Bereits zum sechsten Mal möchte der Caritasverband Sigmaringen mit seiner Aktion „Weihnachtszauber“ Kinderaugen zum Leuchten bringen. Im vergangenen Jahr war die Aktion trotz Corona-Einschränkungen mit einem Lockdown kurz vor Geschenkausgabe sehr erfolgreich, wie es in einer Mitteilung des Caritasverbandes heißt. Es konnten in der Region Sigmaringen 236 und in der Region Meßkirch 165 Geschenke ausgegeben werden.

Wunschaktion hat wieder begonnen

Seit Dienstag, 2. November, können sich bedürftige Familien wieder mit Wünschen beim Caritasverband melden. „Der Weihnachtszauber ist mittlerweile eine etablierte Aktion“, weiß Sozialarbeiter Norbert Stauss von den Beratungsdiensten in Sigmaringen. Die Freude herrsche aber nicht nur bei den Beschenkten. Jedes Jahr werden es mehr Mitbürger, die sich einen Wunschstern von den Weihnachtsbäumen in Sigmaringen (Sparkasse, Volksbank, Edeka Sigmund, Kirche am Markt und Rathaus) oder Meßkirch (Edeka, Volksbank und Sparkasse) erfüllen.

Aktion „Weihnachtszauber“ bringt viele Gewinner hervor

Doch nicht nur für die Schenkenden und Beschenkten ist die Aktion ein Gewinn. Immer wieder erreichen die Organisatoren Rückmeldungen von ortsansässigen Geschäften, bei denen die Geschenke besorgt und liebevoll eingepackt werden. „Es ist dadurch nochmals eine besondere gemeinschaftsfördernde Situation eingetroffen, welche wir so bei den ersten Aktionen noch gar nicht auf dem Schirm hatten.“ ergänzt Sarah Hermann aus dem Caritasbüro Meßkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

Wo können sich Familien melden?

Ab dieser Woche können sich bedürftige Familien mit Nachwuchs im Alter zwischen zwei und 14 Jahren mit den Wünschen beim Caritasbüro im St. Martin in Meßkirch oder im Fidelishaus in Sigmaringen melden. „Jedes Kind hat zwei Wünsche. Die sollten allerdings nicht teurer als 20 Euro sein“ ergänzt Sanja Mühlhauser. Einer der Wünsche darf dann erfüllt werden, sodass es unterm Weihnachtsbaum eine Überraschung gibt. Sobald die Wünsche beim Caritasverband eingegangen sind, werden diese auf die Wunschsterne geschrieben, mit denen dann die Weihnachtsbäume geschmückt werden. Die Bäume sollen rechtzeitig vor dem ersten Advent an den verschiedenen Orten aufgestellt werden.