"Ich kann ihm ja nicht mit einer Liebeserklärung kommen, aber mit einer Bewunderungserklärung", so äußerte sich Martin Walser, Grandseigneur der Literatur, zu Arnold Stadler, zu dessen 65. Geburtstag eine große dreitägige, interdisziplinäre Tagung im Meßkircher Schloss stattfand. Trotzdem es ihn sichtlich eine enorme körperliche Kraftanstrengung kostete, kam Walser zur Lesung nach Meßkirch, um Stadler damit zu Ehren – ein Ausdruck größter Wertschätzung.

Über die gesamte Tagung hinweg war die Resonanz äußerst groß und die Plätze meist belegt. In den ersten beiden Reihen saßen die Schriftsteller der Lesung: Joachim Zelter, Walle Sayer, Johanna und Alissa Walser (erste Reihe von links); Christof Hamann, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Jörg Hannemann, Jochen Jung sowie Gaby Hauptmann und Lebenspartner (zweite Reihe von rechts).
Über die gesamte Tagung hinweg war die Resonanz äußerst groß und die Plätze meist belegt. In den ersten beiden Reihen saßen die Schriftsteller der Lesung: Joachim Zelter, Walle Sayer, Johanna und Alissa Walser (erste Reihe von links); Christof Hamann, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Jörg Hannemann, Jochen Jung sowie Gaby Hauptmann und Lebenspartner (zweite Reihe von rechts). | Bild: Isabell Michelberger

Elf Referenten befassten sich über zwei Tage hinweg mit dem Werk von Arnold Stadler und dessen Interpretationen. Der Rang seines schriftstellerischen Schaffens lässt sich sowohl an der Auswahl der Wissenschaftler als auch an der überwältigenden Besucherresonanz bemessen. Über die gesamte Tagung hinweg füllte sich der Festsaal im Schloss, sodass die Besucher sich stets nach einem freien Platz umschauen mussten. Eine andere Form der Bewunderungserklärungen schenkten die Autoren und Autorinnen durch ihre Lesung dem Geehrten. Sie gaben Zeugnis von der überaus großen Freundschaft zu dem in Rast aufgewachsenen Schriftsteller, der ihr eigenes Schaffen teilweise beeinflusste und so manch einem zu Bekanntheit verhalf.

Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehmoderatorin und -redakteurin Luzia Braun, die ebenfalls aus Meßkirch stammt, hielt die einführenden Worte zur Lesung von Martin Walser. "Beide haben mich seit der Schulzeit begleitet", erzählte sie, "Arnold als Klassenkamerad und Martin Walser als Schullektüre." Die beiden Schriftsteller gehörten zum gleichen Orden: dem Sprachmenschenorden, wie Walser einmal formuliert habe. Vor über 30 Jahren hätten sich Walser und Stadler kennengelernt. Nach einer Veranstaltung habe er die Walsers besucht und "seither ist die Welt eine andere", beschrieb Luzia Braun die Auswirkung auf Arnold Stadler. "Dass Sie da sind, ist für Arnold ein großes Geschenk – und nicht nur für ihn", richtete sie ihr Wort an Martin Walser.

Fernsehmoderatorin Luzia Braun erläuterte die besondere Verbundenheit des großen Schriftstellers Martin Walser (rechts) mit Arnold Stadler.
Fernsehmoderatorin Luzia Braun erläuterte die besondere Verbundenheit des großen Schriftstellers Martin Walser (rechts) mit Arnold Stadler. | Bild: Isabell Michelberger

Martin Walser las den Text "Über das Verbergen der Verzweiflung", mit dem er im Sommer 1999 Arnold Stadler im Magazin "Der Spiegel" vorstellte. Kaum hatte er seine kraftvolle, ausdrucksstarke Stimme erhoben, schienen die Lebensjahrzehnte von ihm abzufallen. Die Wortgewaltigkeit seiner Rede war beeindruckend wie eh und je.

Bruno Epple, Schriftsteller: "Ich lese ein Stück in der Sprache vor, die Arnold bei mir liebt: in Mundart."
Bruno Epple, Schriftsteller: "Ich lese ein Stück in der Sprache vor, die Arnold bei mir liebt: in Mundart." | Bild: Isabell Michelberger

Da immer zwei Schriftsteller gleichzeitig auf der Bühne saßen, wartete Bruno Epple bereits neben Martin Walser auf seinen Vortrag. Epple ist als Mundart-Dichter wie als Maler im oberschwäbischen Raum bekannt. Er las ein Mundart-Stück aus dem Buch "Erntedankfest", zu dem Walser das Vorwort schrieb. "Darauf sprachen mich viele an und gratulierten mir", erzählte Epple.

