Seit Kurzem wird das Gebäude in der Hauptstraße, in dem früher der "Bären" beheimatet war, von mächtigen Stämmen abgestützt. "Das Landratsamt wollte sichergehen, dass, falls etwas einstürzt, nichts auf die Hauptstraße fällt", sagt Jürgen Alber. Und der Besitzer des Gebäudes verrät, was die Sanierung des Hauses betrifft: "Wir stehen in den Startlöchern, es geht demnächst los."

Seitens des Landratsamts in Sigmaringen heißt es zum Gebäude der Bärenschenke auf Anfrage, dass bei einer Baukontrolle im Oktober festgestellt wurde, dass der abgesperrte Bereich verkleinert wurde. Dieser reduzierte Bereich sei zum Schutz der Passanten nicht mehr ausreichend gewesen. "Daher gab es entweder die Möglichkeit, die Absperrung wieder zu vergrößern oder das Gebäude zusätzlich abzustützen.

Dies wurde dem Eigentümer mit Frist zum 6. November aufgegeben", teilt Pressesprecher Tobias Kolbeck mit. Der Eigentümer sei der Aufforderung nachgekommen und die Abstützungsarbeiten seien am 5. November ausgeführt und vom Baukontrolleur geprüft worden. "Wir gehen davon aus, dass damit die Sicherungsmaßnahmen ausreichend sind", heißt es seitens der Behörde. Da das Bären-Gebäude einsturzgefährdet ist, hatte das Landratsamt im April 2017 die Nutzung untersagt und die Absperrung auf der Straße vor dem Gebäude veranlasst.