvariante vom Land erhalten hat, sollen rasch und ohne große Hürden an die Menschen vor Ort verimpft werden. Dazu können sich alle Impfwilligen ab 18 Jahren, die schnell einen vollständigen Impfschutz erhalten wollen, ohne Termin vom 7. bis 9. Juli jeweils zwischen 16 und 20 Uhr im Kreisimpfzentrum Hohentengen impfen lassen. Ein Termin ist nicht notwendig. Mitzubringen sind die Krankenkassenkarte, eine FFP2-Maske, Impfpass und eine Medikamentenliste. Für einen schnelleren Ablauf vor Ort, können Interessierte die Vorabregistrierung für den Impfstoff Janssen (Johnson & Johnson) bereits zuhause durchführen unter www.impfen-bw.de. Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist ein vektorbasierter Impfstoff und ist ab 18 Jahren zugelassen. Nachdem in sehr seltenen Fällen überwiegend bei jüngeren Frauen Thrombosen im Zusammenhang mit der Impfung beobachtet wurden, hat die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Verimpfung im Alter über 60 Jahren vorgeschlagen. Allerdings kann auch jede Person zwischen 18 und 60 Jahren nach ärztlicher Aufklärung diesen Impfstoff erhalten.

Inzidenz liegt unter einem Wert von 5

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen sinkt weiterhin. Am Dienstag liegt sie bei 4,6. Mit Stand vom Montag waren im Landkreis noch 21 Bürger mit Covid-19 infiziert. Davon haben sieben Patienten ihren Wohnsitz in Bad Saulgau, vier in Pfullendorf und drei in Sigmaringen.

DRK Ortsverein Pfullendorf testet zwei Mal pro Woche

Die Nachfrage nach kostenlosen Schnelltestungen hat im gesamten Landkreis erheblich nachgelassen. Der DRK-Ortsverband Pfullendorf testet weiterhin zwei Mal am Tag. Informationen gibt es unter www.drk-pfullendorf.de. Es bleibt allerdings offen, wie lange das Angebot aufrecht erhalten bleibt, teilt das DRK mit.

Impfmöglichkeit für Bürger aus Stetten am kalten Markt

Um die Impfquote für kreisangehörige Mitbürgerinnen und Mitbürger zu erhöhen, bietet das Impfzentrum in Hohentengen in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Stetten am kalten Markt erneut 25 Impftermine des Impfstoffs Biontech für die Bevölkerung der Gemeinde Stetten am kalten Markt an. Als Impftermine wurden der Gemeinde der Mittwoch, 14. Juli, für die Erstimpfung und der Freitag, 13. Juli, für die Zweitimpfung zugeteilt. Die Impfungen finden vormittags zwischen 10.10 und 11 Uhr statt. Die Impftermine werden über Rathausmitarbeiterin Silke Kraus vergeben, Telefon 0 75 73/95 15 24. Interessierte müssen dazu ihre Kontaktdaten, das Geburtsdaten und die E-Mail-Adresse angeben. Zum Impftermin müssen dann Impfpass und Krankenkassenkarte mitgebracht werden. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, beispielsweise weil er bereits einen Impftermin über den Hausarzt bekommen hat, wird gebeten, den Termin rechtzeitig abzusagen.

Montag, 5. Juli:

DRK reduziert Corona Testangebote

Die Nachfrage nach Corona Testungen ist durch die konstant niedrigen Inzidenzen stark zurückgegangen. Durch die neue Corona-Verordnung werde sich dieser Trend noch verstärken, da keine Tests zur Erledigung alltäglicher Dinge mehr erforderlich sind, informiert der Kreisverband. Der DRK Kreisverband Sigmaringen e.V. hat deshalb die Drive-in Teststellen in Sigmaringen, Bad Saulgau, Meßkirch, Ostrach und Veringenstadt eingestellt. Sollte das Infektionsgeschehen wieder zunehmen und mehr Tests benötigt werden, werden diese kurzfristig wieder hochgefahren. Das Test-Mobil wird schrittweise in Abstimmung mit der jeweiligen Gemeinde zurückgefahren. Neu ist eine Teststelle in der DRK Geschäftsstelle in der Hohenzollernstraße 6 in Sigmaringen. Ab 5. Juli wird hier Montag, Mittwoch und Freitag von 16 und 17 Uhr nach Voranmeldung getestet. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 07571 74230 bis 12 Uhr am jeweiligen Testtag möglich.

Freitag, 02. Juli:

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen sinkt weiter

Am Freitag liegt die Inzidenz im Kreisgebiet bei 5,3. Aktuell sind 27 Bürger mit Covid-19 infiziert. Am Freitag wurden fünf Neuinfektionen gemeldet. Die meisten Infizierten meldet aktuell Bad Saulgau mit elf Fällen. Dahinter liegen Pfullendorf (5 Fälle), Sigmaringen (3), Sigmaringendorf (3) sowie Herdwangen-Schönach, Inzigkofen, Krauchenwies, Meßkirch und Sauldorf mit jeweils einem Corona-Fall. In allen anderen Kreisgemeinden sind keine Corona-Infektionen mehr bekannt.

Gemeinde Leibertingen vergibt Termine

Auch die Gemeinde Leibertingen vermittelt an ihre Bürger Impftermine für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen. Bürger über 18 Jahre können sich bis zum 8. Juli melden, wenn sie sich mit Biontech impfen lassen möchten. Die Gemeinde hat fixe Termine erhalten. Die Erstimpfung ist am 14. Juli, die Zweitimpfung am 13. August. Die jeweilige Uhrzeit erhalten Interessierte im Rathaus. Bürger können sich unter Telefon 07466 92820 melden. Die Gemeinde bittet darum, Terminanfragen ausschließlich per Telefon zu stellen. Wer zu den genannten Terminen nicht kann, wird gebeten, sich über die Impfhotline 116 117 einen Termin geben zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 30. Juni:

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen konstant

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt bei 8,40 am Mittwochmorgen. Mit Stand vom Dienstag ist das Coronavirus bei 27 Personen nachgewiesen. Mit neun Fällen ist Bad Saulgau Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen. Dahinter liegt Pfullendorf mit sechs Infizierten. In Meßkirch ist noch ein Fall bekannt.

DRK schließt Testzentrum in Meßkirch

Aufgrund der gesunkenen Nachfrage hat das Deutsche Rote Kreuz seine Testzentren im Landkreis vorerst geschlossen. Das betrifft auch das kommunale Testzentrum der Gemeinden Meßkirch, Leibertingen und Sauldorf in Meßkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

Längere Öffnungszeiten in den Pfullendorfer Bädern

Aufgrund der gesunkenen Inzidenz im Landkreis Sigmaringen passen die Stadtwerke die Öffnungszeiten im Waldfreibad und im Seepark Linzgau an.

Dienstag, 29. Juni:

Wegen Delta-Variante: Landkreis erhält nochmals zusätzlichen Impfstoff

Das Impfangebot im Landkreis Sigmaringen verbessert sich weiter. Nachdem der Landkreis jüngst 4.000 Dosen Astra-Zeneca Impfstoff zusätzlich erhalten hatte, werden in den nächsten Tagen nach Ankündigung des Landes 700 Dosen des Vakzins von Johnson & Johnson nach Hohentengen geliefert. Das Land unterstützt damit die 40 Kreise, in denen die besorgniserregende Delta-Variante bereits aufgetaucht ist. Obwohl im Kreis Sigmaringen erst zwei Infektionen mit der Delta-Variante des Corona Virus nachgewiesen werden konnten, ist Dr. Ulrike Hart vom Gesundheitsamt besorgt: „In Großbritannien sind 90% der Infektionen auf die Delta-Variante zurück zu führen. Die Inzidenz stieg dort rasch wieder über 100 an. Aktuell seien die Infektionszahlen zwar niedrig und vieles ohne Test oder Impfung möglich, bei steigenden Infektionszahlen, spätestens im Herbst, wird für vieles aber wieder ein Nachweis über eine Impfung, einen Test oder eine durchgemachte Erkrankung notwendig sein. „Und“, so Hart, „je höher die Impfquote hier im Kreis ist, desto größer ist die Chance, dass wir im Herbst keine vierte Welle erleben.“ Impftermine im Impfzentrum Hohentengen sind inzwischen in den nächsten Tagen zu bekommen. Ein Anruf beim Landratsamt unter 07571 102 6466, auf dem Rathaus oder an der Hotline 116 117 genügt.

Montag, 28. Juni:

Sieben neue Fälle am Montag

Am Montag meldet das Gesundheitsamt sieben positive Corona-Fälle und vier Genesungen. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten wieder auf 29.

Kommunales Testzentrum im Seepark Pfullendorf schließt

Weil in immer mehr Bereichen die Testpflicht für Corona-Schnelltests entfällt, schließt das Testzentrum in Pfullendorf seinen Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Testpflicht mehr in der Innengastronomie

Aufgrund der gesunkenen Inzidenz entfällt im Landkreis Sigmaringen jetzt auch die Testpflicht für die Innengastronomie. Auch im Zollernalbkreis gelten folgende Regelungen:

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz liegt konstant unter zehn

Die Inzidenz liegt im Landkreis Sigmaringen in 8,40. Am Wochenende wurden insgesamt drei neue Corona-Infektionen gemeldet.

Donnerstag, 24. Juni:

Landkreis erhält 700 zusätzliche Impfdosen von Johnson & Johnson

Die 40 Kreise in Baden-Württemberg, in denen bisher die Delta-Variante nachgewiesen wurde, erhalten Anfang Juli rund 30 000 zusätzliche Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson für den gezielten Einsatz im Stadt- oder Landkreis, um den Impfschutz in der Region voranzubringen. Im Kreis Sigmaringen wurden bislang weniger als 20 Fälle der Delta-Variante bekannt und man erhält deshalb 700 zusätzliche Dosen. Bei mehr als 20 nachgewiesenen Fällen mit der Delta-Variante erhalten die Kreise 1000 Impfdosen, bei mehr als 40 nachgewiesenen Fällen 1500 Impfdosen.

Mittwoch, 23. Juni:

Impftermine im KIZ Hohentengen kurzfristig verfügbar

Ab Donnerstag sind Astra Zeneca-Termine exklusiv für Kreisbürger auch über die neue Impfhotline des Kreises unter 07571/102 6466 zu buchen, informiert das Landratsamt. Die Biontech-Terminvergabe über die Gemeinden geht weiter. Das Land hat angekündigt, dass das Kreisimpfzentrum Hohentengen 4.000 Dosen Astra Zeneca-Impfstoff zusätzlich erhält, um denBürgern im Landkreis rasch Impftermine anbieten zu können. Sie sind nun eingetroffen. Landrätin Stefanie Bürkle zeigt sich erleichtert: „Noch immer sind im Landkreis Sigmaringen weniger Menschen geimpft als im Landesdurchschnitt. Dass das Land uns nun mit zusätzlichem Impfstoff hilft, rasch vielen Kreisbürgern Termine anzubieten, freut mich sehr.“ Insgesamt erhielt das Kreisimpfzentrum in der letzten Woche 2.925 Dosen Biontech Impfstoff. Nun kommen einmalig 4.000 Dosen des Serums von Astra Zeneca dazu. Ab Donnerstag sind 4.000 Impftermine für Astra Zeneca Impfstoff exklusiv für Bürgerinnen und Bürger, die im Landkreis wohnen, erhältlich. Die Hotline ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr erreichbar. Der Landkreis schlägt sofort einen konkreten Termin in den nächsten Tagen vor, so dass einer raschen Impfung nichts mehr im Wege steht. Wer sich mit Biontech impfen lassen möchte, erhält über die Rathäuser weiterhin Termine. Wer seinen Impftermin selbst auswählen möchte, kann nach wie vor über die Hotline 116 117 oder impfterminservice.de in allen Impfzentren des Landes einen Termin buchen.

