Für 44 Jugendliche endete am Donnerstag offiziell die Schulzeit an der Conradin-Kreutzer-Schule. Wie Rektorin Gabriele Weiß bei ihrer Ansprache bilanzierte, haben sich 19 dieser Schüler durch den Besuch der zehnten Klasse für einen mittleren Bildungsabschluss qualifiziert. Die Schulleiterin zog am Ende des Schuljahres ein positives Fazit der Arbeit an ihrer Schule. Sie bezeichnete es als Hauptaufgabe des Lehrerkollegiums, „die Schüler für das spätere Leben fit zu machen“. Es gehe beim Unterricht an der Werkrealschule nicht nur um das bloße Vermitteln von Wissensfakten. Weiß bekannte sich zu einer werteorientierten Erziehungsarbeit. Sie unterstrich vor den versammelten Schülern und Familienmitgliedern in der gut besuchten Schulaula die Bedeutung des lebenslangen Lernens.

Die Abschlussklasse 9a der Conradin-Kreutzer-Schule
Die Abschlussklasse 9a der Conradin-Kreutzer-Schule | Bild: Steinmüller, Hermann-Peter

Bürgermeister Arne Zwick zeichnete für die Absolventen der Schule ein positives Zukunftsbild und sagte: „Die Welt wartet auf euch!“ Er begründete diese Einschätzung mit der Suche fast aller Arbeitgeber in Industrie und Handwerk nach Mitarbeitern. Sein persönlicher Rat galt der richtigen Berufswahl. Zufriedenheit und Freude an der Arbeitsstelle seien wichtige Bedingungen: „Euer Arbeitsleben wird länger als die Schulzeit dauern“, lieber einmal den Ausbildungsberuf wechseln, als in einigen Jahren festzustellen, dass der Beruf doch nicht zu einem passe. Das Stadtoberhaupt nutzte die Gelegenheit, sich für das die Existenz der Werkrealschule einzusetzen: „Ich freue mich“, sagte der Kommunalpolitiker, „dass die Conradin-Kreutzer-Schule besteht.“

Die Abschlussklasse 10 der Conradin-Kreutzer-Schule
Die Abschlussklasse 10 der Conradin-Kreutzer-Schule | Bild: Steinmüller, Hermann-Peter

Im Mittelpunkt der gut einstündigen Abschlussfeier stand die Übergabe der Zeugnisse, Preise und Belobigungen. Die Schüler selbst sorgten für das Rahmenprogramm. Die Zehntklässler zeigten sich besonders lernfähig. Die Jungen und Mädchen verzichteten mit dem Hinweis auf die dadurch entstehende Umweltbelastung auf Blumen- und Schokoladengeschenke an die Fachlehrer. Das eingesparte Geld, plus die Summe aus einer Sammelaktion an der Schule, haben die Abschlussschüler auf das Konto der Hilfsorganisation „Deutschland hilft“ überwiesen.

Die Abschlussklasse 9b der Conradin-Kreutzer-Schule
Die Abschlussklasse 9b der Conradin-Kreutzer-Schule | Bild: Steinmüller, Hermann-Peter

Mit welchem Aufbruchgeist die jungen Leute in ihren neuen Lebensabschnitt starten, wurde beispielsweise in der Rede von Kerstin Vögtle für die beiden neunten Klassen deutlich. Sie bedauerte zwar das Ende der gemeinsamen Schulzeit. Gleichzeitig bekannte Kerstin Vögtle: „Ich freue mich auf die Zukunft.“