Der Tag beginnt für Stadtgärtnerin Christa Glöckler früh. Um sieben Uhr macht sie sich an das Befüllen des großen Wassertanks auf dem Anhänger, den sie dann mit einem Traktor durch die Straßen der Stadt zieht. "Fünf Stunden brauche ich locker, um alles zu gießen", berichtet sie.

Eine Arbeit, die neben ihr auch ihr Stadtgärtner-Kollege Michael Wegelin ausführt und dann, wenn es ganz heißt wird, berichtet sie, sprängen auch noch andere Kollegen aus dem Bauhof mit ein. An echt heißen Sommertagen komme es vor, dass bis zu 4000 Liter Wasser benötigt werden, um alle Pflanzen mit dem lebensnotwendigen Nass zu versorgen. Aber es lohnt sich: "Oft werde ich von Leuten angesprochen, die mir sagen, wie schön die Blumen sind", freut es Glöckler.

Rund fünf Stunden dauert es, bis alle Pflanzen gegossen sind.
Rund fünf Stunden dauert es, bis alle Pflanzen gegossen sind. | Bild: Gregor Moser

Ein echter Hingucker sei derzeit das Staudenbeet auf dem Stachus-Kreisverkehr mit den blühenden Steppenkerzen. Doch auch Schafgarbe und Aster blühten dort derzeit gelb, die Witwenblume blühe weinrot und die Scabiose violett.

Rund 1600 Pflanzen seien vor zwei Jahren auf dem Stachus im Zuge der Neugestaltung der Fläche im Kreiselinneren angepflanzt worden und im Herbst 2016 seien nochmals 4000 Blumenzwiebeln dazugekommen. Dem sei es heute zu verdanken, dass dort zwischen März und Oktober immer etwas blüht, freut es die gelernte Gärtnerin.