Dienstag, 22. Juni:

Nur ein neuer Corona-Fall am Dienstag

Am Dienstag wurde ein neuer Corona-Fall gemeldet. Betroffen ist ein Bürger in Inzigkofen. Fünf Bürger zählen ab heute zu den Genesenen. Somit sinkt die Zahl der aktiven Corona-Infektionen auf 27. Die Inzidenz ist jetzt auf 5,2 im Kreis Sigmaringen gesunken.

Weitere Impftermine für Herdwanger Bürger

Einwohner aus Herdwangen-Schönach können sich aktuell bei der Gemeindeverwaltung unter Tel. 0 75 57/920 00 für einen Termin melden. „Die aktuell zu Verfügung stehenden Termine sind für die Erstimpfung der 5. Juli und für den Zweittermin der 16. August, jeweils von 18.30 bis 19.30 Uhr“, informiert Bürgermeister Ralph Gerster. An diesem Termin wird Biontech geimpft und Anmeldungen werden entgegengenommen, bis die Liste voll ist, längstens jedoch bis zum 30. Juni. Angegeben werden müssen neben dem Namen, Adresse, Email-Adresse und Telefonnummer. Und zum müssen Impftermin Impfpass, Krankenkassenkarte und, sofern vorhanden, eine Medikamentenliste mitgebracht werden. Geimpft werden kann jeder über 18 Jahre, Impftermine für Kinder sind nach Maßgabe des Sozialministeriums noch nicht möglich.

Auch die Gemeinde Illmensee bietet für ihre Bürger noch 25 Impftermine an, und zwar an den selben Tagen (5. Juli und 16. August für Erst- und Zweittermin), im Zeitfenster von 18 bis 18.45 Uhr. Anmelden können sich Interessierte im Rathaus unter Tel. 0 75 58/92 07 15.

Testzentrum geht bis auf weiteres in Stand-by-Modus

Die Corona-Abstrichstelle in der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne geht hingegen in den Stand-by-Modus und letzter Betriebstag ist am Mittwoch, 30. Juni, informiert die Kassenärztliche Vereinigung (KVBW). Man reagiere damit auf die aktuell niedrige Inanspruchnahme der Abstrichstelle. „Wir gehen in den Stand-by-Modus und werden uns aber jederzeit wieder um die Wiederaufnahme des Betriebs kümmern“, erklärt Dr. Stefanie Ullrich-Colaiacomo, KVBW-Pandemiebeauftrage im Landkreis Sigmaringen. Für Patienten mit Covid-Symptomen oder nach einem positiven Schnelltest stehen die Hausärzte und die Corona-Schwerpunktpraxen in der Region für den notwendigen PCR-Test zur Verfügung. Eine Übersicht zu den Anlaufstellen finden Interessierte auf der Homepage der KVBW unter https://coronakarte.kvbawue.de.

Lage im Landkreis Tuttlingen entspannt sich

Auch im Landkreis Tuttlingen entspannt sich die Lage zunehmend. Dank des weiter fallenden Inzidenzwerts gelten im Kreis Tuttlingen ab heute weitere Erleichterungen: Seit heute, Mittwoch, gibt es keine Testpflicht mehr für alle Einrichtungen sowie für Aktivitäten im Freien, wie das Tuttlinger Landratsamt am Dienstag mitteilte. Der Inzidenzwert für den Kreis Tuttlingen lag am Dienstag bei 16. Es wurde gestern nur ein neuer positiver Covid-19-Fall gemeldet und drei weitere britische Mutationen hatten nachgewiesen werden können. Im Tuttlinger Klinikum müssen keine Covid-19-Patienten mehr versorgt werden. Nach den nun in Kraft getretenen Lockerungen entfällt eine Testpflicht etwa in der Außengastronomie, bei Open-Air-Kulturveranstaltungen und beim Sporttraining
und bei Sportwettkämpfen im Freien. Ferner sind Feiern in Gasthäusern mit bis zu 50 Personen innen und außen (ausgenommen sind Tanzveranstaltungen) mit Test-, Impf- oder
Genesenennachweis gestattet. Außerdem sind im privaten oder öffentlichen Raum Treffen mit zehn Personen aus bis zu drei Haushalten wieder erlaubt. Kinder dieser Haushalte werden bis einschließlich 13 Jahre nicht mitgezählt. Zusätzlich dürfen fünf Kinder bis einschließlich 13 Jahren aus fünf weiteren Haushalten hinzustoßen, sodass kleinere Kindergeburtstage wieder möglich sind. Für den Einzelhandel entfällt generell die Testpflicht. Für Archive, Büchereien, Bibliotheken, Galerien und Museen gilt, dass diese ohne weitere Auflagen öffnen dürfen. Für alle Einrichtungen gelten weiterhin die Maskenpflicht, Hygienekonzepte, eine Kontaktdokumentation sowie die Einhaltung der Abstandsregeln. Der Tuttlinger Landrat Stefan Bär zeigt sich erleichtert über den deutlichen Rückgang der Fallzahlen. „Es wird Zeit, dass auch in unseren Landkreis ein Stück Normalität zurückkehrt. Ein Dankeschön gilt allen, die durch ihr diszipliniertes Verhalten in den vergangenen Wochen zu dieser sehr erfreulichen Entwicklung beigetragen haben,“ wird Stefan Bär in einer Mitteilung des Landratsamtes zitiert.

Montag, 21. Juni:

Nur ein neuer Fall im Landkreis Sigmaringen

Am Montag melden die Behörden einen positiven Corona-Fall. Die infizierte Person wohnt in Hettingen. Sechs Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis sinkt damit auf 31 Fälle. Die Inzidenz lag heute bei 6,9.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonntag, 20. Juni:

Keine neuen Fälle im Landkreis

Am Sonntag wurden keine neuen Corona-Infektionen im Landkreis gemeldet. Derzeit sind 36 Bürger mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 6,10.

Das könnte Sie auch interessieren

Freitag, 15. Juni:

Nur zwei neue Fälle im Landkreis

Am Freitag wurden nur zwei neue Corona-Infektionen gemeldet (Herdwangen-Schönach und Bad Saulgau). Zudem wurden sechs Genesungen gemeldet. Am Wochenende sind damit im Landkreis noch 37 Bürger mit dem Coronavirus infiziert.

Festival wird auf Juli 2022 verschoben

Das für Juli geplante Summerty (Seepark6)-Festival mitsamt Comedy-Park im Seepark findet vom 28. bis 30. Juli 2022 statt. „Trotz sinkender Infiziertenzahlen ist das gesundheitliche Risiko für die Besucher zu groß“, nennt Veranstalter Sascha Steiger den Grund für die Absage. „Dieser Entschluss ist uns sehr schwergefallen, schließlich stecken wir und viele unserer Partner und Lieferanten mitten in den Vorbereitungen und Planungen“, ergänzt Steiger, dass ein Festival-Sommer 2021 der finanziell sehr angeschlagenen Veranstaltungs-Branche sehr gutgetan hätte: „Wir wünschen all unseren Partnern, Lieferanten, Künstlern und Dienstleistern viel Kraft und Durchhaltevermögen.“ Angesichts seiner Erfahrungen während der Corona-Pandemie wünscht er sich allerdings ein Umdenken in der Veranstaltungsbranche. Bereits gekaufte Tickets für die Veranstaltung im Seepark behalten auch für 2022 ihre Gültigkeit.

Sauldorf hat jetzt ein eigenes Testzentrum

In der Gemeinde Sauldorf gibt es jetzt ein Corona-Testzentrum. Dieses befindet sich im Alten Rathaus in der Teilgemeinde Boll.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz liegt am Freitag bei 9,2

Auch in dieser Woche sind die Fallzahlen im Landkreis Sigmaringen weiterhin. Am Freitag liegt sie bei 9,2. Mit sieben Infizierten stellt die Stadt Meßkirch aktuell die meisten Corona-Fälle (Stand Donnerstag).

Dienstag, 14. Juni:

Inzidenz bei 11,50

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt jetzt bei 11,50. Am Dienstag wurden acht neue Fälle im Kreisgebiet gemeldet. Zwölf Bürger gelten wieder als genesen. Im gesamten Kreisgebiet sind 55 Corona-Infektionen nachgewiesen. Am Montag waren es drei neue Fälle und 17 Genesungen.

Sonntag, 13. Juni:

Zwei neue Fälle am Sonntag

Am Sonntag wurden im Kreis Sigmaringen keine Genesungen gemeldet. In Meßkirch und Inzigkofen wurde jeweils eine neue Corona-Infektion nachgewiesen. Damit steigt die Zahl der Infizierten im Kreisgebiet um zwei Fälle auf 73. Die meisten Infizierten leben in Pfullendorf und Teilorten (elf Fälle), dahinter liegen Bad Saulgau (10 Fälle), Mengen (9 fälle) und Meßkirch (8 Fälle).

Zutritt für ambulante Patienten wieder erleichtert

„Die SRH Kliniken im Landkreis lockern ab sofort die Zutrittsregelung an ihren Einrichtungen in Sigmaringen, Bad Saulgau und Pfullendorf für ambulante Patienten“, informiert die Geschäftsleitung. Ermöglicht haben dies die im Landkreis weiterhin gesunkenen Inzidenzzahlen und die kontinuierlich rückläufigen Patientenzahlen mit einer SARS CoV-2 Infektion im Krankenhaus Sigmaringen. Um weiterhin einen hohen Infektionsschutz für Patienten und Mitarbeiter zu gewährleisten, wird ambulanten Patienten beim Krankenhauszutritt die Temperatur gemessen und die Symptomfreiheit überprüft. Das Tragen einer FFP2-Maske ist während des gesamten Aufenthaltes verpflichtend.

Training in Aach-Linz wieder möglich

Die sinkenden Inzidenzwerte machen es möglich. Das Training und die Abnahme für dass Sportabzeichen gibt es wieder in Aach-Linz. Es findet jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr an der Schloßgartenhalle statt und beginnt am Mittwoch, 16. Juni. Umziehen und Duschen vor Ort ist leider nicht möglich. Ansonsten sind die vorgegebenen Hygienemaßnahmen zu beachten. Auch Vereinsversammlungen können wieder stattfinden. So trifft sich der Förderkreis der Realschule zur Hauptversammlung am Dienstag, 15. Juni, 18 Uhr, im Elternsprechzimmer der Realschule.

Meßkirch vergibt ab Montag Impftermine

Die Stadt Meßkirch vergibt ab morgen, Montag, wieder Impftermine für ihre Bürger. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie in diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz sinkt auf 13,80

Am Sonntag liegt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen bei 13,80.