Christof Hamann, Schriftsteller: "Dialektliteratur kann Weltliteratur sein. Das habe ich von Arnold Stadler und Martin Walser gelernt. Mir sind Stadler-Worte zum Ereignis geworden."
Christof Hamann, Schriftsteller: "Dialektliteratur kann Weltliteratur sein. Das habe ich von Arnold Stadler und Martin Walser gelernt. Mir sind Stadler-Worte zum Ereignis geworden." | Bild: Isabell Michelberger

Der Wissenschaftler und Schriftsteller Christof Hamann, der aus Überlingen stammt, verfasste eigens für diese Lesung einen Text, den er mit "Mein Stadler – das Wort und der Dialekt" betitelte. "Meine Stadler-Lektüre ist nicht linear", beschreibt er, aber sie habe ihn zu T.S. Eliot und Johann Peter Hebel geführt. Beim trockenen Humor von Jörg Hannemann konnte sich das Publikum köstlich amüsieren. Er las aus seinem Erstlingswerk, das er mit 69 Jahren schrieb. "Ohne Arnold wäre der Roman nie erschienen", bekannte der in Hamburg lebende Hannemann, der sich von Stadler motiviert fühlte.

Gaby Hauptmann, Bestseller-Autorin: "Während der Tagung wurde wenig über Erotik gesprochen, obwohl sie in Arnolds Romanen vorkommt. Deshalb lese ich eine knisternde Kurzgeschichte."
Gaby Hauptmann, Bestseller-Autorin: "Während der Tagung wurde wenig über Erotik gesprochen, obwohl sie in Arnolds Romanen vorkommt. Deshalb lese ich eine knisternde Kurzgeschichte." | Bild: Isabell Michelberger

Humorvoll gestaltete sich ebenso der Auftritt von Gaby Hauptmann. Die Bestsellerautorin erzählte, wie sie Arnold Stadler kennenlernte. Sie hätten in einer Talkrunde des Norddeutschen Rundfunks mit lauter berühmten Leuten nebeneinandergesessen. Der Moderator habe die Auszeichnungen von Stadler gelobt, sich dann ihr zugewendet und gefragt, welche Preise sie erhalten habe. Nach einer kurzen peinlichen Sekunde habe Stadler geantwortet: "Frau Hauptmann braucht keine Ehrungen, sie hat Leser." Das sei der Beginn ihrer langen Freundschaft gewesen. "Selbst die Chinesen lesen Hauptmann", fügte Moderator Siegmund Kopitzki hinzu.

Jochen Jung, Verleger und Dichter: "Sie kennen Arnold Stadler und wissen, welche Freude es bereiten kann, mit ihm zusammen etwas zu machen."
Jochen Jung, Verleger und Dichter: "Sie kennen Arnold Stadler und wissen, welche Freude es bereiten kann, mit ihm zusammen etwas zu machen." | Bild: Isabell Michelberger

Mit dem Verleger und Dichter Jochen Jung stellte Arnold Stadler seinen ersten Leser vor, da er sein erstes Manuskript bei ihm eingereicht hatte. Jung las aus "Ein dunkelblauer Schuhkarton" gewitzte Märchenfragmente vor. Humorvoll war ebenso die Lesung von Andreas Maier, der den Titel der Lesungen lieferte: "Lieber Gott, lies das mal." In dessen Text "Neulich bin ich alt geworden" lässt er auch Arnold Stadler auftreten.

Andreas Maier las aus seinem eigenen Text und rezitierte als Gruß von seiner Frau Christine Brückner, die nicht anreisen konnte, eines ihrer Gedichte.
Andreas Maier las aus seinem eigenen Text und rezitierte als Gruß von seiner Frau Christine Brückner, die nicht anreisen konnte, eines ihrer Gedichte. | Bild: Isabell Michelberger

Reinhard Kaiser-Mühlecker gehört zu den Talenten, denen Stadler zu Bekanntheit verhalf. Er hatte ihn für den Ponto-Preis vorgeschlagen, den der junge Schriftsteller dann erhielt. In seinen Romanen dominiert ein ruhiger Ton, er schafft dabei eine unglaubliche Verdichtung der Atmosphäre. Luzia Braun stellte Walle Sayer als "Meister der kleinen Form" vor, so habe ihn Anton Philipp Knittel genannt. Er sei ein großartiger Dichter und sie freue sich, dass sie seine Texte aufgrund dieser Anmoderation kennengelernt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Alissa Walser las zwei Erzählungen aus ihrem neusten Buch "Eindeutiger Versuch einer Verführung", die von der Kraft ihrer Sprache künden, und ihre Schwester Johanna Walser las einen Text über den Maler Jan Vermeer, der 2015 in der Zeitschrift "Mauerläufer" erschien. Den Abschluss der Lesung, da die Autoren außer Martin Walser in alphabetischer Reihenfolge zu Wort kamen, bildete Joachim Zelter. Als Tribut an den Veranstaltungsort las Zelter aus "Die Würde des Lügens", einem frühen Text, eine Passage, in der Heidegger eine Rolle spielt. Er sei erst skeptisch gewesen, ob er diesen Text überhaupt hier lesen könne, doch das amüsierte Lachen des Publikums machte ihm deutlich, dass die Meßkircher Humor verstehen.

Anton Philipp Knittel oblag die Gesamtorganisation der Tagung und teilweise die Moderation.
Anton Philipp Knittel oblag die Gesamtorganisation der Tagung und teilweise die Moderation. | Bild: Isabell Michelberger

Nach dreieinhalb Stunden Lesung blieb Anton Philipp Knittel nichts weiter zu sagen, als dass auch dies der "Kosmos Arnold" sei und erhielt ebenso viel Applaus für den gelungenen Abend wie für die aufwendige Organisation.

Das könnte Sie auch interessieren