Ende Januar hat Gregor Moser, der bisher die Lokalredaktion Meßkirch leitete, auf eigenen Wunsch das Medienhaus SÜDKURIER verlassen. Er wird künftig als Sprecher von Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, arbeiten. Gut zehn Jahre lang hat Gregor Moser die Lokalredaktion in der Kreutzerstadt verantwortet. Seine kommissarische Nachfolge hat Manfred Dieterle-Jöchle angetreten.

„In den vergangenen zehn Jahren hat Gregor Moser als Leiter der Lokalredaktion die Ausgabe Meßkirch mit seinem Team sehr gut weiterentwickelt und die digitalen Angebote ausgebaut“, sagte Andreas Ambrosius, Chefredakteur Lokales, bei einer Abschiedsfeier im Kreis der Mitarbeiter in der Lokalredaktion. „Das ist eine tolle Leistung, dafür danke ich ihm sehr.“ Gleichzeitig freut sich Ambrosius, dass mit Manfred Dieterle-Jöchle ein erfahrener und mit der Region bestens vertrauter Redakteur aus den eigenen Reihen die kommissarische Leitung der Meßkircher Lokalredaktion übernimmt.

Mit Manfred Dieterle-Jöchle kommt ein Journalist nach Meßkirch, der mit Beginn seiner journalistischen Ausbildung seit 1986 dem Team der SÜDKURIER-Redaktion angehört. Die Region, in der er jetzt arbeitet, ist ihm vertraut. Zum einen war er bereits Anfang der 90-er Jahre schon einmal in der Lokalredaktion Meßkirch in unmittelbarer Nachfolge von Alfred Heim tätig, zum anderen hatte er gut sieben Jahre lang bis 2001 seinen Arbeitsplatz als verantwortlicher Redakteur in der Redaktion Pfullendorf. Und von 2005 bis 2008 leitete er schon einmal die Lokalreaktion Meßkirch.

Täglich werden in der Lokalredaktion Meßkirch in der Regel drei lokale Seiten geplant. Auf diesen finden sich Informationen aus Meßkirch und den umliegenden Kommunen wie etwa aus den Heuberg-Gemeinden Stetten am kalten Markt und Schwenningen sowie aus Sauldorf, Leibertingen und dem Donautal. Wie wichtig dem Medienhaus SÜDKURIER der Standort Meßkirch ist, lässt sich daran ablesen, dass 2017 in der Conradin-Kreutzer-Straße eine moderne Geschäftsstelle geschaffen wurde.