Samstag, 12. Juni:

Am Samstag wurden drei Neuinfektionen und sechs Genesungen gemeldet. Die Zahl der Infektionen sinkt auf 71.

Freitag, 11. Juni:

Sechs Neuinfektionen im Landkreis

Am Freitag wurden weitere sechs Corona-Fälle gemeldet und 13 Genesungen. Die Inzidenz liegt bei 15,30. An der Spitze der Kommunen steht Pfullendorf mit zwölf Fällen, dahinter liegen Bad Saulgau (11), Mengen (9) und Meßkirch (8). Insgesamt sind im Landkreis noch 74 Bürger infiziert.

Summerty-Festival abgesagt

Das Summerty-Festival, Seepark 6, das Ende Juli stattfinden sollte, ist abgesagt und wird wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben. Der neue Termin ist vom 28. Juli bis zum 30. Juli 2022. „Dieser Entschluss ist uns sehr schwer gefallen, schließlich stecken wir und viele unserer Partner und Lieferanten mitten in den Vorbereitungen und Planungen. Ein Festival-Sommer 2021 hätte der finanziell sehr angeschlagenen Veranstaltungs-Branche sehr gut getan und etwas sorgloser in die Zukunft blicken lassen“, teilt der Veranstalter mit.

Damit die Impfquote steigt: Gemeinden bieten wieder Termine an

Wer im Kreis Sigmaringen wohnt und sich im Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen möchte, kann ab Montag einen Impftermin bei seiner Gemeindeverwaltung erhalten. So wollen Landrätin Bürkle und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister dafür sorgen, dass die Impfquote im Kreis steigt. Die Rathäuser vergeben die Termine direkt am Telefon, per Mail oder online. Wo man sich melden kann, erfährt man ab Montag über die Homepage der Gemeinde oder im Mitteilungsblatt.

Im Kreisimpfzentrum wird der Impfstoff von BioNTech, möglicherweise auch der von Moderna oder Johnson & Johnson verimpft. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht. Die angebotenen Erst- und Zweittermine können nicht verlegt werden. Wer einen Wunschtermin wählen möchte, sollte sich diesen über impfterminservice.de oder 116 117 heraussuchen.

Die Impfterminvergabe soll vorerst im Juni und Juli über die Gemeinden erfolgen, bis im Landkreis mindestens so viele Kreisbewohner geimpft sind, wie dies durchschnittlich in anderen Landkreisen des Landes der Fall ist. Derzeit liegt der Landkreis Sigmaringen mit einer durchschnittlichen Impfquote der Kreisbevölkerung von 38,4 Prozent deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 43,5 Prozent und nahezu 15 Prozent unter dem Spitzenreiter Emmendingen mit 52,8 Prozent. Geimpft werden kann jeder über 18 Jahren, Impftermine für Kinder sind nach Maßgabe des Sozialministeriums noch nicht möglich. Die Rathäuser orientieren sich hier an der zentralen Impfterminvergabe des Landes. Das Kreisimpfzentrum erhält Impfdosen von BioNTech. Für die Vakzine von Moderna und Johnson & Johnson liegen keine Lieferzusagen vor, eine Lieferung ist aber durchaus auch kurzfristig möglich. Alle Termine hierfür sollen über die Gemeinden vergeben werden.

Donnerstag, 10. Juni:

Nur ein neuer Corona-Fall im ganzen Kreis

Am Donnerstag melden die Behörden im Landkreis nur einen neuen Corona-Fall. Zehn weitere Personen haben ihre Infektion mit dem Coronavirus überwunden. Insgesamt sind jetzt noch 81 Personen im Kreisgebiet positiv auf Covid-19 getestet. Die überregionalen Entwicklungen finden Sie in diesem Ticker.

Impfangebot in Meßkirch gut angenommen

Die einmalige Impfaktion des Landkreises Sigmaringen wurde auch in Meßkirch gut angenommen, sagte Bürgermeister Arne Zwick in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Die ersten Bürger aus Meßkirch konnten durch die Terminvergabe bereits geimpft werden. „Es hätte noch besser geklappt, wenn der Impfstoff klar gewesen wäre“, sagte Zwick. In einer Sonderaktion hatte der Landkreis insgesamt 1850 Impftermine vergeben, weil die Impfquote im Landkreis Sigmaringen gegenüber anderen Landkreisen im Bundesland deutlich schlechter war.

Kein Negativtest mehr für die Außengastronomie

Seit Mitternacht gelten im Landkreis neue Lockerungen. Unter anderem entfällt die Testpflicht für den Besuch der Außengastronomie sowie die Bäder. Allerdings müssen für nahezu alle Bäder Zeitfenster gebucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz liegt knapp über 20

Am Donnerstag liegt die Inzidenz bei knapp über 20,6.

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Mit Stand vom Mittwoch werden aktuell drei Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen behandelt. Zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Mittwoch, 9. Juni:

Fallzahlen sinken kräftig

21 Bürger konnten am Mittwoch ihre Quarantäne beenden. Im Landkreis Sigmaringen wurden sieben Neuinfektionen gezählt. Damit sinkt die Zahl der Infizierten auf 90.

Dienstag, 8. Juni:

Zwölf neue Corona-Infektionen

Am Dienstag melden die Behörden im Landkreis zwölf Corona-Neuinfektionen für den Landkreis Sigmaringen und 19 Genesungen. Die Zahl der Infizierten sinkt damit um sieben Fälle auf 104 im Landkreis. Keine Infizierten gibt es aktuell in Beuron, Herbertingen, Neufra und Wald.

Das könnte Sie auch interessieren

23321 Bürger im Landkreis Sigmaringen sind vollständig geimpft

Im Landkreis Sigmaringen sind aktuel 23321 Bürger vollständig geimpft, das entspricht 17,83 Prozent aller Kreisbewohner. Die Erstimpfung haben hingegen 56651 Bürger erhalten, was einem Prozentsatz von 43,29 Bürgern entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerbus fährt ab Montag wieder in und um Pfullendorf

Der Bürgerbus ist nach längerer Corona bedingter Pause ab Montag, 14. Juni, wieder zu den üblichen Zeiten und nach dem gewohnten Fahrplan in der Kernstadt unterwegs. Die Fahrgäste müssen zwingend beim Einsteigen und während der gesamten Fahrt eine FFP 2-Maske tragen und sich beim Einstieg die Hände desinfizieren, informiert der Bürgerbusverein. Da wegen der Abstandsregel vorläufig nur sechs Sitzplätze genutzt werden können, werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, auf nicht notwendige Fahrten möglichst zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportstätten in Pfullendorf öffnen wieder

Die städtischen Sporthallen können ab sofort wieder für den Trainings- und Übungsbetrieb genutzt werden. Der erlaubte Betrieb umfasst auch Nebenanlagen, die untergeordnet und für den Betrieb notwendig sind, insbesondere Toiletten, Umkleiden und Duschen, informiert die Stadt. Die Pflicht zur Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenennachweises für den Zutritt und die Teilnahme an dem Trainings- und Übungsbetrieb richtet sich nach § 21 Abs. 5a und Abs. 8 der CoronaVO. Dies gilt für Kinder ab dem 6. Lebensjahr. Erlaubt ist zunächst nur kontaktarmer Freizeit- und Amateursport. Die Stadt Pfullendorf wird daher ab sofort die städtischen Sporthallen wieder den Vereinen und Gruppierungen für den Trainings- und Übungsbetrieb zur Verfügung stellen

Rathaus in Meßkirch geöffnet

Das Rathaus in Meßkirch ist wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Das Tragen einer medizinischen Maske ist weiterhin verpflichtend.

Inzidenz steigt leicht

Am Dienstag liegt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen bei 25,2. Gestern lag sie bei 24,5.

Montag, 7. Juni:

Fallzahlen sinken weiter

Die Zahl der Infizierten sinkt um zehn Fälle auf 111 im Landkreis Sigmaringen. Am Montag wurden fünf Neuinfektionen gemeldet und 15 Genesungen. Bad Saulgau ist mit 19 Infizierten die Gemeinde, mit den meisten Corona-Fällen im Landkreis. Dahinter liegen Mengen (15) und Sigmaringen (12).

Die nächsten Lockerungen kommen ab Dienstag

Die neue Corona-Verordnung des Landes ermöglicht ab Dienstag, 8. Juni, neue Öffnungen und Lockerungen im Landkreis Sigmaringen. Der Öffnungsschritt 3 tritt in Kraft. Die Gastronomie darf von 6 bis 1 Uhr öffnen. Auch Raucher- und Shishabars können öffnen, geraucht werden darf allerdings nur im Freien. Freizeiteinrichtungen, Schwimmbäder und Saunen sowie Vergnügungsstätten können ebenfalls öffnen. Bei öffentlichen Veranstaltungen sind mehr Zuschauer zulässig. Vereine können wieder Versammlungen mit bis zu 250 Teilnehmern abhalten. In allen diesen Bereichen gilt: Zutritt hat nur, wer negativ getestet, geimpft oder genesen ist. Für die ersten Bereiche entfällt die 3-G-Regel allerdings: So muss im Einzelhandel, in Museen, Gärten und Bibliotheken kein Negativ-Test, Impf- oder Genesennachweis mehr vorgewiesen werden. Für alle privaten Treffen gilt nach wie vor: Zehn Personen aus drei Haushalten plus maximal fünf Kinder bis 13 Jahren sind zulässig. Die Kinder bis 13 Jahre aus den drei Haushalten, Genesene und Geimpfte werden allerdings nicht mitgezählt. Diese Begrenzungen gelten auch für private Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern. Setzt sich der positive Trend aber fort, sind schon ab Donnerstag, 10. Juni zusätzliche Lockerungen möglich. Liegt die Inzidenz bis Mittwoch, 9. Juni konstant unter 35, können am nächsten Tag die Lockerungen der Stufe „unter 35“ in Kraft treten. Dann entfällt beispielsweise für die Außengastronomie die Testpflicht, aber auch für die Freibäder.

Inzidenz liegt unter 25

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt am Montag bei 24,5.

Sonntag, 6. Juni:

7-Tages-Inzidenz fällt auf 25,2

Das RKI meldet für den Landkreis Sigmaringen aktuell 116 Infizierte und eine 7-Tages-Inzidenz von 25,2. Mit Beuron, Herbertingen, Hettingen, Neufra und Sigmaringendorf gibt es in fünf der 25 Kreisgemeinden aktuell keine Erkrankten. Mit 16 Betroffenen hat Mengen im Landkreis die meisten Infizierten, Bad Saulgau 14 sowie Pfullendorf und Ostrach je zwölf.

Freitag, 4. Juni:

Indische Virusmutation im Landkreis Sigmaringen angekommen

Auch wenn sich das Infektionsgeschehen nun auf einem niedrigen Niveau etabliert hat, ist weiter Vorsicht angebracht, informiert das Gesundheitsamt Sigmaringen. Die Infektionen finden weiter in allen Lebensbereichen statt, vor allem im privaten Bereich. Darüber hinaus wurde an Fronleichnam erstmalig die Virusvariante Delta, B1.617, bisher auch indische Variante genannt, im Landkreis Sigmaringen gemeldet. Die erkrankte Person infizierte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer Inlandsreise und begab sich nach Erkrankung sofort in Isolation. Folgefälle im Landkreis sind unwahrscheinlich, so die Verantwortlichen.

Ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Am Freitag wurden im Kreis acht neue Corona-Fälle gemeldet sowie zehn Genesungen. Zudem wurde ein weiterer Todesfall gemeldet, der im Zusammenhang mit Covid-19 steht. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis Sigmaringen wächst somit auf 87. Derzeit sind noch 120 Bürger mit Corona infiziert, wovon die meisten Fälle in Mengen (16) aufgtreten sind. Dahinter liegen Bad Saulgau (15) und Pfullendorf (13).

Weitere 100 Impftermine für Bürger der Stadt Sigmaringen

Das Impfzentrum Hohentengen stellt für die Bürger*innen der Stadt Sigmaringen noch einmal 100 Impftermine zur Verfügung. Geimpft werden können Personen, die in Sigmaringen oder den Ortsteilen wohnen und über 18 Jahre alt sind.

Wichtig: Die Anmeldung erfolgt ab Montag, 7. Juni, unter der Telefonnummer 07571/106-138 zu den regulären Dienstzeiten (Montag bis Freitag 8.30 bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag 14 Uhr bis 16 Uhr). Wer eine Impfung erhält, bekommt eine E-Mail, in der die Termine für Erst- und Zweitimpfung mitgeteilt werden. Die Termine sind fix und müssen wahrgenommen werden.

Bundesnotbremse im Zollernalbkreis fällt

Auch im Zollernalbkreis fällt endlich die Bundesnotbremse. Ab Sonntag, 6. Juni, gilt die Ausgangsbeschränkung nicht mehr und der Landkreis tritt in die Öffnungsstufe 1 ein. Die Inzidenz liegt bei 67,1. Sie war deutlich langsamer gesunken als in anderen Landkreisen.

Teststation in Meßkirch verkürzt Öffnungszeiten

An der Stadthalle wird seit dem 1. Juni Dienstag und Freitag von 18 bis 19 Uhr getestet. Bislang wurden Bürger aus Meßkirch, Sauldorf und Leibertingen bis 20 Uhr getestet.

Kleiderlager in Pfullendorf öffnet wieder

In seinen neuen Räumen im Melanchtonweg 3 (Eingang ehemalige Gaststätte) öffnet das Kleiderlager wieder ab kommenden Mittwoch, 9. Juni. Von 9 bis 11 Uhr kann Bekleidung abgegeben werden. Diese wird am Eingang in Empfang genommen. Bei der Abgabe von 15 bis 16.30 Uhr dürfen bis auf weiteres nur jeweils zwei Personen eingelassen werden. FFP2-Masken oder medizinischer Mundschutz sind erforderlich.

Meßkirch sagt Stadtfest im Juli ab

Das Meßkircher Stadtfest, das am Wochenende 17./18. Juli stattfinden sollte istpandemiebedingt abgesagt. Bereits im letztes Jahr musste das Fest in der Altstadt abgesagt werden.

Campus Galli erhält Finanzspritze aus dem Corona-Nothilfefonds

Das Klosterbauprojekt Campus Galli in Meßkirch erhält erneut Geld aus dem Nothilfefonds.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch beim Seeparkgolf gilt jetzt die 3G-Regel

Im Seepark Linzgau gilt ebenfalls die 3G-Regel. Wer Abenteuergolf oder Fußballgolf spielen will, muss nachweisen, dass er getestet ist, geimpft ist oder genesen ist. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Ambulante Patienten benötigen negativen Test

Zum Schutz der Patienten und Patientinnen und Mitarbeitenden der SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen vor einer Corona-Infektion gelten auch für einbestellte Patienten die „3 G“ Zutrittsregelungen. Einbestellte Patienten und Patientinnen, die zu einem ambulanten Termin in eine der SRH Kliniken in Pfullendorf, Bad Saulgau und Sigmaringen kommen, werden ab Montag, 7. Juni, nach den 3G-Regeln geprüft: Die 3G stehen für getestet, genesen oder geimpft. Zutrittsberechtigt ist, wer negativ getestet, seit zwei Wochen vollständig geimpft oder von einer Covid-Erkrankung genesen ist, informiert die Klinik in einer Mitteilung. Notfälle sind von dieser Regelung ausgenommen. Um Wartezeiten zu vermeiden bitten die SRH-Kliniken, die Nachweise am Einlass vorzuzeigen. (Negativer-Antigentest, Genesenen-Nachweis oder Impfpass).

Inzidenz sinkt weiterhin

Am Freitag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 37,40. Weitere Lockerungen treten in Kraft, wenn die Inzidenz an mehreren Werktagen unter 35 liegt.

Donnerstag, 3. Juni:

Zahl der Corona-Fälle bleibt stabil

Das Landratsamt Sigmaringen gibt 123 Corona-Fälle bekannt. Damit ist die Zahl gegenüber dem Vortag gleich geblieben. Die meisten Infizierten werden in Mengen gezählt, hier sind es 18 aktuell infizierte Personen. Dahinter liegen Bad Saulgau (14) und Pfullendorf (13). In Meßkirch sind noch sieben Einwohner mit dem Virus infiziert.

Inzidenz liegt bei 39

Die Inzidenz im Landkreis liegt nun deutlich unter 50, sie beträgt 39.

Impf-Priorität wird aufgehoben

In dem Impfzentren in Baden-Württemberg und damit auch im Kreisimpfzentrum Hohentengen wird vom kommenden Montag, 7. Juni, an nicht mehr priorisiert. Damit kann sich jeder um einen Termin bemühen – auch wenn weiterhin Geduld gefragt ist. Denn der Impfstoff bleibt leider weiterhin sehr knapp, wie das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration mitteilt.

Rathaus Herdwangen-Schönach öffnet wieder

Das Rathaus in Herdwangen öffnet wieder für den Publikumsverkehr. Bürger können dort von
Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr sowie donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 17.30 Uhr ihre Angelegenheiten erledigen. Selbstverständlich gelten die AHA-Regeln, das heißt: Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen.

Mittwoch, 2. Juni:

Neun neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Im Kreis Sigmaringen sinkt die Zahl der aktiven Corona-Fälle auf 123. Heute wurden neun Neuinfektionen gemeldet und 32 Genesungen. Die meisten Infizierten gibt es in Mengen (17), dahinter liegen Bad Saulgau (13), Ostrach (11) und Pfullendorf (11). In Meßkirch sind noch neun Bürger mit Corona infiziert, ebenso viele wie in Krauchenwies.

So ist die Lage im Krankenhaus in Sigmaringen

Im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen hat sich die Corona-Lage verbessert. Es werden nur noch zwei Corona-Patienten stationär behandelt. Beide Patienten liegen aber auf der normalen Isolierstation und müssen somit auch nicht beatmet werden.

So ist der Stand beim Impfen im Landkreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen sind laut Sozialministerium bislang 36,4 Prozent der Einwohner erstmalig geimpft. 14,9 Prozent haben dort bislang die zweite Impfung erhalten. Der Kreis Tuttlingen kommt bei der Erstimpfung auf 37,4 Prozent, bei der Zweitimpfung auf 13 Prozent. 38 Prozent der Bürger im Zollernalbkreis haben bislang eine Erstimpfung erhalten, 14,2 Prozent bereits die Zweitimpfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz steigt wieder auf über 50

Am Mittwoch ist die Inzidenz im Landkreis wieder auf über 50 geklettert. Sie beträgt 50,4. Folgen hat dies vorerst nicht. Bleibt die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50, werden Lockerungen der Stufe 2 wieder rückgängig gemacht.

Pfullendorfer Rathaus öffnet wieder normal

Das Rathaus in Pfullendorf öffnet aufgrund der gesunkenen Corona-Fälle ab Montag, 7. Juni, wieder normal. Das heißt, es ist keine Terminvereinbarung mehr notwendig. Die Maskenpflicht gilt weiterhin.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein weiterer Todesfall im Landkreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen ist eine weitere Person mit oder im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Zahl der Todesfälle steigt auf 85 Personen.

Dienstag, 1. Juni:

Campus Galli in Meßkirch kann ohne Corona-Test besucht werden

Die Testpflicht für den Besuch der Klosterbaustelle in Meßkirch besteht nicht mehr. Wer den Campus Galli besuchen will, kann dies auch ohne negativen Schnelltest tun. Nach wie vor gültig ist die Maskenpflicht im Eingangsbereich und in den Sanitäranlagen. Auf dem weitläufigen Gelände muss größtenteils keine Maske mehr getragen werden. Es empfiehlt sich, vorab ein Online-Ticket zu reservieren.

Keine Testpflicht mehr für städtische Galerie

Wer die neue Otmar-Alt-Ausstellung in der städtischen Galerie in Pfullendorf besuchen möchte, muss dafür keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sechs Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Sechs neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt Sigmaringen am Dienstag sowie 16 Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit um elf Fälle auf 146.

Nachbarlandkreis darf jetzt auch öffnen

Wie angekündigt fällt an Fronleichnam auch im Landkreis Tuttlingen die Bundesnotbremse. Die Inzidenz liegt nach Angaben des Landkreises bei 92. Tuttlingen bleibt damit Spitzenreiter in Baden Württemberg. Unter anderem öffnet an Fronleichnam das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, informiert das Museum.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz unverändert

Die Inzidenz liegt bei 47,4.

Kleiderlager in Pfullendorf öffnet wieder

In seinen neuen Räumen im Melanchtonweg 3 (Eingang ehemalige Gaststätte) öffnet das Kleiderlager wieder ab Mittwoch, 9. Juni. Von 9 bis 11 Uhr kann Bekleidung abgegeben werden. Diese wird am Eingang in Empfang genommen. Bei der Abgabe von 15 bis 16.30 Uhr dürfen bis auf Weiteres nur jeweils 2 Personen eingelassen werden. FFP2-Masken oder medizinischer Mundschutz sind erforderlich. Das Team freut sich nach der langen Pause auf regen Zuspruch.

Montag, 31. Mai:

Nur eine Neuinfektion am Montag

Die Zahl der Infizierten im Landkreis Sigmaringen sinkt am Montag um 13 Fälle auf 157 Infizierte. Neben einer Neuinfektion wurden 14 Genesungen gezählt. Die Neuinfektion trat in Mengen auf. Neben Beuron sind die Gemeinden Hettingen und Sigmaringendorf ohne nachgewiesene Corona-Fälle.

Hand­wer­ker- und Bau­ern­markt in Meßkirch wieder abgesagt

Zum zweiten Mal in Folge muss der Handwerker- und Bauernmarkt rund um das Meßkircher Schloss wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, informiert die Stadt. Geplant war dieser für Sonntag, 20. Juni.

Inzidenz im Kreis Sigmaringen

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt am Montag bei 47,4.

Bundesnotbremse tritt außer Kraft

Heute liegt der Inzidenzwert im Landkreis Tuttlingen am fünften Tag in Folge unter dem Wert von 100. Aktuell liegt die Inzidenz bei 94. Auf Basis der offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes will das Landratsamt Tuttlingen am Mittwoch eine Allgemeinverfügung zur Feststellung der Unterschreitung des Werts von 100 bei der 7-Tages-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen erlassen. Damit tritt die Bundesnotbremse am Donnerstag, 3. Juni, außer Kraft. Das heißt unter anderem, dass auch die Ausgangsbeschränkung entfällt. Heute wurden sieben neue Fälle im Landkreis gemeldet. Im Klinikum befinden sich zwölf Covid-Patienten. Vier dieser Patienten werden auf der Intensivstation beatmet.

Sonntag, 30. Mai

Erleichterungen treten am Montag, 31. Mai, in Kraft

Ab 31. Mai sind im Kreis Sigmaringen nun wieder Treffen mit bis zu zehn Personen aus drei Haushalten zulässig. Kinder bis 13 Jahre, Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt. Im Einzelhandel ist Einkaufen wieder ohne Negativtest, ohne Terminvereinbarung und mit einer größeren Kundenzahl möglich. Archive, Büchereien, Gärten, Galerien und Museen können ohne vorherige Terminbuchung und ohne Testpflicht öffnen. Für den Besuch der Innen- und Außengastronomie ist weiterhin ein Negativtest notwendig. Hierbei sind auch Selbsttests der Kunden direkt vor Ort möglich, sofern die Probenentnahme und Auswertung von einer geeigneten Person überwacht wird.

Freitag, 28. Mai:

Nur noch zwei Patienten auf der Corona-Station

Die sinkende Zahl an Corona-Infizierten im Kreis Sigmaringen macht sich auch in der Belegung der zentralen Corona-Station im SRH Krankenhaus in Sigmaringen bemerkbar. Aktuell befinden sich noch zwei Patienten auf der Station, wobei ein Corona-Erkrankter in der Intensivstation betreut wird.

Zahl der Infizierten verringert sich um 16 auf 155 Personen

Die 7-Tages-Inzidenz hat sich gegenüber dem Vortag auf 43,6 erhöht. Derzeit sind im Landkreis Sigmaringen 155 Personen an Covid-19 erkrankt. Die Zahl der erstmals geimpften Menschen hat sich weiter erhöht und beträgt nun 51 388, was einer Impfquote von 39,27 Prozent entspricht. Die zweite Impfung haben schon 17 414 Personen.

Donnerstag, 27. Mai:

7-Tages-Inzidenz beträgt 35,7

Im Kreis Sigmaringen bleibt die 7-Tages-Inzidenz konstant unter 50 und beträgt aktuell 35,7. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich um eine Person auf 85. Die meisten Infizierten in den 25 Kreisgemeinden weist Mengen mit 23 Betroffenen auf, wobei in Ostrach sich die Infiziertenzahl binnen eines Tages auf 16 verdoppelte. Aktuell sind im Landkreis 171 Personen an Covid-19 erkrankt, zehn mehr als am Vortag.

Lockerungen sind ab 31. Mai möglich

Wenn der 7-Tages-Inzidenzwert am 30. Mai weiter unter 50 liegt, können ab 31. Mai weitere Erleichterungen in Kraft treten. Möglich wären dann Treffen mit bis zu zehn Personen aus drei Haushalten zulässig. Kinder bis 13 Jahre, Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt. Im Einzelhandel ist Einkaufen wieder ohne Negativtest und mit einer größeren Kundenzahl möglich. Archive, Büchereien, Gärten, Galerien und Museen können ohne vorherige Terminbuchung und ohne Testpflicht öffnen. Für den Besuch der Innen- und Außengastronomie ist weiterhin ein Negativtest notwendig. Hierbei sind auch Selbsttests der Kunden direkt vor Ort möglich, sofern die Probenentnahme und Auswertung von einer geeigneten Person überwacht wird.

Stadt Sigmaringen bietet Impftermine

Die Stadt Sigmaringen bietet die Möglichkeit, dass sich in Sigmaringen wohnhafte Bürger im Rathaus einen Impftermin im Impfzentrum Hohentengen reservieren lassen können. Da noch nicht alle Listenplätze vergeben sind, wird die Anmeldefrist bis auf Weiteres verlängert. Die Anmeldung für Sigmaringer Bürger ist ausschließlich telefonisch unter Tel. 0 75 71/106 138 von Montag bis Freitag, 8.30 bis 12 Uhr sowie Montag bis Donnerstag, 14 bis 16 Uhr möglich. Die Stadt Sigmaringen erstellt eine Liste und gibt diese dann an das Kreisimpfzentrum weiter. Die Verantwortlichen im Impfzentrum unterbreiten dann per Mail einen Impftermin. Anzugeben sind dabei der vollständige Namen, das Geburtsdatum, die Adresse sowie die E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Mittwoch, 26. Mai:

Nur sechs Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Auch zur Wochenmitte meldet der Kreis Sigmaringen wenige Neuinfektionen. Bei sechs Bürgern wurde heute ein positives Testergebnis nachgewiesen. 28 Bürger konnten ihre Quarantäne beenden. Sie haben eine Corona-Infektion überwunden. Die Zahl der Infizierten im Landkreis sinkt um 22 Fälle auf 161.

Landkreis Tuttlingen ist endlich unter 100

Heute hat der Landkreis Tuttlingen nur vier positive Fälle zu verzeichnen. 9 Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, 3 dieser Personen befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit einen Verdachtsfall. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit 0 Bewohner und 7 Mitarbeiter infiziert. Heute liegt der Inzidenzwert bei 89 und damit das erste Mal seit Monaten unter 100.

Inzidenz sinkt deutlich unter 50

Am Mittwoch liegt die Inzidenzliegt die liegt die zum ersten Mal seit Monaten unter 50. Sie sinkt im Landkreis Sigmaringen heute auf 42.

Mengen weitet Testkapazitäten nochmals aus

Das Testzentrum an der Ablachhalle in Mengen hat zukünftig also täglich von 8 bis 18 Uhr, insbesondere auch für Freibadbesucher, aber auch alle anderen Personen, geöffnet (1 Testlinie). Die bisherigen Zeiten Dienstag, Freitag und Sonntag von jeweils 18 bis 19.30 Uhr (2-4 Linien im Drive-In) bleiben bestehen. Die Teststation am Kreuzplatz hat ebenfalls wie bisher von Montag bis Samstag jeweils von 8 bis 18Uhr geöffnet.

Dienstag, 25. Mai:

Viele Kreisbewohner beenden Quarantäne

Am Dienstag beendeten 46 Kreisbewohner ihre Quarantäne. Zugleich melden die Behörden nur drei Neuinfektionen. In Mengen sind es jetzt noch 25 Infizierte, in Meßkirch 18 und in Bad Saulgau 17. Dahinter liegen Pfullendorf (13), Krauchenwies (11) und Stetten am kalten Markt (11).

Fast kein Durchkommen in Pfullendorf

Auch in Pfullendorf war die Nachfrage nach Impfterminen am Dienstagmorgen groß. Die Stadt hatte rund 150 Impftermine für ihre Bürger (inklusive Ortsteile) zu vergeben. Interessierte, die eine Priorisierung nachweisen können, wurden auf eine Liste gesetzt. Die Erstimpfungen sollen noch diese Woche stattfinden.

Herdwangen: Hohe Nachfrage nach Impfterminen

Bereits am Freitag hat die Gemeinde Herdwangen 50 Impftermine an priorisierte Bürger aus der Gemeinde vergeben. Die Nachfrage war wesentlich höher als das Angebot. Die restlichen Namen wurden auf eine Warteliste gesetzt. Heute haben die Hotlines in Wald, Pfullendorf und Illmensee noch bis 12 Uhr geöffnet.

Pure Lebensfreude im Kreis Sigmaringen

Nachdem am Samstag die Bundesnotbremse im Landkreis außer Kraft getreten ist, strömten die Menschen in Restaurants und Eiscafés. Aber auch die Freizeiteinrichtungen öffneten wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz sinkt auf unter 70

Zum ersten Mal seit zweieinhalb Monaten sinkt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen auf unter 70. Am Dienstag liegt sie bei 66,50. Zuletzt war sie Anfang März unter einem Wert von 70.

Montag, 24. Mai:

Heimschule Kloster Wald kommt gut durch die Pandemie

Ein gutes Hygiene- und Testungskonzept, Experimente und Durchhaltevermögen führen dazu, dass die Schülerinnen des Mädchengymnasiums Heimschule Kloster Wald weiterhin ohne Corona-Infektion sind. Externe und interne Schülerinnen sind strikt getrennt und werden regelmäßig getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwölf neue Corona-Fälle im Landkreis

Am Pfingstmontag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 74,9. Es wurden zwölf Neuinfektionen und acht Genesungen gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle steigt leicht auf 226. In Mengen sind 27 Personen mit Corona infiziert. Damit ist die Stadt Spitzenreiter im Landkreis, was die Infektionen angeht. Dahinter liegen gleichauf Meßkirch und Bad Saulgau mit 23 Corona-Fällen. Auf Platz vier liegt Pfullendorf mit 17 Fällen. In der Linzgaustadt wurden heute die meisten Neuinfektionen (fünf Fälle) gemeldet. Dahinter liegen Sigmaringen und Stetten am kalten Markt mit jeweils 14 Infizierten gefolgt von Krauchenwies (12), Herdwangen-Schönach (11) und Schwenningen (11).

Das könnte Sie auch interessieren

Sonntag, 23. Mai:

Nur drei neue Corona-Fälle

Am Pfingstsonntag wurden im Landkreis nur drei neue Corona-Fälle und elf Genesungen gemeldet. Über die Feiertage ist die Übermittlung der Testergebnisse nicht immer genau. Die Zahl der aktiven Fälle im Kreis Sigmaringen sinkt damit auf 222. Neuer Spitzenreiter ist Mengen mit 26 Fällen. In Meßkirch konnten vier Bürger heute ihre Quarantäne als genesen beenden. Deshalb sinkt die Zahl der Infizierten auf 24. Dahinter liegen Bad Saulgau (23 Fälle), Stetten am kalten Markt (16), Sigmaringen (15), Pfullendorf (13) und Krauchenwies (12). Keine Corona-Infektionen sind in Beuron, Leibertingen und Hettingen bekannt.

Inzidenz leicht angestiegen

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen ist am heutigen Pfingstsonntag auf 78 angestiegen

Vorerst keine Erstimpfungen im Landkreis Tuttlingen

Weil der Impfstoff fehlt, gibt es vorerst keine Termine mehr für Erstimpfungen im Landkreis Tuttlingen. Das sagte Landrat Stefan Bär am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusätzlicher Testpunkt in Pfullendorf

Seit dieser Woche besteht zusätzlich die Möglichkeit, sich am Riku-Hotel in Pfullendorf, Franz-Xaver-Heilig-Straße 4, kostenlos testen zu lassen. Ein Termin ist nicht notwendig. Getestet wird montags bis sonntags von 9 bis 20 Uhr (auch an Feiertagen).

Das könnte Sie auch interessieren

Samstag, 22. Mai:

15 neue Corona-Fälle am Samstag

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Samstag 15 neue Corona-Fälle und zwei Genesungen gezählt. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle steigt somit leicht auf 230 an. Die meisten Neuinfektionen (5) wurden dabei in Krauchenwies gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Freitag, 21. Mai:

Ein weiterer Todesfall im Landkreis

Am Freitag wurde ein neuer Todesfall im Landkreis Sigmaringen gezählt in Zusammenhang mit der Pandemie. Die Zahl stieg damit insgesamt auf 84. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 35 Fälle auf 217 im Landkreis. Es wurden nur 14 Neuinfektionen gemeldet. Dem gegenüber stehen 48 Genesungen im Kreis. Die meisten Genesungen wurden in Meßkirch gezählt. Elf Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Jetzt sind nur noch 26 Personen in Meßkirch infiziert. Auf Platz zwei liegen Bad Saulgau und Mengen mit jeweils 23 Corona-Fällen. Dahinter liegen Stetten am kalten Markt (17), Sigmaringen (16) und Pfullendorf (14).

Auch die Heuneburg öffnet an Pfingsten

Die Inzidenzwerte im Landkreis Sigmaringen sind unter den Schwellenwert von 100 gesunken: Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg bietet das die Möglichkeit, auch die Heuneburg - Stadt Pyrene wieder zugänglich zu machen. Ab 22. Mai öffnet die für das Monument zuständige Klosterverwaltung Wiblingen/Schussenried daher die Tore der einstigen Keltenstadt zu den gewohnten Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr. Unter Auflagen sind der Bereich des Wehrgangs, die kleineren Keltenhäuser und Hütten sowie das Museumscafé für Besucherinnen und Besucher zugänglich. Wer die Heuneburg besuchen will, muss entweder einen Impfnachweis oder einen Nachweis einer überstandenen Corona-Erkrankung oder einen aktuellen negativen Test an der Kasse vorweisen.

Illmensee vergibt 50 Impftermine ab Dienstag

Alle Kommunen im Landkreis Sigmaringen vergeben ab kommender Woche einmalig Impftermine an die Bürger ihrer Kommune. Die zugewiesene Zahl der Impftermine hängt von der Einwohnerzahl ab. Die Gemeinde Illmensee kann 50 Impftermine an Bürger vergeben, die eine Priorisierung haben. Die Gemeindeverwaltung Illmensee hat dazu ein Impftermintelefon eingerichtet. Ilmenseer Bürger, die sich Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen möchten, können sich ab Dienstag, 25. Mai ab 8 Uhr im Rathaus Illmensee unter der Telefonnummer 07558/920715 für einen Termin anmelden

Auch im Rathaus in Wald gibt es einmalig Impftermine

In der Gemeinde Wald können sich Bürger aus Wald ab Dienstag, 25. Mai, 8.30 Uhr melden, um sich auf die Liste der Impfwilligen eintragen zu lassen. Dafür gilt die Telefonnummer 07578/92160. Es können sich aber nur Bürger melden, die zu den Priorisierungsstufen 1 bis 3 gehören und ihren Wohnsitz in der Gemeinde Wald haben.

Das gilt ab morgen im Einzelhandel

Ab Samstag ist das Einkaufen im Kreis Sigmaringen wieder einfacher möglich. Im Einzelhandel gilt nach wie vor „Click and Meet“. Die Testpflicht entfällt, wenn pro 40 Quadratmeter ein Kunde ins Geschäft gelassen wird. Wenn die Kunden einen negativen Test vorlegen, sind zwei Kunden pro 40 Quadratmeter im Einzelhandel ohne Voranmeldung zugelassen.

Stadtbücherei in Pfullendorf öffnet ebenfalls wieder

Mit der im Landkreis Sigmaringen aktuell in Kraft tretenden ersten Öffnungsstufe der Corona-Landesverordnung ändern sich wiederum die Zugangsregelungen für die öffentlichen Bibliotheken. So entfällt künftig die Notwendigkeit der Terminvereinbarung, allerdings muss für den Aufenthalt in der Bücherei nun ein tagesaktueller negativer Coronatest-, ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden. Eine Testpflicht für Kinder unter sechs Jahren besteht nicht, das Tragen einer FFP2-Maske ist obligatorisch. Weiterhin bestehen bleibt der Service Click & Collect, wonach gewünschte Medien zu einem vereinbarten Termin kontaktlos und unkompliziert im Eingangsbereich abholbereit bereitgestellt werden. Die Medienrückgabe ist rund um die Uhr über die Außenklappe möglich.

Kreisgalerie in Meßkirch öffnet wieder

Nach fast siebenmonatiger Schließung öffnet am Samstag, 22. Mai, die Kreisgalerie Schloss Meßkirch wieder ihre Türen und kann die bereits seit Anfang November aufgebaute Sonderausstellung „Künstler-Nachbarschaften II: Ferdinand Joesten und Peter Weydemann“ endlich dem Publikum gezeigt werden. Die Kreisgalerie ist fortan wieder jeweils von Freitag bis Sonntag sowie feiertags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Vorerst, bis zu einem weiteren Absinken der Inzidenz der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen unter die Schwelle von 50, ist der Zutritt auf maximal jeweils elf Besucherinnen und Besucher in der Sonder- und der Dauerausstellung der Kreisgalerie begrenzt, haben alle Gäste bei der Ankunft einen negativen Coronatest, eine vollständige Impfung oder eine überstandene Infektion nachzuweisen und sind das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung der gängigen Abstands- und Hygieneregeln vorgegeben.

Inzidenz unverändert

Die Inzidenz beträgt auch am Freitag im Landkreis 73,4

Donnerstag, 21. Mai:

Fallzahlen im Kreis sinken auf 252

Am Donnerstag sinken die Fallzahlen um zwölf Fälle auf 252 aktiv infizierte. 25 neuen Fällen stehen 37 Genesungen gegenüber. Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag mit fünf Fällen in Pfullendorf gezählt. Dem gegenüber stehen in der Linzgaustadt drei Genesungen gegenüber. Insgesamt sind jetzt 20 Bürger infiziert. Meßkirch bleibt mit 35 Fällen Spitzenreiter, dahinter liegen Bad Saulgau (29), Mengen (22), Pfullendorf (20) und sigmaringen (19).

Das könnte Sie auch interessieren

Waldfreibad und Strandbad dürfen erst am Samstag öffnen

Das Gesundheitsamt des Landkreises Sigmaringen hat aktuell darüber informiert, dass die Bundesnotbremse für den Landkreis Sigmaringen erst mit Wirkung zum Samstag, 22. Mai, außer Kraft gesetzt wird. Folglich treten zu diesem Zeitpunkt wieder die Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg automatisch in Kraft. Dies bedeutet unter anderem, dass das Waldfreibad und das Strandbad im Seepark Linzgau auch erst ab Samstag wieder öffnen dürfen, nicht wie berichtet am heutigen Freitag. Darüber informierten die Stadtwerke.

Auch Meßkirch vergibt Impftermine

Wer sich im Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen möchte, kann sich ab Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr bis Mittwoch, 26. Mai, für einen Termin melden. Für die Meßkircher Bevölkerung ist dies nur per Mail unter impfen@messkirch.de möglich. Das Angebot gilt auch für die Ortsteile. Eine entspreche Priorisierung muss vorliegen.

Weniger Corona-Patienten im Krankenhaus

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden deutlich weniger Corona-Patienten als am Vortag behandelt. Auf der Isolierstation liegen nur noch zwei Patienten, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Gestern waren es noch acht Patienten. Die Zahl der Intensivpatienten mit Corona bleibt unverändert bei vier.

Gute Nachrichten übermitteln auch die SRH-Krankenhäuser im Landkreis. Ab Dienstag, 25. Mai, sind unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besuche bei Patienten möglich.

Bundesnotbremse tritt außer Kraft

Im Landkreis Sigmaringen tritt die Bundesnotbremse in der Nacht zum Samstag ab 0 Uhr in Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 19. Mai:

Fallzahlen sinken minimal im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch wurden 29 neue Corona-Fälle im Landkreis gemeldet sowie 31 Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um zwei auf 264. In Meßkirch und Mengen wurden jeweils drei Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Infizierten sinkt in Meßkirch trotzdem auf 37, weil neun Personen ihre Quarantäne heute beenden konnten. Dahinter liegen Bad Saulgau (33 Fälle), Mengen (23), Stetten a.k.M. (21), Sigmaringen (20) und Pfullendorf (18). Keine Corona-Infizierten gibt es mehr in Beuron und Leibertingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Einmalige Aktion für Impftermine

Weil sich im Landkreis Sigmaringen überdurchschnittlich viele Bürger aus anderen Landkreisen impfen lassen (rund 70 Prozent) vergibt das Landratsamt in der kommenden Woche einige hundert Sondertermine für Einwohner, die zu den Prioritätsstufen 1 bis 3 gehören. In Pfullendorf sollen rund 150 Termine für Einwohner aus Pfullendorf und den Ortsteilen bereit stehen.

In Sigmaringen ist ab sofort die Telefonnummer 07571/106-138 für Bürger geschaltet, die aus der Kreisstadt einen Impftermin buchen möchten. Und zwar von 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. Wichtig: Bürger müssen sich über ihre jeweiligen Kommunen melden. Ein Bürger aus Scheer kann sich also nicht in Sigmaringen anmelden. Wann die Kommunen die Anmeldungen entgegennehmen, geben die jeweiligen Rathäuser direkt bekannt.

In Herdwangen können Bürger sich am Freitag, 21. Mai, von 8 bis 12.30 Uhr registrieren lassen unter den Telefonnummern 07557/ 92 00 12, 92 00 14, 92 00 15, 92 00 17, 07557 – 92 00 18 Aufgrund der zu erwartenden hohen Zahl an Telefonanrufen kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Gleichzeitig weisen wir darauf hin, dass aufgrund der begrenzten Zahl von Impfmöglichkeiten Anmeldungen zu den Impfterminen nur für diesen Tag unter den angegebenen Telefonnummern möglich sind.

Corona-Teststation in Stetten am kalten Markt beschmiert

Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung wurde seitens des Polizeipostens eingeleitet, nachdem ein bislang unbekannter Täter zwischen Freitag und Samstag die Corona-Teststation in der Ebinger Straße beschädigt hat. Der Unbekannte hinterließ, so die Polizei, auf dem Pavillon einen schwarzen Schriftzug, der die Pandemie infrage stellt, und verursachte so einen Schaden von etwa 200 Euro. Zeugen können sich an Polizeiposten (0 75 73/8 15) wenden.

Spitzeninzidenz im Zollernalbkreis

Entgegen dem allgemeinen Bundestrend mit sinkenden Fallzahlen, ist die Inzidenz im Nachbarlandkreis Zollernalbkreis hoch. Sie liegt am Mittwoch bei 213,3. Bei 879 Personen ist das Virus aktuell nachgewiesen. Die 7-Tage-Inzidenz im Zollernalbkreis war zu Beginn der sogenannten Dritten Welle deutlich unter dem Bundes- und Landesschnitt. Anschließend nahmen die Infektionen im Kreis wie überall zu und sind bis heute – entgegen des Bundestrends – hoch. „Wir analysieren engmaschig das Geschehen. Dieses ist weiterhin über den ganzen Kreis verteilt. In nahezu jeder Stadt und Gemeinde gibt es Corona-Fälle“, so Gesundheitsdezernentin Dr. Gabriele Wagner. Nach wie vor liegt eine Vielzahl der Infektionen im privaten Bereich.

Inzidenz am Mittwoch leicht gestiegen

Am Mittwoch ist die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen auf 87,10 gestiegen, bewegt sich aber weiterhin deutlich unter 100. Somit gefährdet die gestiegene Inzidenz mögliche Lockerungen an Pfingsten bislang nicht.

Waldfreibad und Strandbad im Seepark vor Öffnung

Die sinkende Inzidenz im Kreis Sigmaringen macht es möglich, dass auch das Waldfreibad in Pfullendorf und das Strandbad im Seepark Linzgau öffnen.

Dienstag, 18. Mai:

Fallzahlen sinken im Kreis weiter

Auch am Dienstag meldet das Landratsamt mehr Genesungen als Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 19 neue Fälle stehen 48 Genesungen im Kreisgebiet gegenüber. Es sind jetzt noch 266 positive Corona-Fälle im Landkreis. Die meisten Neuinfektionen wurden mit sechs Fällen in Bad Saulgau gemeldet, wo nunmehr 33 Bürger das Virus haben. Spitzenreiter bleibt Meßkirch mit 43 Fällen. Dort wurden heute zwei neue Fälle und sechs Genesungen gemeldet. In Mengen verringert sich die Zahl der Infizierten um sechs Fälle auf 22.

Impfzentrum in Hohentengen bleibt geöffnet

In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreistag einer Verlängerung des Betriebs des Impfzentrums in Hohentengen zugestimmt.

Unveränderte Lage im SRH-Krankenhaus

Im Krankenhaus Sigmaringen ist die Situation verändert. Insgesamt werden zwölf Corona-Patienten stationär behandelt, davon vier auf der Intensivstation.

Abenteuergolf öffnet am Samstag

Am Samstag öffnet der Spielbetrieb auf der Abenteuergolfanlage im Seepark Linzgau wieder für die Besucher. Die Inzidenz beträgt im Kreis Sigmaringen 83,3.

Montag, 17. Mai:

Inzidenz im Landkreis sinkt weiterhin deutlich

Die Inzidenz im Landkreis ist über das Wochenende weiterhin deutlich gesunken. Gestern lag sie bei 84,10. Am Montag wurden kreisweit nur elf Neuinfektionen gemeldet. 50 Bürger konnten gestern ihre Quarantäne als genesen beenden. Die Zahl der aktiven Fälle lag damit gestern bei 295. Weiterhin weist die Stadt Meßkirch mit 47 Fällen die höchste Zahl an Corona-Fällen im Kreis auf. Dahinter liegen Bad Saulgau (34 Fälle) und Mengen (28). In Pfullendorf sind 16 Bürger mit Corona infiziert, in Wald und Herdwangen-Schönach jeweils fünf Bürger. In Illmensee sind noch zwei Infektionen nachgewiesen. Keine Corona-Fälle gibt es in den Gemeinden Leibertingen und Beuron im Donautal. Im Krankenhaus in Sigmaringen werden zwölf Covid-Patienten stationär behandelt, davon liegen vier Patienten auf der Intensivstation.

Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus Sigmaringen werden weiterhin 12 Corona-Patienten stationär behandelt. Auf der Corona-Station sind es acht Patienten, auf der Intensivstation weitere vier Patienten, informiert die Klinik.

Sonntag, 16. Mai:

Inzidenz bleibt unter 100

Am Sonntag meldet das Landratsamt erneut eine Inzidenz von 84,80. Damit bleibt die Inzidenz unter 100. Aktuell sind 314 Menschen infiziert, es gibt also im Vergleich zum Vortrag zwei Neu-Infektionen. Auch am Sonntag bleibt Meßkirch mit 48 Infizierten Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen, dahinter Bad Saulgau (37 Fälle), Mengen (32) und Stetten am kalten Markt (27).

Samstag, 15. Mai:

Inzidenz liegt unter 100

Am Samstag meldet das Landratsamt eine Inzidenz von 84,80. Damit sinkt die Inzidenz wie erhofft erstmals wieder unter 100. Aktuell sind 312 Menschen infiziert. Auch am Samstag bleibt Meßkirch mit 48 Infizierten Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen, dahinter Bad Saulgau (36 Fälle), Mengen (31) und Stetten am kalten Markt (26). Beuron im Donautal bleibt die einzige Gemeinde ohne Corona-Fälle.

Freitag, 14. Mai:

16 neue Corona-Fälle im Kreis

Am Freitag meldet das Landratsamt 16 neue Infektionen im Kreisgebiet und 18 Genesungen. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle um zwei Fälle auf 336. Auch am Freitag bleibt Meßkirch mit 55 Infizierten Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen, dahinter Bad Saulgau (38 Fälle), Gammertingen (32) und Stetten am kalten Markt (28). Beuron im Donautal bleibt die einzige Gemeinde ohne Corona-Fälle.

Hoffnung auf Öffnung im Kreis steigt langsam

Am Freitag liegt die Inzidenz im Landkreis noch bei 113. Die Hoffnung auf Öffnungen von Außengastronomie, Museen und Bädern steigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Click and Meet mit Test wieder möglich

Ab heute dürfen die Einzelhändler im Kreis Sigmaringen wieder „Click & Meet“ anbieten, also einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung. Grundlage für diesen Öffnungsschritt bildet die unter 150 gesunkene 7-Tage-Inzidenz im Landkreis. Für einen Besuch im Geschäft müssen Kunden ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis vorzeigen.

Donnerstag, 13. Mai:

35 neue Corona-Fälle

Am Donnerstag wurden 35 neue Corona-Fälle gemeldet und 30 Genesungen. Die Zahl der Infizierten steigt im Kreis damit leicht auf 338.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 12. Mai:

Deutlich weniger Corona-Patienten im Krankenhaus

Auf der Corona-Station im SRH-Krankenhaus Sigmaringen liegen am Mittwoch noch acht Patienten. Weitere vier Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, teilt die Klinik mit.

Noch 333 Corona-Infizierte im Kreis

Am Mittwoch melden die Behörden wieder weniger Neuinfektionen (33) als Genesungen (53). Damit sinken die Fallzahlen auf 333. In Meßkirch und Mengen wurden jeweils fünf Neuinfektionen gezählt. Meßkirch bleibt mit 48 Infizierten Spitzenreiter, dahinter liegen Gammertingen (34 Fälle), Bad Saulgau (32) und Stetten a.k.M. (32). In Mengen sind es 28 Fälle, in Pflulendorf 25 und in Sigmaringen 20.

Inzidenz sinkt auf 116,9

Auch am Mittwoch sinkt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen weiterhin deutlich. Sie liegt jetzt bei 116,9.

Dienstag, 11. Mai:

Weiteres Testzentrum in Pfullendorf

In Zusammenarbeit mit der Firma „Erste Hilfe Wolf“ aus Sigmaringen nimmt die Stadt Pfullendorf ab Mittwoch, 12. Mai, am Marktplatz in Pfullendorf ein weiteres öffentliches Testzentrum in Betrieb. Das Testzentrum, in dem sich Bürger kostenlos auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen lassen können, befindet sich am Markplatz in den Räumlichkeiten neben dem Bürgerzentrum. Das Testzentrum öffnet zunächst mittwochs in der Zeit von 12 bis 17 Uhr. Die Öffnungszeiten werden, entsprechend der Nachfrage ggfs. kurzfristig ausgeweitet, auch auf andere Wochentage. Die Testungen erfolgen mittels POC-Antigen-Schnelltest, informiert die Stadtverwaltung. Für die Testungen bedarf es keiner Anmeldung.

Weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis wurde am Dienstag ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Es ist der 83. Todesfall. Die Fallzahlen sinken weiterhin. Am Dienstag wurden 16 neue Fälle und 47 Genesungen gemeldet. Damit sind jetzt noch 358 Bürger mit Corona infiziert. Die Neuinfizierungen verteilen sich gleichmäßig im Landkreis. Spitzenreiter bleibt Meßkirch mit nunmehr 47 Fällen.

Click and Meet wieder möglich

Das Gesundheitsamt stellte am Dienstagmorgen amtlich fest, dass die vom RKI veröffentlichte Sieben-Tages-Inzidenz bei 123,8 und damit den fünften Werktag in Folge unter dem Wert von 150 liegt. Damit kann der Einzelhandel rein rechtlich ab Donnerstag, 13. Mai, wieder Click & Meet anbieten, teilt das Landratsamt Sigmaringen mit. Nutzen können diese Möglichkeit aber zunächst nur Geschäfte, die an Feiertagen geöffnet sein dürfen. Welche Einrichtungen ab wann geöffnet sind, sollten Bürger bei den jeweiligen Läden erfragen. Ein Besuch ist dann mit Vorlage eines tagesaktuellen Corona-Schnelltests und einem vereinbarten Termin möglich, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

Campus Galli siegt vor Verwaltungsgericht

Die Klosterbaustelle Campus Galli bei Meßkirch öffnet am Feiertag Christi Himmelfahrt wieder für Besucher, informiert Geschäftsführer Hannes Napierala.

Unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts dürfen täglich bis zu 500 Besucher auf das Gelände. Die Verantwortlichen siegten vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen.

Montag, 10. Mai:

Deutlich mehr Genesungen als Infektionen

Der Landkreis meldet am Montag nur sieben neue Corona-Fälle, aber 49 Genesungen im Kreisgebiet. Die meisten Corona-Fälle gibt es aktuell in Meßkirch mit insgesamt 54 Infizierten. Heute wurden vier der sieben neuen Fälle in Meßkirch gemeldet. Dahinter liegt Gammertingen mit nunmehr 45 Infizierten. In Stetten am kalten Markt sind es noch 38 Fälle, in Bad Saulgau 37 Fälle und in Mengen und Pfullendorf jeweils 29 Fälle. Seit heute ist die kleinste Gemeinde im Kreis, Beuron, auch zugleich wieder die einzige Gemeinde ohne bekannte Corona-Fälle.

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Insgesamt 16 Patienten werden stationär wegen ihrer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt. Elf dieser Patienten liegen auf der Isolierstation (Corona-Station), fünf Patienten liegen auf der Intensivstation, informiert die SRH-Klinik am Montag.

Schulen und Kitas können am Mittwoch öffnen

Die Schulen und Kindergärten können am Mittwoch wieder öffnen beziehungsweise in den Wechselunterricht zurückkehren, informiert das Landratsamt Sigmaringen. Jede Einrichtung werde die Eltern informieren, ob und wann die Einrichtung öffnet. Da am Donnerstag Feiertag ist und am Freitag viele Schulen einen beweglichen Ferientag haben, ist es möglich, dass die Schulen erst am 17. Mai wieder öffnen, unmittelbar vor den Pfingstferien.

Inzidenz den fünften Tag in Folge unter 165

Am Montag liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 131 und damit den fünften Tag in Folge unter einem Wert von 165.

Sonntag, 9. Mai:

Elf Neuinfektionen im Kreisgebiet

Elf neue Corona-Fälle und drei Genesungen meldet das Landratsamt am Sonntag. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle um acht Fälle auf 433. Nach wie vor sind in Gammertingen mit 55 Infizierten die meisten Corona-Fälle bekannt. Dahinter liegen Meßkirch mit 53 Infizierten und Bad Saulgau mit 44.

Inzidenz sinkt weiterhin deutlich

Am Sonntag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 128,4. In Baden Württemberg bei 145,4

Besucher stören Flora und Fauna im Donautal

Oft aus Unwissenheit heraus, stören Menschen im Donautal Tiere bei der Brut. Im Naturpark Oberer Donau campen Menschen und machen Mitten im Wald Feuer. Seit Ausbruch der Pandemie kommen wesentlich mehr Gäste ins Donautal. Welche Schäden sie hinterlassen, erzählt Naturpark Ranger Markus Ellinger dem SÜDKURIER.

Samstag, 8. Mai:

Weiterer Todesfall im Landkreis Sigmaringen

Am Samstag melden die Behörden im Kreis Sigmaringen den 82. Todesfall in Zusammenhang mit der Pandemie. 39 neue Corona-Fälle stehen am Samstag 41 Genesungen gegenüber. Die Zahl der Infizierten verringert sich damit auf 425. Die Inzidenz am Samstag liegt bei 134,50 für den Kreis Sigmaringen. Meßkirch verbucht mit neun Fällen die meisten Neuinfektionen und stößt damit auf Platz zwei vor (insgesamt 49 Infizierte) hinter Gammertingen (55). Auf Platz drei liegt am Samstag Bad Saulgau mit 44 Fällen.

Freitag, 7. Mai:

23 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Freitag werden nur 23 Corona-Fälle im Kreisgebiet gemeldet, aber 43 Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit um 20 auf 428, informiert das Landratsamt. Die meisten Genesungen wurden in Mengen (9) und Gammertingen (8) gemeldet. Die meisten Neuinfektionen (4) wurden in Mengen gezählt.

Inzidenzen sinken weiter

Die Inzidenz ist am Freitag auf 139,10 im Landkreis Sigmaringen gesunken. Im benachbarten Landkreis Tuttlingen auf 202.

Donnerstag, 6. Mai:

Wann öffnen die Schulen im Landkreis wieder?

Heute liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen den zweiten Tag in Folge unter einem Wert von 165. Dieser Wert ist entscheidend für den Wechselunterricht. Nach aktuellen Erkenntnissen könnte dieser frühestens am 12. Mai wieder beginnen. Voraussetzung ist, dass die Zahlen gleichbleibend sind oder weiter sinken.

Brassfestival in Pfullendorf wird verschoben

Wegen der aktuellen Corona-Lage wird das Musikprob-Brassfestival im Seepark Linzgau in den Spätsommer verschoben, teilt der Veranstalter mit. Es soll jetzt vom 2. bis 5. September gefeiert werden.

48 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Im Kreis Sigmaringen werden heute 48 neue Fälle gemeldet. 35 Bürger gelten wieder als gesund. Die Zahl der aktiven Fälle steigt damit leicht auf 448. Die meisten Neuinfektionen wurden mit zehn Fällen heute in Meßkirch gemeldet. Neun Neuinfektionen wurden in Bad Saulgau bekannt, sechs neue Fälle in Stetten am kalten Markt. Spitzenreiter ist aber weiterhin Gammertingen (insgesamt 74 positive Fälle aktuell), wo sich das Infektionsgeschehen in mehrere Betriebe ausgebreitet hat. Dahinter liegen Bad Saulgau und Stetten mit jeweils 46 Infizierten. Den dritten Platz teilen sich Meßkirch und Mengen mit jeweils 41 Fällen.

Reihenweise Friseurtermine abgesagt

Die Friseurbetriebe im Kreis Sigmaringen kämpfen um ihre Kundschaft, denn durch die Testpflicht haben viele Bürger ihre Termine wieder abgesagt. Am Montag traten nun erste Lockerungen in Kraft. Beim Friseurbesuch ist kein Corona-Test von einem Testzentrum mehr notwendig. Es genügt ein vor Ort durchgeführter Schnelltest.

Ausreichend Impfstoff für die nächsten beiden Wochen in Hohentengen

Zu Beginn der Woche waren die Verantwortlichen im Kreisimpfzentrum in Sorge, wie es mit den Zweitimpfterminen weitergehen wird. Das Land hatte zunächst für 1.754 Zweitimpfungen mit Astrazeneca nur 200 Impfdosen zusichern können, informiert das Landratsamt Sigmaringen. Letztendlich ist es Landrätin Stefanie Bürkle und Landesgesundheitsminister Manne Lucha nun gelungen, dass die Astrazeneca-Lieferung diese Woche mehr Dosen enthält. Somit werden noch diese Woche weitere 1.300 Impfdosen AstraZeneca geliefert und die geplanten Termine für die Zweitimpfungen in den Kalenderwochen 19 und 20 sind gesichert. Auch für die 3.163 Termine für die Abarbeitung von Wartelisten und für Umbuchungen von Astrazeneca auf Biontech, welche das Kreisimpfzentrum auf Weisung des Landes vergeben hatte, konnte eine Lösung gefunden werden. Die Lieferung der Biontech-Impfstoffe wurde um die notwendigen Dosen erhöht.

Landkreis den zweiten Tag in Folge unter 165

Am Donnerstag liegt die Inzidenz bei 145,2 im Landkreis Sigmaringen und damit den zweiten Tag in Folge unter 165. Die Grenze von 165 ist maßgeblich für die Schließung von Schulen und Kindergärten. Liegt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 165 können die Einrichtungen wieder öffnen.

Mittwoch, 5. Mai:

Mehr Genesungen als neue Fälle

Am Donnerstag wurden 40 neue Corona-Fälle gemeldet und 47 Genesungen. Mit 75 Fällen bleibt Gammertingen Spitzenreiter im Kreis. Dahinter liegen Mengen (44) und Stetten am kalten Markt (44). Dahinter liegen Bad Saulgau (40), Pfullendorf (36) und Meßkirch (32).

Das könnte Sie auch interessieren

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Am Mittwoch liegen auf der Intensivstation fünf Patienten, bei denen Corona nachgewiesen ist. 16 weitere Infizierte liegen auf der normalen Corona-Station in Sigmaringen.

Inzidenz im Tuttlingen immer noch hoch

Im Landkreis Tuttlingen liegt die Inzidenzliegtliegtliegtliegtliegtliegtliegtliegt die die die die die die die die zur Wochenmitte bei 249. Heute meldet der Kreis weitere 68 Corona-Infektionen und 24 Genesungen.

Inzidenz im Landkreis sinkt weiter

Die Inzidenz im Kreis Sigmarinen sinkt. Allerdings etwas langsamer als im Bundesdurchschnitt. Am Mittwoch liegt sie bei 154,4 und damit zum ersten Mal seit Mitte April unter 165.

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstag, 4. Mai:

Landkreis Tuttlingen führt Testpflicht für Kindertageseinrichtungen ein

Der Landkreis Tuttlingen erlässt Allgemeinverfügung zur Anordnung einer Testpflicht in Kindertageseinrichtungen, die ab Donnerstag, 6. Mai, in Kraft tritt, heißt es in einer Pressemitteilung. Bereits am Donnerstag, 29. April, verständigten sich die Bürgermeister mit Landrat Stefan Bär auf eine entsprechende Testpflicht. „Wir haben nach wie vor hohe Fallzahlen und gehören zu der Inzidenz-Spitze im Land. Wir dürfen deshalb nichts unversucht lassen, um die Zahlen zu senken“, begründet der Landrat die Entscheidung für eine Testpflicht.

Fallzahlen im Kreis Sigmaringen sinken

Auch am Dienstag meldet das Landratsamt in Sigmaringen weniger neue Corona-Infektionen als Genesungen. 16 neue Fälle wurden am Dienstag bekannt. 48 Bürger beenden heute ihre Quarantäne. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle auf 442. In Gammertingen sinkt die Zahl der Infizierten auf 78. In Stetten am kalten Markt wurden keine neue Fälle gemeldet, während acht Bürger wieder gesund sind. Die Zahl der Infizierten verringert sich auf 44. Mengen liegt mit 43 Fällen auf Platz drei im Kreis Sigmaringen (fünf neue Fälle). Dahinter liegen Bad Saulgau (41 Corona-Fälle), Pfullendorf (39), Meßkirch (34), Sigmaringen (31) und Schwenningen (14).

Mehr Patienten auf der Intensivstation

Wie die SRH-Klinik in Sigmaringen mitteilt, liegen inzwischen sechs Corona-Patienten auf der Intensivstation. 16 weitere Patienten werden wegen ihrer Infektion auf der normalen Covid-19-Station behandelt.

Inzidenz sinkt deutlich

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen sinkt am Dienstag auf 176,5.

Montag, 3. Mai:

Ein weiterer Todesfall
im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen wurde am Montag ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Insgesamt sind es jetzt 81 Todesfälle. Nur zehn neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt am Montag. Dem gegenüber stehen 36 Personen, die ihre Quarantäne heute beenden können. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt damit um 27 auf 474. In Gammertingen sinkt die Zahl auf 82 Fälle. In Stetten am kalten Markt bleiben 52 Fälle, in Bad Saulgau sinkt die Zahl auf 49. In Pfullendorf sind es jetzt 39 Fälle und in Meßkirch 36.

Fußballgolf öffnet wieder am Samstag

Am Samstag öffnet im Seepark Linzgau die Fußballgolfanlage wieder ihren Betrieb, weil Fußball als Individualsportart gilt. Die Öffnung betrifft aber ausschließlich die Fußballgolfanlage. Weiterhin geschlossen ist die Klosterbaustelle Campus Galli.

Mehr Corona-Patienten im Krankenhaus

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden 18 Patienten stationär behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Fünf dieser Patienten liegten auf der Intensivstation.

Inzidenz steigt auf 193,4

Im Landkreis Sigmaringen steigt die Inzidenz auf 193,4 am Montag.

Sonntag, 2. Mai:

7-Tages-Inzidenz beträgt 189,5

Die Zahl der Infizierten im Landkreis Sigmaringen beträgt 501 und 80 Personen sind mit oder an Covid-19 verstorben. Die meisten Infizierten der 25 Kreisgemeinden hat weiterhin die Lauchertstadt Gammertingen mit 86 Betroffenen, was eine 7-Tages-Inzidenz von mehr als 1300 bedeutet. Eine steigende Zahl von Covid-19-Fällen meldet auch Stetten a.k.M. mit derzeit 52 Fällen. Pfullendorf hat derzeit 45 Infizierte.

59 positive Testergebnisse im
Landkreis Sigmaringen

59 positive Corona-Testergebnisse meldet das Landratsamt am Freitag sowie 30 Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 292 an, die Inzidenz liegt bei 142,9. In Meßkirch gibt es nur einen weiteren Corona-Fall, während neun Personen ihre Quarantäne beenden konnten. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt in Meßkirch auf 26. In der Kreisstadt Sigmaringen steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 78 (17 neue Fälle), in Bad Saulgau auf 73 bei elf neuen Fällen. In Ostrach ist das Infektionsgeschehen mit 19 Fällen hoch, gefolgt von Herbertingen (18) und Mengen (17). In Pfullendorf sind es bei zwei positiven Testergebnissen jetzt acht Corona-Fälle.

Kindergartenkind in Illmensee positiv getestet

Nach Angaben von Bürgermeister Michael Reichle wurde am vergangenen Donnerstag ein Kindergartenkind positiv auf Covid-19 getestet. Die komplette Gruppe mit 22 Kindern sowie vier Erzieherinnen befinden sich nun 14 Tage in Quarantäne. Aufgrund des Hygienkonzepts des Kindergartens können die übrigen 60 Mädchen und Jungen die Einrichtung weiter besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren